Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Gewinn-Geräusche täuschen Spieler

Aktuelles

Fein gekleidete junge Frau freut sich über den Gewinn an einem Spielautomaten

Musik und Geräusche machen das Zocken am einarmigen Banditen für viele Spieler aufregender.
© Kzenon - Fotolia

Do. 04. Juli 2013

Spielautomaten: Gewinn-Geräusche täuschen Spieler

Spieler lieben zwar nicht nur das Spielen an sich, sondern auch die Geräusche und Melodien, die Spielautomaten von sich geben. Allerdings überschätzen sie dadurch auch, wie oft sie tatsächlich gewinnen, wie Forscher der Universität von Waterloo in Kanada herausfanden.

Wird eine Runde gewonnen, ertönen bei vielen Spielautomaten Gewinn-Geräusche. Ebenso wird allerdings ein Verlust akustisch gefeiert. Entsprechende Geräusche und Melodien ertönen nämlich auch, wenn ein Spieler zwar einen gewissen Betrag zurückgewinnt, dieser aber geringer ausfällt als der Einsatz. Diese Beobachtung veranlasste Mike Dixon und seine Kollegen zu der Frage, ob Gewinn-Melodien Spieler täuschen, indem sie einen Verlust als Gewinn tarnen.

Anzeige

Zunächst fanden sie heraus, dass Musik und Geräusche ein Spiel allgemein aufregender machen. Dies ging aus subjektiven Einschätzungen der Spieler hervor und zeigte sich auch daran, wie verschwitzt deren Hände waren. Die meisten Spieler fanden geräuschvolle Spiele besser als stille. Dies deute darauf hin, dass die Spieler diese Extraportion an Aufregung generell durchaus schätzen, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Journal of Gambling Studies.
Gewinn-Geräusche führten aber auch dazu, dass Spieler die Häufigkeit ihrer Gewinne überschätzten. Zwar taten sie dies in Spielen ohne Toneffekte auch, doch lag die Quote bei geräuschvollen Spielen mit 24 gegenüber 15 Prozent deutlich höher. Die Forscher vermuten, dass Geräusche bei Verlusten, die als Gewinne erscheinen, einen wesentlichen Bestandteil des Tarnmantels ausmachen. "Dies alles kann zu typischen Glücksspiel-Problemen beitragen, wie einem Irrglauben über die tatsächlichen Gewinnchancen und der Beharrlichkeit, die einige Spieler an Spielautomaten entwickeln", folgern die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Pendeln: Umsteigen begünstigt Infekte

Wer oft mit Bus und Bahn unterwegs ist, steckt sich schneller mit Viren an.

Auch Blinzeln trägt zum Gespräch bei

Dabei geht es nicht ums Augenklimpern, sondern um subtilere Signale.

Nachbarschaft steuert unser Essverhalten

Wie gesund wir uns ernähren, hängt offenbar von der Gegend ab, in der wir leben.

Dieser Stuhl beugt Rückenschmerzen vor

Ein spezieller Stuhl motiviert seinen Besitzer dazu, regelmäßig die Sitzposition zu ändern.

Nach Feierabend nicht zurückziehen

Für die Erholung ist es offenbar besser, sich aufzuraffen und noch etwas zu unternehmen.

Rauchen: Wer dreht, hört seltener auf

Raucher, die ihre Zigaretten selbst drehen, sind weniger motiviert, damit aufzuhören.

Lange Ehe: Weniger Streit, mehr Humor

Paare, die schon lange verheiratet sind, überwinden Konflikte eher mit Humor.

Partnerschaft beeinflusst die Fitness

Frisch verliebt oder gerade getrennt: Beides wirkt sich auf die körperliche Aktivität aus.

Lego-Kopf verschluckt, was nun?

Forscher haben das in einem Selbstversuch getestet.

Keime: Können Brillen krank machen?

Brillen sind oft mit potenziell krankmachenden Bakterien besiedelt.

Superhelden machen uns hilfsbereiter

Schon der Anblick eines Superhelden motiviert uns dazu, anderen zu helfen.

Frauen sind zäher als gedacht

Entgegen vieler Vorurteile zeigt eine neue Studie: Frauen sind körperlich ebenso belastbar wie Männer.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen