Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses 300 km laufen besser als 150 km

Aktuelles

Ultra-Marathon-Läuferin auf Berggipfel, im Hintergrund das Meer, reißt freudig die Arme hoch

Die ultimative Herausforderung: ein Berglauf über mehrfache Marathondistanz.
© Guillaume Besnard - Fotolia

Do. 27. Juni 2013

Extremsport: Längere Strecke schont die Muskeln

Wem ein einfacher Marathon zu wenig Herausforderung bietet, der kann sich an einem Ultramarathon versuchen – einem Lauf, der die Marathon-Distanz von rund 42 Kilometern bei weitem überschreitet. Den Körper stresst das weniger als erwartet: Schweizer Forscher fanden heraus, je länger man läuft, desto besser geht es hinterher den Muskeln.

Anzeige

Maßstab war der Tor des Géants, einer der härtesten Berg-Ultramarathons, der über Länge von 330 Kilometern und 24.000 Metern Höhenunterschied durch die Alpen führt und für den der schnellste Läufer im vergangenen Jahr knapp unter 76 Stunden brauchte. Bei Teilnehmern, die diesen Lauf bewältigten, war die Muskelfunktion weniger stark beeinträchtigt als bei Läufern, die einen etwa halb so langen Alpenlauf absolvierten. Trotz der fast doppelt so langen Distanz kam es zu geringeren Muskelschäden und weniger entzündlichen Reaktionen, berichtet Jonas Saugy von der Universität von Lausanne gemeinsam mit Kollegen in der Online-Fachzeitschrift PLOS ONE.

Sie vermuten, dass die Läufer der längeren Strecke gerade in der ersten Hälfte des Laufs, schützende Laufstrategien anwenden, um ihre Kräfte einzuteilen. Kombiniert mit Effekten, die durch den Schlafentzug in der zweiten Hälfte entstehen, könnte dies eine schützende Wirkung auf die Muskulatur haben, schreiben die Wissenschaftler. Sie hatten für ihre Studie den Effekt von Schlafentzug sowie das Vorhandensein bestimmter Blutmarker, die auf Entzündungen und Schädigungen der Muskulatur hindeuten, bei diesen zwei extremen Langstrecken-Distanzen untersucht.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sonnenschutz selber machen? Lieber nicht

Viele Rezepte aus dem Internet bieten keinen ausreichenden Schutz vor UV-Strahlen.

Sich gesund zu fühlen, reicht nicht

Das eigene Empfinden über die Herzgesundheit stimmt nicht immer mit der Realität überein.

Spezialbrille hilft bei Schwindel-Diagnose

Anhand der Augenbewegungen lässt sich die Ursache für Schwindel herausfinden.

Sex ist auch im hohen Alter ein Thema

Ein Drittel der Senioren ist sogar sexuell aktiver als junge Erwachsene.

Arzttermine besser am Vormittag?

Nachmittags stellen Ärzte offenbar weniger Überweisungen für Vorsorgeuntersuchungen aus.

Robo-Haustiere in Pflegeheimen

Forscher haben untersucht, wie Senioren in Pflegeheimen auf Roboter-Haustiere reagieren.

Bringt Stöhnen beim Tennis Vorteile?

Forscher haben untersucht, ob Stöhngeräusche beim Tennisspielen den Gegner auf unfaire Weise irritieren.

So wird Gesundes für Kinder attraktiver

US-amerikanische Wissenschaftler haben herausgefunden, wie gesundes Essen für Kinder attraktiver wird.

Karies: Kein Bohren und Füllen?

Zahnärzte haben untersucht, ob sich Karies auch stoppen oder sogar umkehren lassen könnte.

Schützt die Pille vor Kreuzbandrissen?

Eine Studie mit jungen Sportlerinnen deutet auf einen schützenden Effekt hin.

Diät-Getränke sparen keine Kalorien

Kinder, die künstlich gesüßte Getränke trinken, nehmen trotzdem zu viele Kalorien auf.

Schadenfreude im Job ist ansteckend

Dazu kommt es vor allem, wenn Neid und Konkurrenzdenken im Spiel ist.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen