Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Musik, die einen auf Trab bringt

Aktuelles

Junger Mann läuft eine Straße entlang und hört Musik mit einem MP3-Player

Wer ein Jazz-Stück auf den Ohren hat, macht kürzere Schritte und läuft damit langsamer.
© ContinuaFotografica - Fotolia

Do. 11. Juli 2013

Jazz verlangsamt den Gang, Pop beschleunigt ihn

Es geht ganz unbewusst: Man hört ein Lied und läuft im Rhythmus der Melodie. Doch wer glaubt, ein schnelles Lied führe automatisch zu schnellem Gang, der irrt. Denn selbst wenn zwei Musikstücke das gleiche Tempo haben, ist der Gang des Zuhörers nicht unbedingt gleich schnell. Entscheidend ist vielmehr, welche Art Musik man auf den Ohren hat.

Anzeige

Zu diesem Ergebnis kommen belgische Forscher der Universität Gent, die den Einfluss 52 verschiedener Arten von Musik – alle mit gleichem Rhythmus und gleichem Takt – auf den Gang von Studienteilnehmern untersucht hatten. Dabei zeigte sich, dass die Schrittlänge abhängig von der Art der Musik länger oder kürzer war. Die verschiedenen Schrittlängen führten wiederum zu unterschiedlichen Geh-Geschwindigkeiten, berichten die Forscher online im Fachjournal PLOS ONE.

Am schnellsten waren die Testpersonen unterwegs, wenn sie die Musik als böse, aggressiv, laut oder schnell wahrnahmen. Musik mit solchen Attributen ließ das Schritttempo am häufigsten ansteigen. Während Pop und Techno meist mit einer größeren Schrittlänge einhergingen, verkürzten Jazz- und Reggae-Klänge die Schritte. Die mit der Musik verbundene Gefühle, eine Vertrautheit mit der Melodie oder der persönliche Geschmack hatten dagegen nur einen geringen Einfluss auf die Schrittlänge, berichten die Wissenschaftler.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gallensäure lässt Fettdepots schmelzen

Forscher haben einen neuen Ansatz zur Behandlung von Übergewicht gefunden.

Mit Zauberpilzen gegen Depressionen

Ein kleine Studie deutet eine Wirkung an, die Patienten nützen könnte.

Leidenschaft als Strategie in der Liebe

Warum US-Amerikaner ihrem Partner gegenüber leidenschaftlicher sind als Ostasiaten.

Hausarbeit beeinflusst die Gesundheit

Ältere Männer arbeiten deutlich weniger im Haushalt als Frauen - mit Folgen für die Gesundheit.

Geschäftsreisen belasten die Psyche

Wer häufig beruflich verreist, hat ein höheres Risiko für Depressionen und Angststörungen.

Mit Wirkstoff-Pflaster zum Wunschgewicht?

Ein spezielles Pflaster mit Mikronadeln könnte die Fettverbrennung ankurbeln.

Warum Frauen schneller frieren

Dass Frauen bei kalten Temperaturen eher frösteln als Männer, ist kein Vorurteil.

Gestresst? Wie das Shirt des Partners hilft

Der Geruch des Shirts eines geliebten Menschen reduziert offenbar Stress und Anspannung.

Lieber Schoko oder doch den Apfel?

Warum der Mensch sich so gern für das falsche Lebensmittel entscheidet.

Jünger aussehen dank Gesichtstraining

Ganz ohne OP: 32 verschiedene Übungen machen das Gesicht deutlich jugendlicher.

Blaubeeren verbessern Strahlentherapie

Extrakte aus der Frucht zeigten Erfolge bei Krebszellen vom Gebärmutterhals.

Den Stoffwechsel trainieren

Reagiert der Körper flexibel auf Fette und Kohlenhydrate, hält das gesund.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen