Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Mondphase kann OP-Ergebnis beeinflussen

Aktuelles

Vollmond über Baumkronen

Wer bei Vollmond operiert wird, ist schneller wieder zu Hause.
© lichtkunst - Fotolia

Mi. 17. Juli 2013

Mondphase beeinflusst OP-Ergebnis

Das Alter, Vorerkrankungen, Jahreszeiten oder das Geschlecht – es gibt viele Faktoren, die sich auf den Verlauf einer Operation auswirken könnten. Geht es dabei um die Reparatur einer akuten Aortendissektion, bei der sich die Wandschicht der Hauptschlagader aufspaltet, erscheint jedoch ein ganz anderer Einflussfaktor auf der Bildfläche: der Mond.

Anzeige

"Während der jahreszeitliche Einfluss auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen schon untersucht worden ist, gab es bis jetzt keine Daten über die Auswirkung der Mondphasen auf Herzkrankheiten", sagt Hauptautor Frank Sellke vom Rhode Island Hospital, USA. Aus der neuen Studie geht nun hervor, dass es für Herzpatienten nicht unerheblich ist, wie sich der Mond bei der Operation einer akuten Aortendissektion am Himmel präsentiert. Die Forscher hatten hierfür zwei Gruppen von 210 Patienten genauer angesehen: eine Gruppe, bei der lediglich die aufsteigende Hauptschlagader geflickt wurde, und eine, bei der zusätzlich ein OP der Aortenklappe, eine Bypass-Operation oder beides durchgeführt wurde.

Erfolge die Operation der Hauptschlagader bei abnehmendem Vollmond, scheine dies die Gefahr, an den Folgen der OP zu sterben, deutlich zu verringern, berichten die Forscher vorab online im Fachjournal Interactive Cardiovascular and Thoracic Surgery. Der volle Mond selbst wirkte sich ebenfalls positiv aus. Er stand bei einem Teil der Studienteilnehmer mit einem kürzeren Klinikaufenthalt in Zusammenhang – zehn Tage, im Vergleich zu 14 Tagen während der anderen Mondphasen. Da bei einer akuten Aortendissektion allerdings schnelles Handeln gefragt ist, sollte man nicht versuchen, für die OP die passende Mondphase abzupassen, rät Sellke.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Bakterien auf der Haut ähneln sich bei Paaren

Wer zusammen mit seinem Liebsten lebt, teilt offenbar nicht nur das Bett.

Büfett widerstehen: So klappt’s

Mit diesen Tipps schaffen Sie es, weniger zu essen.

Hilft Musik beim Vokabelnlernen?

Forscher haben untersucht, welche Rolle Hintergrundmusik beim Lernen spielt.

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Schönheit steht auf dem Kopf

Menschen empfinden ein Gesichte schöner, wenn sie es auf dem Kopf stehend betrachten.

Wenn das Pflaster mitdenkt

Mit dem neuen Pflaster könnten Pfleger von außen erkennen, wann eine Wundauflage gewechselt werden muss.

Weniger Hirnleistung während der "Tage"?

Forscher haben ermittelt, wie sich Hormonschwankungen auf das Gehirn auswirken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen