Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Fruchtbare Frauen tragen Rot und Pink

Aktuelles

Junges Pärchen sitzt auf einer Wiese und lächelt sich an; sie trägt ein pinkes T-Shirt

In der Zeit des Eisprungs greift die Damenwelt besonders gern zu pinker oder auch roter Kleidung.
© prudkov - Fotolia

Di. 16. Juli 2013

Fruchtbare Frauen tragen Rot und Pink

Wann sich eine Frau in der fruchtbaren Zeit ihres Zyklus befindet, sieht man ihr äußerlich nicht an – oder vielleicht doch? Forscher fanden jetzt heraus, dass Frauen während der empfängnisbereiten Zeit bei der Wahl ihrer Kleidung besonders gern zu den Farben Rot und Pink greifen.

Anzeige

Alec T. Beall und Jessica L. Tracy von der University of British Columbia hatten für ihre Studie insgesamt 124 Teilnehmerinnen online zur Farbe der getragenen T-Shirts und dem Zeitpunkt ihrer letzten Periode befragt. Es stellte sich heraus, dass Frauen, die sich in der Zeit um den Eisprung befanden, dreimal eher ein rotes oder rosafarbenes T-Shirt aus dem Kleiderschrank gezogen hatten als Frauen in den übrigen Zyklusphasen. Rot und Pink könnten demnach einen äußerlich sichtbaren Hinweis auf den Eisprung liefern, schreiben die Forscher online in der Fachzeitschrift Psychological Science.

Frühere Studien weisen darauf hin, dass Frauen gerade in der Zeit des Eisprungs versuchen, besonders attraktiv auszusehen. Männer im Gegenzug nehmen rote Farbschattierungen in Zusammenhang mit Frauen offenbar als sexuell attraktiv wahr. Warum gerade Rot eine solche Wirkung habe, sei jedoch noch unklar, schreiben die Forscher in ihrer Arbeit. Mögliche Erklärungen reichen von Rot als Aufmerksamkeit erregende Signalfarbe bis zu der Tatsache, dass sich die Haut von Frauen bei sexueller Erregung zum Teil rötlich färbt. Ein Blick auf unsere näheren Verwandten, zum Beispiel Schimpansen, zeige zudem, dass auch im Tierreich eine rote oder rosa Färbung oft die fruchtbare Zeit anzeige. Die spezielle Wahrnehmung der Farbe Rot gehe damit vielleicht auf einen früheren gemeinsamen Vorfahren zurück, mutmaßen die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie sich Erinnerungen manipulieren lassen

Eine neue Studie zeigt, dass man seinem Gedächtnis nicht immer trauen kann.

4 Fehler bei der Geschenke-Suche

Wissenschaftler haben analysiert, welche Präsente besonders gut ankommen.

Schmalere Becken durch Kaiserschnitt?

Durch die moderne Medizin verändert sich der Körper der Frau.

Mehr Sport - mehr Sperma

Eine gewisse Art von Training wirkt sich besonders positiv aus.

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen