Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Gewinn-Geräusche täuschen Spieler

Aktuelles

Fein gekleidete junge Frau freut sich über den Gewinn an einem Spielautomaten

Musik und Geräusche machen das Zocken am einarmigen Banditen für viele Spieler aufregender.
© Kzenon - Fotolia

Do. 04. Juli 2013

Spielautomaten: Gewinn-Geräusche täuschen Spieler

Spieler lieben zwar nicht nur das Spielen an sich, sondern auch die Geräusche und Melodien, die Spielautomaten von sich geben. Allerdings überschätzen sie dadurch auch, wie oft sie tatsächlich gewinnen, wie Forscher der Universität von Waterloo in Kanada herausfanden.

Wird eine Runde gewonnen, ertönen bei vielen Spielautomaten Gewinn-Geräusche. Ebenso wird allerdings ein Verlust akustisch gefeiert. Entsprechende Geräusche und Melodien ertönen nämlich auch, wenn ein Spieler zwar einen gewissen Betrag zurückgewinnt, dieser aber geringer ausfällt als der Einsatz. Diese Beobachtung veranlasste Mike Dixon und seine Kollegen zu der Frage, ob Gewinn-Melodien Spieler täuschen, indem sie einen Verlust als Gewinn tarnen.

Anzeige

Zunächst fanden sie heraus, dass Musik und Geräusche ein Spiel allgemein aufregender machen. Dies ging aus subjektiven Einschätzungen der Spieler hervor und zeigte sich auch daran, wie verschwitzt deren Hände waren. Die meisten Spieler fanden geräuschvolle Spiele besser als stille. Dies deute darauf hin, dass die Spieler diese Extraportion an Aufregung generell durchaus schätzen, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Journal of Gambling Studies.
Gewinn-Geräusche führten aber auch dazu, dass Spieler die Häufigkeit ihrer Gewinne überschätzten. Zwar taten sie dies in Spielen ohne Toneffekte auch, doch lag die Quote bei geräuschvollen Spielen mit 24 gegenüber 15 Prozent deutlich höher. Die Forscher vermuten, dass Geräusche bei Verlusten, die als Gewinne erscheinen, einen wesentlichen Bestandteil des Tarnmantels ausmachen. "Dies alles kann zu typischen Glücksspiel-Problemen beitragen, wie einem Irrglauben über die tatsächlichen Gewinnchancen und der Beharrlichkeit, die einige Spieler an Spielautomaten entwickeln", folgern die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Graue Haare deuten auf krankes Herz hin

Unabhängig vom Alter sind graue Haare ein Warnsignal für Herzkrankheiten.

Was Film-Schurken gemeinsam haben

Den meisten Bösewichten sieht man sofort an, auf welcher Seite sie stehen.

Warum werden wir seekrank?

Offenbar ist Schwindel und Übelkeit vor allem die gefühlte Bewegung verantwortlich.

Homosexuell durch Hormon im Mutterleib?

Eine Studie deutet an, dass Progesteron einen Einfluss auf das Sexualverhalten hat.

Deutsche Babys schreien selten

Eine neue Studie zeigt, in welchen Ländern Dreimonatskoliken am häufigsten auftreten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen