Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses 300 km laufen besser als 150 km

Aktuelles

Ultra-Marathon-Läuferin auf Berggipfel, im Hintergrund das Meer, reißt freudig die Arme hoch

Die ultimative Herausforderung: ein Berglauf über mehrfache Marathondistanz.
© Guillaume Besnard - Fotolia

Do. 27. Juni 2013

Extremsport: Längere Strecke schont die Muskeln

Wem ein einfacher Marathon zu wenig Herausforderung bietet, der kann sich an einem Ultramarathon versuchen – einem Lauf, der die Marathon-Distanz von rund 42 Kilometern bei weitem überschreitet. Den Körper stresst das weniger als erwartet: Schweizer Forscher fanden heraus, je länger man läuft, desto besser geht es hinterher den Muskeln.

Anzeige

Maßstab war der Tor des Géants, einer der härtesten Berg-Ultramarathons, der über Länge von 330 Kilometern und 24.000 Metern Höhenunterschied durch die Alpen führt und für den der schnellste Läufer im vergangenen Jahr knapp unter 76 Stunden brauchte. Bei Teilnehmern, die diesen Lauf bewältigten, war die Muskelfunktion weniger stark beeinträchtigt als bei Läufern, die einen etwa halb so langen Alpenlauf absolvierten. Trotz der fast doppelt so langen Distanz kam es zu geringeren Muskelschäden und weniger entzündlichen Reaktionen, berichtet Jonas Saugy von der Universität von Lausanne gemeinsam mit Kollegen in der Online-Fachzeitschrift PLOS ONE.

Sie vermuten, dass die Läufer der längeren Strecke gerade in der ersten Hälfte des Laufs, schützende Laufstrategien anwenden, um ihre Kräfte einzuteilen. Kombiniert mit Effekten, die durch den Schlafentzug in der zweiten Hälfte entstehen, könnte dies eine schützende Wirkung auf die Muskulatur haben, schreiben die Wissenschaftler. Sie hatten für ihre Studie den Effekt von Schlafentzug sowie das Vorhandensein bestimmter Blutmarker, die auf Entzündungen und Schädigungen der Muskulatur hindeuten, bei diesen zwei extremen Langstrecken-Distanzen untersucht.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Bakterien auf der Haut ähneln sich bei Paaren

Wer zusammen mit seinem Liebsten lebt, teilt offenbar nicht nur das Bett.

Büfett widerstehen: So klappt’s

Mit diesen Tipps schaffen Sie es, weniger zu essen.

Hilft Musik beim Vokabelnlernen?

Forscher haben untersucht, welche Rolle Hintergrundmusik beim Lernen spielt.

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Schönheit steht auf dem Kopf

Menschen empfinden ein Gesichte schöner, wenn sie es auf dem Kopf stehend betrachten.

Wenn das Pflaster mitdenkt

Mit dem neuen Pflaster könnten Pfleger von außen erkennen, wann eine Wundauflage gewechselt werden muss.

Weniger Hirnleistung während der "Tage"?

Forscher haben ermittelt, wie sich Hormonschwankungen auf das Gehirn auswirken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen