Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Hautkrebs verrät sich durch Geruch

Aktuelles

Junge Frau im Badeanzug mit geschlossenen Augen sonnt sich

Alle freuen sich über die Sonne - nur die Haut nicht: Zu viel UV-Strahlung erhöht das Risiko, an schwarzem Hautkrebs zu erkranken.
© mauritius images

Mo. 08. Juli 2013

Hautkrebs verrät sich durch Geruch

Forschern aus den USA ist es gelungen, den gefürchteten schwarzen Hautkrebs, das sogenannte Melanom, anhand seines Geruchs von gesunden Hautzellen zu unterscheiden. Diese Erkenntnis könnte die Früherkennung dieser Krebsform erheblich vereinfachen.

Anzeige

Melanomzellen gaben bei der Untersuchung am Monell Center in Philadelphia bestimmte Geruchsstoffe ab, die gesunde Hautzellen nicht produzierten. Darüber hinaus war das Mengenverhältnis einiger der abgegebenen Geruchsstoffe je nach Zelltyp unterschiedlich. So ließen sich sogar Krebszellen in verschiedenen Erkrankungsstadien voneinander unterscheiden. Schnuppern reichte den Wissenschaftlern für ihre Studie jedoch nicht, denn mit der Nase waren die Hautgerüche nicht erkennbar.

Die Chemiker arbeiteten stattdessen mit hochtechnischem Gerät wie einem experimentellen Nano-Sensor. Dieser war in der Lage, winzige Mengen flüchtiger Stoffe zu erkennen, die von Hautzellen abgegeben werden. Studienautor Dr. George Preti erklärte: "Durch die Identifizierung dieser flüchtigen Stoffe wartet eine Informationsfülle auf uns, die über vielen Erkrankungen Auskunft geben könnte, zum Beispiel verschiedene Krebsarten, Erbkrankheiten oder virale und bakterielle Infektionen."

Das Melanom ist ein Tumor, der die Zellen betrifft, die den dunklen Hautfarbstoff herstellen. Es ist für etwa drei Viertel aller Todesfälle Hautkrebs verantwortlich. Je früher dieser Hautkrebs erkannt wird, desto höher sind die Überlebenschancen. Bisher wurde er meist durch eine Sichtuntersuchung der Haut gefunden, bei der es jedoch auf das geübte Auge des Hautarztes und regelmäßige Eigeninspektion der Haut ankommt.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Graue Haare deuten auf krankes Herz hin

Unabhängig vom Alter sind graue Haare ein Warnsignal für Herzkrankheiten.

Was Film-Schurken gemeinsam haben

Den meisten Bösewichten sieht man sofort an, auf welcher Seite sie stehen.

Warum werden wir seekrank?

Offenbar ist Schwindel und Übelkeit vor allem die gefühlte Bewegung verantwortlich.

Homosexuell durch Hormon im Mutterleib?

Eine Studie deutet an, dass Progesteron einen Einfluss auf das Sexualverhalten hat.

Deutsche Babys schreien selten

Eine neue Studie zeigt, in welchen Ländern Dreimonatskoliken am häufigsten auftreten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen