Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Lebensgefährliches Landleben in USA

Aktuelles

Cowboy mit Hut und Revolver

Wer es sicher mag, zieht lieber in die Großstadt. Das Landleben in den USA ist lebensgefährlich.
© beatrice prève - Fotolia

Di. 23. Juli 2013

USA: lebensgefährliches Landleben

Das Leben in der Stadt ist riskant - vor allem in US-amerikanischen Metropolen, so lautet die gängige Meinung. Stimmt nicht, sagen Wissenschaftler aus Philadelphia, USA. Ihnen zufolge ist das Landleben erheblich lebensgefährlicher.

Anzeige

"Autos, Waffen und Drogen sind die unheilige Dreifaltigkeit, die die Mehrzahl der Unfalltodesopfer in den USA fordern." Das sagte der Studienautor Dr. Sage Myers von der Universität von Pennsylvania. In größeren Städten ereigneten sich zwar mehr Morde als auf dem Land, doch die Mordrate sei insgesamt gesehen gegenüber den unbeabsichtigten Unfalltoden verschwindend gering. Das Risiko, einen Unfalltod zu sterben, sei in ländlichen Gegenden 22 Prozent höher als in der Stadt, präzisierte der Arzt.

Myers und seine Kollegen hatten für Ihre Studie knapp 1,3 Millionen verletzungsbedingte Todesfälle aus den Jahren 1999 bis 2006 analysiert. Als Haupttodesursache identifizierten sie Verkehrsunfälle. Diese verursachten auf dem Land etwa 28 Todesfälle pro 100.000 Einwohner, in der Stadt jedoch nur knapp 11. Beim Risiko für einen Tod durch Waffengebrauch zeigte sich dagegen kein Unterschied. "Wer aus Sicherheitsgründen von der Stadt auf das Land ziehen möchte, sollte seine Entscheidung noch einmal überdenken", rät Myers in Anbetracht dieser Daten.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Paare: Mehr Sex dank Seafood?

Außerdem werden Paare, die oft Fisch und Meeresfrüchte essen, offenbar schneller schwanger.

Fördert Muskel-Training die Karriere?

Kraftsport lohnt sich offenbar in mehrfacher Hinsicht, wie Forscher herausgefunden haben.

Schwerkraft: Michael Jackson hat getrickst

Forscher haben das Geheimnis um die legendäre Vorwärtskippe des King of Pop gelüftet.

Musik und Sprachen helfen dem Gehirn

Bei Musikern und Menschen, die zweisprachig sind, arbeitet das Gehirn effizienter.

Narzissmus an den Augenbrauen ablesen

Die Form und Fülle der Brauen verrät offenbar einiges über die Persönlichkeit.

Männer: Lange Beine sind attraktiver

Frauen bevorzugen offenbar Männer mit längeren Beinen, wie eine Studie zeigt.

Fett und Süßes blockieren Ess-Bremse

Eine energiereiche Ernährung kurbelt den Drang zu essen weiter an.

Osteoporose-Mittel bekämpft Haarausfall

Eine interessante Nebenwirkung könnte der Glatze Einhalt gebieten.

Lernschwäche oder doch nur Allergie?

Bei jungen Kindern können sich die Symptome sehr ähneln.

Warum ein Foto pro Tag glücklich macht

3 Gründe sprechen dafür, täglich ein Foto zu machen und es im Internet zu posten.

Helfen Bakterien bei Neurodermitis?

Ein Spray mit Hautbakterien könnte die Symptome der Krankheit lindern.

Sauna senkt das Schlaganfall-Risiko

Wer mehrmals pro Woche sauniert, senkt damit sein persönliches Risiko für einen Schlaganfall.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen