Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Chirurgen: mit Pillen gegen den Stress

Aktuelles

Team von Chirurgen bei einer Operation

Die hohe Arbeitsbelastung treibt manche Chirurgen dazu, leistungssteigernde Medikamente einzunehmen.
© Gennadiy Poznyakov - Fotolia

Fr. 05. Juli 2013

Chirurgen: mit Pillen gegen den Stress

Die Arbeitsbelastung vieler Chirurgen ist extrem hoch. Müdigkeit, mangelnde Konzentration, Depressionen und Burn-out können die Folgen sein. Um dem etwas entgegenzusetzen, greifen sie häufiger zu leistungssteigernden Pillen als bisher angenommen.

Dass Chirurgen versuchen, mit illegalen und verschreibungspflichtigen Medikamenten ihre geistige Leistungsfähigkeit sowie ihre Stimmung zu verbessern, scheint ein bislang unterschätztes Phänomen zu sein. Zu diesem Schluss kommen Forscher aus Mainz und Tübingen nach Auswertung von zwei verschiedenen Befragungsmethoden: Einer herkömmlichen sowie einer neuen Technik, der Randomized Response Technique (RRT). Diese garantiert den Befragten ein sehr hohes Maß an Anonymität.

Anzeige

Bei der normalen Befragung gaben 8,9 Prozent der Chirurgen zu, mindestens einmal in ihrem Leben zu verschreibungspflichtigen oder illegalen Mitteln gegriffen zu haben, um die geistige Leistungsfähigkeit zu steigern. Bei der RRT-Methode lag die Rate zweieinhalbmal höher. Demnach war mehr als jeder fünfte Chirurg schon einmal der Versuchung erlegen, der eigenen Konzentration, Aufmerksamkeit und Wachheit mit solchen Mitteln nachzuhelfen. Noch größer war der Unterschied zwischen den zwei Befragungstechniken bei Fragen zur Verwendung von Antidepressiva. Während in der normalen Befragung 2,6 Prozent der Chirurgen angaben, schon einmal Mittel gegen Depressionen eingenommen zu haben, stieg die Rate bei hoher Anonymität auf über 15 Prozent an.

Die Forscher aus Mainz sehen diese Ergebnisse mit Besorgnis. Die Einnahme von einigen dieser Mittel könne abhängig machen und dazu führen, dass Ärzte ihre eigenen Fähigkeiten überschätzen, schreiben sie im Fachblatt BMC Medicine. Es sei daher wichtig, Ärzten während der Ausbildung Bewältigungsstrategien für Stress zu vermitteln.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mit Zauberpilzen gegen Depressionen

Ein kleine Studie deutet eine Wirkung an, die Patienten nützen könnte.

Leidenschaft als Strategie in der Liebe

Warum US-Amerikaner ihrem Partner gegenüber leidenschaftlicher sind als Ostasiaten.

Hausarbeit beeinflusst die Gesundheit

Ältere Männer arbeiten deutlich weniger im Haushalt als Frauen - mit Folgen für die Gesundheit.

Geschäftsreisen belasten die Psyche

Wer häufig beruflich verreist, hat ein höheres Risiko für Depressionen und Angststörungen.

Mit Wirkstoff-Pflaster zum Wunschgewicht?

Ein spezielles Pflaster mit Mikronadeln könnte die Fettverbrennung ankurbeln.

Warum Frauen schneller frieren

Dass Frauen bei kalten Temperaturen eher frösteln als Männer, ist kein Vorurteil.

Gestresst? Wie das Shirt des Partners hilft

Der Geruch des Shirts eines geliebten Menschen reduziert offenbar Stress und Anspannung.

Lieber Schoko oder doch den Apfel?

Warum der Mensch sich so gern für das falsche Lebensmittel entscheidet.

Jünger aussehen dank Gesichtstraining

Ganz ohne OP: 32 verschiedene Übungen machen das Gesicht deutlich jugendlicher.

Blaubeeren verbessern Strahlentherapie

Extrakte aus der Frucht zeigten Erfolge bei Krebszellen vom Gebärmutterhals.

Den Stoffwechsel trainieren

Reagiert der Körper flexibel auf Fette und Kohlenhydrate, hält das gesund.

Sekt: Prickeln liefert Hinweis auf Qualität

Anhand der Prickel-Geräusche lässt sich offenbar die Qualität eines Schaumweins beurteilen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen