Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Katzenkot: Gefahr für die Öffentlichkeit?

Aktuelles

Braune Katze liegt im Gras

So reinlich Katzen auch gelten mögen - US-Forscher sehen in ihren Ausscheidungen eine unterschätzte Gefahr für die Gesundheit der Bevölkerung.
© Magdalena Kucova - Fotolia

Mi. 10. Juli 2013

Katzenkot: Gefahr für die Öffentlichkeit?

Hundehaufen sind für viele schon lange ein Ärgernis. Doch was ist eigentlich mit dem, was Katzen hinterlassen? US-amerikanische Wissenschaftler sehen in den jährlich geschätzten 1,2 Millionen Tonnen Katzenkot in ihrem Land eine mögliche Gefahr für die Gesundheit der Bevölkerung.

Anzeige

Ihre Sorge gilt weniger dem Kot selbst als dem, was häufig darin zu finden ist: Sporen des Toxoplasmose-Erregers Toxoplasma gondii. Dieser einzellige Parasit habe erst kürzlich Toxoplasmose-Epidemien ausgelöst, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Trends in Parasitology. Diese Erkrankung löst meist nur milde grippeähnliche Symptome aus. Bei Schwangeren kann es jedoch zu schweren Fehlbildungen des Babys kommen. Die Bedenken der Forscher werden zudem durch Studien geschürt, die andeuten, dass zusammen mit der Parasiten-Erkrankung häufiger Krankheiten wie Schizophrenie, Zwangsstörungen, rheumatoide Arthritis, Hirntumoren und sogar schulische Probleme von Kindern auftreten. Einer der Wissenschaftler, E. Fuller Torrey, sagt: "Die große Menge an Eiern des Erregers, die im Katzenkot zu finden ist, könnte ein noch größeres Problem sein, als bislang gedacht."

Aus Erhebungen gehe hervor, dass Hinterhöfe, Gärten und Gemeindeflächen drei bis 400 der Parasiten-Eier pro Quadratfuß (etwa ein Zehntel Quadratmeter) beherbergen könnten. Der Forscher fordert daher stärkere Kontrollen bei freilebenden und verwilderten Katzen und mehr Forschungsarbeit in dieser Richtung. Sein Rat für Katzenfreunde, bei denen der eigene Stubentiger draußen herumzustromern darf, oder all jene, die Besuch von Nachbars Mieze bekommen: Sandkästen, in denen Kinder spielen, abdecken, wenn sie nicht genutzt werden, bei der Gartenarbeit Handschuhe tragen und beim Umgang sowie der Reinigung der Katzentoiletten vorsichtig sein.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Trotz Schärfe: Chilis beruhigen den Darm

Offenbar haben die Schoten einen bisher unbekannten Effekt auf das Immunsystem.

Betablocker als Sonnenschutz?

Ein bekannter Wirkstoff wehrt UV-Strahlen sogar besser ab als übliche Sonnencreme.

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Graue Haare deuten auf krankes Herz hin

Unabhängig vom Alter sind graue Haare ein Warnsignal für Herzkrankheiten.

Was Film-Schurken gemeinsam haben

Den meisten Bösewichten sieht man sofort an, auf welcher Seite sie stehen.

Warum werden wir seekrank?

Offenbar ist Schwindel und Übelkeit vor allem die gefühlte Bewegung verantwortlich.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Verstehen Sie Ihren TV-Ton noch gut?

Sivantos HörgeräteErleben Sie mit der Hörgeräte-Weltneuheit Ihren TV-Ton, Musik und Telefonate direkt in Ihren Hörgeräten in bester Stereoqualität.

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen