Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Eifersucht verändert das Selbstbild

Aktuelles

Junge Frau betrachtet sich kritisch in einem Handspiegel

Wie man sich selbst sieht, kann sich ändern. Zum Beispiel durch Eifersucht.
© BildPix.de - Fotolia

Fr. 12. Juli 2013

Eifersucht verändert das Selbstbild

Flirtet der/die Liebste ungeniert mit jemand anderem, ist man unter Umständen eifersüchtig. Manchem spukt dabei die Frage durch den Kopf, was der/die andere hat, was man selbst nicht hat. US-amerikanische Psychologen fanden jetzt heraus, dass wir daraufhin unserem Selbstbild genau diese Attribute hinzufügen – allerdings unbewusst.

Die Forscher hatten verschiedene Versuche durchgeführt, um herauszufinden, was Eifersucht in uns auslöst. Hierfür hatten sich 144 männliche und weibliche Versuchsteilnehmer in einer Online-Befragung zunächst selbst beschrieben, mit Attributen wie zum Beispiel künstlerisch, musikalisch oder sportlich.

Anzeige

Anschließend sollten sie sich verschiedene Szenarien vorstellen, in denen ihre Partner mal Interesse an einer anderen Person bekunden, mal nicht. Ein Beispiel für die weiblichen Versuchsteilnehmer: Ein Paar läuft durch ein Einkaufszentrum. Es kommt eine attraktive Frau entgegen. Er sagt: "Hast du die gesehen? Das Shirt sah ja wirklich sexy an ihr aus." Oder er bekundet kein gesteigertes Interesse und sagt: "Hast du nicht auch so ein Shirt? Dir steht es aber viel besser." In einem dritten Fall sollten die Versuchsteilnehmer sich vorstellen, dass ein Flirtversuch des Rivalen am Desinteresse des Partners scheiterte.

Im Anschluss stuften die Teilnehmer ein, wie eifersüchtig sie sich gefühlt hatten. Zudem bekamen sie Informationen zur Persönlichkeit der Rivalen. Dann sollten sie sich ein weiteres Mal selbst beschreiben.

Die Psychologen fanden heraus, dass sich die Studienteilnehmer nach diesen Versuchen auch mit persönlichen Attributen ihrer Rivalen ausstatteten, die sie sich vorher nicht zugeschrieben hatten. "Dachten sie, ihr Partner sei an einer Person interessiert, die sportlich oder musikalisch veranlagt war, stuften sie sich selbst als sportlicher oder musikalischer ein, als zu Beginn", sagt Erica Slotter von der Villanova University. Ob das veränderte Selbstbild jedoch helfe, den Partner zu halten, können die Wissenschaftler nicht sagen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hilft Musik beim Vokabelnlernen?

Forscher haben untersucht, welche Rolle Hintergrundmusik beim Lernen spielt.

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Schönheit steht auf dem Kopf

Menschen empfinden ein Gesichte schöner, wenn sie es auf dem Kopf stehend betrachten.

Wenn das Pflaster mitdenkt

Mit dem neuen Pflaster könnten Pfleger von außen erkennen, wann eine Wundauflage gewechselt werden muss.

Weniger Hirnleistung während der "Tage"?

Forscher haben ermittelt, wie sich Hormonschwankungen auf das Gehirn auswirken.

Forscher entwickeln probiotisches Bier

Sie erhoffen sich einen Zusatznutzen für den Darm und das Immunsystem.

Diabetes durch dreckige Luft?

Forscher prüften, was es mit diesem Verdacht auf sich hat. Mit unerwartetem Ergebnis.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen