Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Keine Angst vor Fernbeziehungen

Aktuelles

Junge Frau sitzt auf einer Couch und telefoniert

Ist der Partner weit weg, kann es guttun, wenigstens die Stimme des anderen zu hören.
© contrastwerkstatt - Fotolia

Do. 18. Juli 2013

Keine Angst vor Fernbeziehungen

Eigentlich ist die gängige Meinung, dass geographische Nähe auch der Nähe in einer Liebesbeziehung guttut, während weitere Distanzen Paare eher auseinander bringen. Ganz nach dem Motto: "Aus den Augen, aus dem Sinn!" Dem widerspricht jetzt eine chinesisch-US-amerikanische Studie.

Anzeige

Den Studienautoren zufolge scheinen die Bande mancher Fernbeziehung sehr viel fester zu sein als in einer Beziehung vor Ort, bei der man dem Partner täglich gegenübersteht. Dies liege daran, dass die Kommunikation konstanter und tiefer gehend sei als bei einer normalen Beziehung, vermuten Crystal Jiang von der City University of Hong Kong und Jeffrey Hancock von der Cornell University in den USA. In der Studie des Forscher-Duos hatte sich gezeigt, dass Paare in einer Fernbeziehung intimere Gefühle hatten als Paare mit geringem räumlichem Abstand. Die größere Vertrautheit gehe vor allem auf zwei Tendenzen zurück, so die Forscher. Bei der Kommunikation über weite Strecken öffneten sich die Partner zum einen mehr, zum anderen neigten sie eher dazu, das Verhalten ihres Partners zu idealisieren, berichten sie in der Zeitschrift Journal of Communication.

Die Forscher hatten für ihre Studie die tägliche Kommunikation von Liebespaaren, die ihre Beziehung über unterschiedliche weite Distanzen führten, genauer unter die Lupe genommen. Je nach Möglichkeit standen sich die Partner direkt gegenüber oder kommunizierten via Telefon, Video- oder Textchats, E-Mails oder SMS-Nachrichten. Es zeigte sich, dass die oben genannten Tendenzen stärker ausgeprägt waren, wenn sich die Paare mittels Textnachrichten und über mobile Medien verständigten. Dies hänge wahrscheinlich damit zusammen, dass sie sich mehr Mühe geben mussten, die Einschränkungen dieser Art der Kommunikation zu überwinden, glauben die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fußball-WM: Mit Musik zum Sieg

Die richtige Musik vor einem Spiel könnte einer Mannschaft zum Sieg verhelfen.

Fruchtbarkeit: Was Männer tun können

Übergewicht, vor allem dicke Oberschenkel, sind bei einem Kinderwunsch nicht hilfreich.

Sind die Weltmeister zu satt?

Die Neurobiologie könnte die schwache Leistung der deutschen Mannschaft gegen Mexiko erklären.

Haben alle Fußballer O-Beine?

Die Neigung zu krummen Beinen gehört offenbar zum Berufsrisiko.

Bittergurken senken den Blutzucker

Je höher der Blutzucker ist, desto günstiger ist der Effekt des Naturprodukts.

Religion: Der Glaube verlängert das Leben

Eine Todesanzeigen-Analyse zeigt: Wer einer Religion angehört, lebt länger.

Krähenfüße lassen Gefühle echt wirken

Kleine Falten um die Augen wirken sich darauf aus, wie wir Gefühle bei anderen Menschen einstufen.

Honig bei verschluckter Knopfzelle

Das süße Hausmittel könnte helfen, Komplikationen zu verhindern.

Handy-Regeln sorgen nicht für gute Noten

Klare Regeln für den Medienkonsum könnten sogar kontraproduktiv sein.

Kleidung: Kittel macht Ärzte kompetent

Für Patienten spielt es offenbar eine große Rolle, was Ärzte tragen.

Darmgeräusche geben Hinweis auf Reizdarm

Die Krankheit könnte sich offenbar ganz einfach diagnostizieren lassen.

Wovor wir uns am meisten ekeln

Forscher haben 6 Dinge identifiziert, die bei uns besonders großen Ekel hervorrufen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen