Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Keine Angst vor Fernbeziehungen

Aktuelles

Junge Frau sitzt auf einer Couch und telefoniert

Ist der Partner weit weg, kann es guttun, wenigstens die Stimme des anderen zu hören.
© contrastwerkstatt - Fotolia

Do. 18. Juli 2013

Keine Angst vor Fernbeziehungen

Eigentlich ist die gängige Meinung, dass geographische Nähe auch der Nähe in einer Liebesbeziehung guttut, während weitere Distanzen Paare eher auseinander bringen. Ganz nach dem Motto: "Aus den Augen, aus dem Sinn!" Dem widerspricht jetzt eine chinesisch-US-amerikanische Studie.

Anzeige

Den Studienautoren zufolge scheinen die Bande mancher Fernbeziehung sehr viel fester zu sein als in einer Beziehung vor Ort, bei der man dem Partner täglich gegenübersteht. Dies liege daran, dass die Kommunikation konstanter und tiefer gehend sei als bei einer normalen Beziehung, vermuten Crystal Jiang von der City University of Hong Kong und Jeffrey Hancock von der Cornell University in den USA. In der Studie des Forscher-Duos hatte sich gezeigt, dass Paare in einer Fernbeziehung intimere Gefühle hatten als Paare mit geringem räumlichem Abstand. Die größere Vertrautheit gehe vor allem auf zwei Tendenzen zurück, so die Forscher. Bei der Kommunikation über weite Strecken öffneten sich die Partner zum einen mehr, zum anderen neigten sie eher dazu, das Verhalten ihres Partners zu idealisieren, berichten sie in der Zeitschrift Journal of Communication.

Die Forscher hatten für ihre Studie die tägliche Kommunikation von Liebespaaren, die ihre Beziehung über unterschiedliche weite Distanzen führten, genauer unter die Lupe genommen. Je nach Möglichkeit standen sich die Partner direkt gegenüber oder kommunizierten via Telefon, Video- oder Textchats, E-Mails oder SMS-Nachrichten. Es zeigte sich, dass die oben genannten Tendenzen stärker ausgeprägt waren, wenn sich die Paare mittels Textnachrichten und über mobile Medien verständigten. Dies hänge wahrscheinlich damit zusammen, dass sie sich mehr Mühe geben mussten, die Einschränkungen dieser Art der Kommunikation zu überwinden, glauben die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hilft Musik beim Vokabelnlernen?

Forscher haben untersucht, welche Rolle Hintergrundmusik beim Lernen spielt.

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Schönheit steht auf dem Kopf

Menschen empfinden ein Gesichte schöner, wenn sie es auf dem Kopf stehend betrachten.

Wenn das Pflaster mitdenkt

Mit dem neuen Pflaster könnten Pfleger von außen erkennen, wann eine Wundauflage gewechselt werden muss.

Weniger Hirnleistung während der "Tage"?

Forscher haben ermittelt, wie sich Hormonschwankungen auf das Gehirn auswirken.

Forscher entwickeln probiotisches Bier

Sie erhoffen sich einen Zusatznutzen für den Darm und das Immunsystem.

Diabetes durch dreckige Luft?

Forscher prüften, was es mit diesem Verdacht auf sich hat. Mit unerwartetem Ergebnis.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen