Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Fruchtbare Frauen tragen Rot und Pink

Aktuelles

Junges Pärchen sitzt auf einer Wiese und lächelt sich an; sie trägt ein pinkes T-Shirt

In der Zeit des Eisprungs greift die Damenwelt besonders gern zu pinker oder auch roter Kleidung.
© prudkov - Fotolia

Di. 16. Juli 2013

Fruchtbare Frauen tragen Rot und Pink

Wann sich eine Frau in der fruchtbaren Zeit ihres Zyklus befindet, sieht man ihr äußerlich nicht an – oder vielleicht doch? Forscher fanden jetzt heraus, dass Frauen während der empfängnisbereiten Zeit bei der Wahl ihrer Kleidung besonders gern zu den Farben Rot und Pink greifen.

Anzeige

Alec T. Beall und Jessica L. Tracy von der University of British Columbia hatten für ihre Studie insgesamt 124 Teilnehmerinnen online zur Farbe der getragenen T-Shirts und dem Zeitpunkt ihrer letzten Periode befragt. Es stellte sich heraus, dass Frauen, die sich in der Zeit um den Eisprung befanden, dreimal eher ein rotes oder rosafarbenes T-Shirt aus dem Kleiderschrank gezogen hatten als Frauen in den übrigen Zyklusphasen. Rot und Pink könnten demnach einen äußerlich sichtbaren Hinweis auf den Eisprung liefern, schreiben die Forscher online in der Fachzeitschrift Psychological Science.

Frühere Studien weisen darauf hin, dass Frauen gerade in der Zeit des Eisprungs versuchen, besonders attraktiv auszusehen. Männer im Gegenzug nehmen rote Farbschattierungen in Zusammenhang mit Frauen offenbar als sexuell attraktiv wahr. Warum gerade Rot eine solche Wirkung habe, sei jedoch noch unklar, schreiben die Forscher in ihrer Arbeit. Mögliche Erklärungen reichen von Rot als Aufmerksamkeit erregende Signalfarbe bis zu der Tatsache, dass sich die Haut von Frauen bei sexueller Erregung zum Teil rötlich färbt. Ein Blick auf unsere näheren Verwandten, zum Beispiel Schimpansen, zeige zudem, dass auch im Tierreich eine rote oder rosa Färbung oft die fruchtbare Zeit anzeige. Die spezielle Wahrnehmung der Farbe Rot gehe damit vielleicht auf einen früheren gemeinsamen Vorfahren zurück, mutmaßen die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Nach OP: Wassereis hilft bei Verwirrtheit

Ein Arzt erklärt, warum Wassereis Patienten nach einer Vollnarkose helfen kann.

Wer zusammenzieht, nimmt zu

Ein gemeinsamer Haushalt sorgt offenbar für Extra-Kilos auf der Waage.

Gehirn funktioniert im Herbst besser

Die geistige Leistung schwankt offenbar mit den Jahreszeiten, wie eine Studie zeigt.

Antibiotika: Nur jeder Zweite weiß Bescheid

Die Hälfte der Deutschen weiß nicht, dass Antibiotika nur gegen Bakterien helfen.

Geburt: Warum Väter dabei sein sollten

Männer, die bei der Entbindung dabei sind, kümmern sich später besser um ihre Kinder.

Magenbypass vor Schwangerschaft?

Eine bariatrische Operation senkt das Risiko für Komplikationen in der Schwangerschaft enorm.

Chirotherapie: Nicht ohne Risiko

Gerade Eingriffe an der Halswirbelsäule bergen Risiken, berichtet ein Mediziner.

Fast-Food-Entzug ähnelt Drogen-Entzug

Ein Verzicht auf Pommes, Burger & Co kann für Entzugserscheinungen sorgen.

Wie Hautzellen gegen Mutationen kämpfen

Unsere Haut muss permanent gegen mutierte Zellen kämpfen, um Krebs zu verhindern.

Warum Hunger für schlechte Laune sorgt

Forscher haben untersucht, warum ein leerer Magen auf die Stimmung schlägt.

Leichter abnehmen mit Vorstellungskraft

Mithilfe einer neuen Methode purzeln Kilos fünfmal besser.

Viren verantwortlich für Drogensucht?

Die Veranlagung zur Drogensucht könnte auf ein Virus zurückzuführen sein.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen