Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Hunde verhalten sich wie Kleinkinder

Aktuelles

Profilportrait von Frau mit schwarzweißem Hut, die einen Langhaardackel auf Augenhöhe hält

Hunde brauchen ihr Herrchen als sichere Basis, wenn sie ein neues Umfeld erkunden.
© rugercm - Fotolia

Di. 25. Juni 2013

Hunde verhalten sich wie Kleinkinder

Ob Hund und Herrchen oder Kind und Eltern – in mancher Hinsicht ähneln sich diese Beziehungen. Dies fanden Forscher aus Österreich heraus, die das Band, das Hund und Herrchen verbindet, genauer unter die Lupe genommen hatten.

Anzeige

Demnach brauchen Hunde den Rückhalt ihres Herrchens oder Frauchens genauso wie kleine Kinder den ihrer Eltern. Zumindest, wenn es um das Erkunden von neuem Terrain geht. Eltern beziehungsweise Hundehalter dienen offenbar in beiden Fällen als sicherer Heimathafen. Bei Kindern sei dieser Effekt schon länger bekannt, schreiben die Forscher im Online-Journal PLOS ONE. So nutzen Kleinkinder ihre Eltern als Basis, wenn es darum geht, die Umgebung kennenzulernen. Das tun Hunde auch, zum Beispiel wenn sie etwas Neues ausprobieren sollen.

Für ihre Studie beobachteten die Forscher der veterinärmedizinischen Universität Wien, wie Hunde auf ein interaktives Hundespielzeug reagierten. Lisa Horn, eine der Studienautoren, wählte hierfür drei unterschiedliche Szenarien: ohne Besitzer, mit anwesendem, aber stillem Besitzer, oder mit anwesendem Besitzer, der den Hund ermutigte. Als Belohnung winkte in allen drei Fällen Futter. Es zeigte sich, dass sich die Hunde nur dann mit dem Spielzeug befassten, wenn ihre Besitzer in der Nähe waren. Ob diese ihre Schützlinge ermutigten oder nicht, spielte dabei kaum eine Rolle. Waren Herrchen oder Frauchen abwesend, waren die Hunde dagegen nicht motiviert, für eine Belohnung mitzuarbeiten. Dies änderte sich auch nicht, wenn stattdessen eine fremde Person anwesend war: Die Hunde zeigten kaum Interesse an dem Fremden, noch daran, sich für eine Futterbelohnung mit dem Hundespielzeug zu befassen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Körperliche Arbeit erhöht Demenz-Risiko

Offenbar wirkt sich Bewegung nicht immer gleich auf das Risiko für Demenz aus.

Wird ein Arm trainiert, freut sich der andere

Ein ruhiggestellter Arm behält mehr Muskelmasse, wenn die Gegenseite arbeitet.

Gehirn: Ab 35 geht es bergab

Das Gehirn erreicht seine höchste Leistungsfähigkeit in den mittleren Lebensjahren.

Brillen mit Blaufilter verbessern den Schlaf

Die Sehhilfe schirmt das blaue Licht von PC-Bildschirmen und Smartphones ab.

Sport am Morgen senkt das Krebs-Risiko

Bewegung in den Morgenstunden hat offenbar einen besonders positiven Effekt.

Weniger Lärm in der Corona-Pandemie

Während der Lockdowns ist die Lärmbelastung in Städten stark gesunken.

Mehr Herzinfarkte bei Präsidentschaftswahl

Kurz nachdem Donald Trump zum US-Präsidenten gewählt wurde, kam es zu mehr Herzinfarkten und Schlaganfällen.

Zucker zur Therapie bei Multipler Sklerose?

Ein spezieller Zucker könnte das Myelin reparieren, das bei MS beschädigt ist.

Schlaganfall-Therapie mit Blutdruckmanschette

Eine ungewöhnliche Therapie verbessert die Erholung nach einem Schlaganfall.

Macht Corona Männer unfruchtbar?

Das Coronavirus könnte auch die Hoden befallen. Alle Fakten dazu lesen Sie hier.

Stuhl-Transplantation für ewige Jugend

Versuche mit Mäusen zeigen, wie stark sich die Darmflora auf das Gehirn auswirkt.

Darum bevorzugen Erkältungsviren Kälte

Es gibt eine Erklärung dafür, warum wir im Herbst und Winter häufiger krank werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen