Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Katzenkot: Gefahr für die Öffentlichkeit?

Aktuelles

Braune Katze liegt im Gras

So reinlich Katzen auch gelten mögen - US-Forscher sehen in ihren Ausscheidungen eine unterschätzte Gefahr für die Gesundheit der Bevölkerung.
© Magdalena Kucova - Fotolia

Mi. 10. Juli 2013

Katzenkot: Gefahr für die Öffentlichkeit?

Hundehaufen sind für viele schon lange ein Ärgernis. Doch was ist eigentlich mit dem, was Katzen hinterlassen? US-amerikanische Wissenschaftler sehen in den jährlich geschätzten 1,2 Millionen Tonnen Katzenkot in ihrem Land eine mögliche Gefahr für die Gesundheit der Bevölkerung.

Anzeige

Ihre Sorge gilt weniger dem Kot selbst als dem, was häufig darin zu finden ist: Sporen des Toxoplasmose-Erregers Toxoplasma gondii. Dieser einzellige Parasit habe erst kürzlich Toxoplasmose-Epidemien ausgelöst, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Trends in Parasitology. Diese Erkrankung löst meist nur milde grippeähnliche Symptome aus. Bei Schwangeren kann es jedoch zu schweren Fehlbildungen des Babys kommen. Die Bedenken der Forscher werden zudem durch Studien geschürt, die andeuten, dass zusammen mit der Parasiten-Erkrankung häufiger Krankheiten wie Schizophrenie, Zwangsstörungen, rheumatoide Arthritis, Hirntumoren und sogar schulische Probleme von Kindern auftreten. Einer der Wissenschaftler, E. Fuller Torrey, sagt: "Die große Menge an Eiern des Erregers, die im Katzenkot zu finden ist, könnte ein noch größeres Problem sein, als bislang gedacht."

Aus Erhebungen gehe hervor, dass Hinterhöfe, Gärten und Gemeindeflächen drei bis 400 der Parasiten-Eier pro Quadratfuß (etwa ein Zehntel Quadratmeter) beherbergen könnten. Der Forscher fordert daher stärkere Kontrollen bei freilebenden und verwilderten Katzen und mehr Forschungsarbeit in dieser Richtung. Sein Rat für Katzenfreunde, bei denen der eigene Stubentiger draußen herumzustromern darf, oder all jene, die Besuch von Nachbars Mieze bekommen: Sandkästen, in denen Kinder spielen, abdecken, wenn sie nicht genutzt werden, bei der Gartenarbeit Handschuhe tragen und beim Umgang sowie der Reinigung der Katzentoiletten vorsichtig sein.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie sich Erinnerungen manipulieren lassen

Eine neue Studie zeigt, dass man seinem Gedächtnis nicht immer trauen kann.

4 Fehler bei der Geschenke-Suche

Wissenschaftler haben analysiert, welche Präsente besonders gut ankommen.

Schmalere Becken durch Kaiserschnitt?

Durch die moderne Medizin verändert sich der Körper der Frau.

Mehr Sport - mehr Sperma

Eine gewisse Art von Training wirkt sich besonders positiv aus.

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen