Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Lebensgefährliches Landleben in USA

Aktuelles

Cowboy mit Hut und Revolver

Wer es sicher mag, zieht lieber in die Großstadt. Das Landleben in den USA ist lebensgefährlich.
© beatrice prève - Fotolia

Di. 23. Juli 2013

USA: lebensgefährliches Landleben

Das Leben in der Stadt ist riskant - vor allem in US-amerikanischen Metropolen, so lautet die gängige Meinung. Stimmt nicht, sagen Wissenschaftler aus Philadelphia, USA. Ihnen zufolge ist das Landleben erheblich lebensgefährlicher.

Anzeige

"Autos, Waffen und Drogen sind die unheilige Dreifaltigkeit, die die Mehrzahl der Unfalltodesopfer in den USA fordern." Das sagte der Studienautor Dr. Sage Myers von der Universität von Pennsylvania. In größeren Städten ereigneten sich zwar mehr Morde als auf dem Land, doch die Mordrate sei insgesamt gesehen gegenüber den unbeabsichtigten Unfalltoden verschwindend gering. Das Risiko, einen Unfalltod zu sterben, sei in ländlichen Gegenden 22 Prozent höher als in der Stadt, präzisierte der Arzt.

Myers und seine Kollegen hatten für Ihre Studie knapp 1,3 Millionen verletzungsbedingte Todesfälle aus den Jahren 1999 bis 2006 analysiert. Als Haupttodesursache identifizierten sie Verkehrsunfälle. Diese verursachten auf dem Land etwa 28 Todesfälle pro 100.000 Einwohner, in der Stadt jedoch nur knapp 11. Beim Risiko für einen Tod durch Waffengebrauch zeigte sich dagegen kein Unterschied. "Wer aus Sicherheitsgründen von der Stadt auf das Land ziehen möchte, sollte seine Entscheidung noch einmal überdenken", rät Myers in Anbetracht dieser Daten.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Männer-Gehirn profitiert von Sport

Gewisse Hirnfunktionen verbessern sich offenbar durch körperliches Training.

Ein Malkurs fördert die Beziehung

Wie sich die Bindung bei Paaren verbessern lässt - egal ob jung oder alt.

Mehr Sport, bessere Schulnoten?

Sportlich aktive Jugendliche bringen oft bessere Noten mit nach Hause.

Darmbakterien: 2.000 neue Arten entdeckt

Die Darmflora ist offenbar vielfältiger, als bislang angenommen.

Mücken-Diätmittel schützt vor Erregern

Das Mittel gaukelt den Mücken vor, bereits satt zu sein.

Alkohol: Ist die Reihenfolge wichtig?

Bier auf Wein, das lass sein? Forscher sind dieser Volksweisheit auf den Grund gegangen.

Viel Fernsehen - eher Darmkrebs?

Vor allem junge Menschen müssen einer aktuellen Studie zufolge aufpassen.

Lachen hilft bei Hirn-Operation

Mediziner haben eine Patientin bei einer Hirn-OP zum Lachen gebracht - mit erstaunlichem Erfolg.

Frauen-Gehirne schrumpfen langsamer

Das Gehirn von Frauen ist im Durchschnitt drei Jahre jünger als das von Männern.

Vokabeln im Schlaf lernen

Während einer gewissen Phase des Tiefschlafs ist es möglich, neue Wörter zu lernen.

Wer mit Bus und Bahn fährt, bleibt schlank

Wer öffentliche Verkehrsmittel nutzt, ist seltener übergewichtig.

Zweisprachige Babys sind aufmerksamer

Forscher haben untersucht, welchen Unterschied eine ein- oder zweisprachige Erziehung zeigt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen