Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Chorsänger: Herzen im Gleichklang

Aktuelles

Ältere Menschen singen im Chor

Singen stärkt das Immunsystem und beeinflusst den Herzschlag.
© Glenda Powers - Fotolia

Di. 09. Juli 2013

Herzschlag von Chorsängern im Einklang

Wenn Menschen gemeinsam in einem Chor singen, synchronisiert sich ihr Herzschlag, so dass ihr Puls gleichzeitig steigt und fällt. Dies ist das Ergebnis schwedischer Forscher der Universität von Göteborg, die untersucht hatten, wie sich Musik auf den Körper auswirkt.

Anzeige

Für die aktuelle Studie hatten fünfzehn 18-Jährige drei verschiedene Chor-Übungen durchgeführt: monotones Summen, das Singen der schwedischen Hymne "Härlig är Jorden" sowie eines langsamen Mantras. Im Verlauf dieser Übungen verfolgten die Wissenschaftler den Herzrhythmus der jungen Sänger. Es zeigte sich, dass die Melodie und Struktur der Musik direkte Auswirkungen auf die Herzaktivität der Chorsänger hatte. Mit anderen unisono zu singen habe einen synchronisierenden Effekt, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Frontiers in Neuroscience.

Der positive Effekt auf die Gesundheit lasse sich vielleicht damit erklären, dass Sänger beim Singen ruhig und regelmäßig atmen müssen. "Lieder mit langen Phrasen erzielen den gleichen Effekt wie Atemübungen beim Joga", so Hauptautor Björn Vickhoff. So wirken sich ruhige und regelmäßige Atemmuster extrem auf die Veränderlichkeit der Herzfrequenz aus, der ihrerseits eine gesundheitsfördernde Wirkung zugeschrieben werde, so die Forscher. Die Schwankung der Herzfrequenz mit der Atmung wird von Fachleuten respiratorische Sinusarrhythmie (RSA) genannt und ist bei gesunden, wenig gestressten, jüngeren Menschen stärker ausgeprägt.

"Unsere Hypothese ist, dass Singen eine Form der regelmäßigen, kontrollierten Atmung ist, da während der Phrasen eines Liedes ausgeatmet wird und zwischen den Phrasen ein", sagt Vickhoff. Im Fall der kontrollierten Atmung sinken Herzfrequenz oder Puls beim Ausatmen, um dann beim Einatmen wieder anzusteigen. Dies hänge damit zusammen, dass das Ausatmen den Vagusnerv aktiviere, einen Hirnnerv, der unter anderem auch an der Entstehung von Emotionen und der Kommunikation mit anderen beteiligt ist, zum Beispiel auch an der Klangfarbe, mit der wir sprechen, erläutert der Wissenschaftler. Werde dieser Nerv aktiviert, sinke die Herzfrequenz und das Herz werde verlangsamt.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Frauen: Beim Kopfball nicht blinzeln!

Beim Fußball erleiden Frauen häufiger eine Gehirnerschütterung.

Sex: Die Reue nach dem One-Night-Stand

Nicht jeder ist im Nachhinein zufrieden, dem schnellen Abenteuer zugestimmt zu haben.

Lernen: Lesen ist Silber, Reden Gold

US-Psychologen haben herausgefunden, wie man Gelerntes besser im Kopf behält.

Entengrütze: Kleine Pflanze mit Nährwert

In der asiatischen Küche wird die Pflanze seit Jahrtausenden eingesetzt.

Länger leben dank Chili-Schärfe

Eine große US-Studie zeigt positive Gesundheitseffekte von Chili-Schoten.

Junge oder Mädchen? Blutdruck gibt Hinweis

Nicht nur ein Ultraschall gibt Aufschluss über das Geschlecht eines Babys.

Musizieren verbessert die Reaktion

Diese neue Erkenntnis könnte vor allem für ältere Menschen eine wichtige Rolle spielen.

Wetter ist nicht schuld an Schmerzen

Eine neue Studie widerlegt einen weit verbreiteten Mythos.

Vitamin-B12-Mangel wegputzen?

Eine spezielle Zahnpasta wirkt Nährstoffmangel bei Veganern entgegen.

Mineralwasser: Glas beeinflusst Geschmack

Ähnlich wie bei Wein bestimmt das Glas auch bei Wasser über das Aroma.

Krafttraining beugt Demenz vor

Von Muskelaufbau profitiert auch das Gehirn, wie eine neue Studie zeigt.

Pinguin-Gang bei Glatteis

Mit diesen Tipps kommen Sie auch bei Glatteis sicher zum Ziel.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen