Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Lungenentzündung am Klang erkennen

Aktuelles

Hustender Junge mit Schal um den Hals und Decke über dem Kopf

Rasselnd, bellend oder trocken – Husten kann extrem unterschiedlich klingen.
© W. Heiber Fotostudio - Fotolia

Mi. 03. Juli 2013

Husten-Klang verrät Lungenentzündung

Rasselnd, bellend oder trocken – Husten kann extrem unterschiedlich klingen. Das wiederum haben sich australische Wissenschaftler jetzt zunutze gemacht. Sie fanden heraus, dass sich eine Lungenentzündung bei Kindern allein am charakteristischen Klang des Hustens erkennen lässt.

Anzeige

Mit einem Mikrofon neben dem Bett und im einfachsten Fall fünf- bis zehnmaligem Husten lasse sich eine Lungenentzündung mit großer Genauigkeit identifizieren, berichtet Professor Udantha Abeyratne von der University of Queensland im Fachmagazin Annals of Biomedical Engineering. Der Husten sei ein Hauptsymptom der Lungenentzündung und gebe wichtige Informationen über die unteren Atemwege, wie etwa über eine Verdichtung der Lunge und speziell die Ansammlung von Sekreten, so der Forscher. Durch eine Pneumonie, wie die Lungenentzündung im Fachjargon auch genannt wird, verändern sich die akustischen Eigenschaften des Hustens auf charakteristische Weise.

Gemeinsam mit Kollegen hatte er 815 Hustenereignisse von rund 90 Kindern mit und ohne Lungenentzündung eines indonesischen Krankenhauses aufgenommen und analysiert. Allein anhand des Klangs ließ sich in 90 Prozent der Fälle zuordnen, ob der Husten von einer Lungenentzündung verursacht wurde oder nicht, berichten die Forscher. Die falsch-positive Rate sei zudem sehr niedrig gewesen. Pneumonie ist die häufigste Todesursache jüngerer Kinder weltweit, wobei vor allem Kinder armer Länder betroffen sind. Da es in diesen Regionen häufig an Möglichkeiten für Laboruntersuchungen und ausgebildetem Gesundheitspersonal fehle, sei es oft schwierig, die Lungenkrankheit rechtzeitig zu diagnostizieren und angemessen zu behandeln, so die Wissenschaftler. Die neue Technik stelle eine hervorragende und dabei einfache Alternative zu bisher angewandten Diagnosemethoden dar.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Nach OP: Wassereis hilft bei Verwirrtheit

Ein Arzt erklärt, warum Wassereis Patienten nach einer Vollnarkose helfen kann.

Wer zusammenzieht, nimmt zu

Ein gemeinsamer Haushalt sorgt offenbar für Extra-Kilos auf der Waage.

Gehirn funktioniert im Herbst besser

Die geistige Leistung schwankt offenbar mit den Jahreszeiten, wie eine Studie zeigt.

Antibiotika: Nur jeder Zweite weiß Bescheid

Die Hälfte der Deutschen weiß nicht, dass Antibiotika nur gegen Bakterien helfen.

Geburt: Warum Väter dabei sein sollten

Männer, die bei der Entbindung dabei sind, kümmern sich später besser um ihre Kinder.

Magenbypass vor Schwangerschaft?

Eine bariatrische Operation senkt das Risiko für Komplikationen in der Schwangerschaft enorm.

Chirotherapie: Nicht ohne Risiko

Gerade Eingriffe an der Halswirbelsäule bergen Risiken, berichtet ein Mediziner.

Fast-Food-Entzug ähnelt Drogen-Entzug

Ein Verzicht auf Pommes, Burger & Co kann für Entzugserscheinungen sorgen.

Wie Hautzellen gegen Mutationen kämpfen

Unsere Haut muss permanent gegen mutierte Zellen kämpfen, um Krebs zu verhindern.

Warum Hunger für schlechte Laune sorgt

Forscher haben untersucht, warum ein leerer Magen auf die Stimmung schlägt.

Leichter abnehmen mit Vorstellungskraft

Mithilfe einer neuen Methode purzeln Kilos fünfmal besser.

Viren verantwortlich für Drogensucht?

Die Veranlagung zur Drogensucht könnte auf ein Virus zurückzuführen sein.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen