Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Hunde verhalten sich wie Kleinkinder

Aktuelles

Profilportrait von Frau mit schwarzweißem Hut, die einen Langhaardackel auf Augenhöhe hält

Hunde brauchen ihr Herrchen als sichere Basis, wenn sie ein neues Umfeld erkunden.
© rugercm - Fotolia

Di. 25. Juni 2013

Hunde verhalten sich wie Kleinkinder

Ob Hund und Herrchen oder Kind und Eltern – in mancher Hinsicht ähneln sich diese Beziehungen. Dies fanden Forscher aus Österreich heraus, die das Band, das Hund und Herrchen verbindet, genauer unter die Lupe genommen hatten.

Anzeige

Demnach brauchen Hunde den Rückhalt ihres Herrchens oder Frauchens genauso wie kleine Kinder den ihrer Eltern. Zumindest, wenn es um das Erkunden von neuem Terrain geht. Eltern beziehungsweise Hundehalter dienen offenbar in beiden Fällen als sicherer Heimathafen. Bei Kindern sei dieser Effekt schon länger bekannt, schreiben die Forscher im Online-Journal PLOS ONE. So nutzen Kleinkinder ihre Eltern als Basis, wenn es darum geht, die Umgebung kennenzulernen. Das tun Hunde auch, zum Beispiel wenn sie etwas Neues ausprobieren sollen.

Für ihre Studie beobachteten die Forscher der veterinärmedizinischen Universität Wien, wie Hunde auf ein interaktives Hundespielzeug reagierten. Lisa Horn, eine der Studienautoren, wählte hierfür drei unterschiedliche Szenarien: ohne Besitzer, mit anwesendem, aber stillem Besitzer, oder mit anwesendem Besitzer, der den Hund ermutigte. Als Belohnung winkte in allen drei Fällen Futter. Es zeigte sich, dass sich die Hunde nur dann mit dem Spielzeug befassten, wenn ihre Besitzer in der Nähe waren. Ob diese ihre Schützlinge ermutigten oder nicht, spielte dabei kaum eine Rolle. Waren Herrchen oder Frauchen abwesend, waren die Hunde dagegen nicht motiviert, für eine Belohnung mitzuarbeiten. Dies änderte sich auch nicht, wenn stattdessen eine fremde Person anwesend war: Die Hunde zeigten kaum Interesse an dem Fremden, noch daran, sich für eine Futterbelohnung mit dem Hundespielzeug zu befassen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum man Kinder besser nicht anlügt

Forscher haben herausgefunden, dass auch kleine Lügen langfristige Konsequenzen haben können.

Küstenbewohner sind psychisch gesünder

Die Nähe zum Meer wirkt sich positiv auf die Seele und das Wohlbefinden aus.

Fischöl-Kapseln gegen Depressionen

Eine gesunde Ernährung und zusätzlich Omega-3-Fettsäuren wirken sich positiv auf die Psyche aus.

Blutvergiftung mit Vitamin C behandeln?

Die intravenöse Gabe von Vitamin C verbessert die Überlebenschance bei einer Sepsis.

Optimismus schützt vor Herzkrankheiten

Bei positiv gestimmten Menschen treten schwere Herzkrankheiten seltener auf.

Resistente Keime in Waschmaschinen?

Kürzlich wurden gefährliche Erreger in der Waschmaschine einer Kinderklinik gefunden.

Knoblauch und Zwiebeln gegen Krebs?

Frauen, die beide Zutaten häufig verwenden, erkranken seltener an Brustkrebs.

Dick durch viel Zucker in der Kindheit?

Dies könnten erklären, warum heutzutage viele Erwachsene übergewichtig sind.

Kinder: Schlechte Luft belastet die Psyche

Unter Schadstoffen in der Luft leidet nicht nur die körperliche Gesundheit.

Mit grünem Tee gegen resistente Bakterien?

Ein Stoff aus grünem Tee könnte helfen, resistente Bakterien zu bekämpfen.

Spezial-Waage erkennt Herzversagen

Das Gerät könnte für Patienten mit Herzschwäche sehr hilfreich sein.

Wenn Darmbakterien Alkohol produzieren

Eine Fettleber kann offenbar auch durch Bakterien im Darm verursacht werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen