Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Männer leiden unter Hausarbeit

Aktuelles

Frau und Mann mit Schürzen, Putzmitteln und Schwämmen startklar zur Hausarbeit

Männer können nur gewinnen, wenn sie ihre berufstätigen Frauen im Haushalt tatkräftig unterstützen.
© Kurhan - Fotolia

Mi. 24. Juli 2013

Frauen schmeißen den Haushalt – und die Männer leiden

Quer durch Europa erledigen Frauen trotz Vollzeit-Job einen Großteil des Haushalts während sich die Männer zurückhalten. Doch wer glaubt, dies belaste die Frauen besonders, der irrt. Ganz im Gegenteil: es sind die Männer, die darunter leiden, wenn die Frauen die Hausarbeit machen.

Anzeige

Im europäischen Schnitt entfallen rund zwei Drittel der Zeit, die für Waschen, Putzen, Bügeln und Co. draufgeht, auf die Frauen. Selbst wenn sie selbst voll berufstätig sind. So das Ergebnis einer Studie des European Social Survey, für die über 250.000 Interviews in 30 europäischen Ländern ausgewertet wurden. Die Befragungen zeigen jedoch auch, dass Frauen die Doppel-Belastung aus Beruf und Haushalt leichter wegstecken als Männer, die beide Arbeiten durchführen. Männer allerdings, die ihr Arbeitssoll nach dem beruflichen Feierabend für erledigt halten, fühlen sich damit schlecht. Die Macher der Studie vermuten, dass diese Männer ein schlechtes Gewissen umtreibt oder dass die ungleich verteilte Hausarbeit für Zoff zwischen den Partnern sorgt. Die wohl simpelste Lösung scheint da, dass die Männer einfach häufiger mal selbst den Lappen schwingen.

Die Studie ergab darüber hinaus große Unterschiede zwischen den befragten Nationen. Am fortschrittlichsten in Sachen gerechte Verteilung von Haushaltstätigkeiten sind die Nordeuropäer, allen voran die Schweden. Dort werden berufstätige Frauen am stärksten von ihren Partnern unterstützt: Die Frauen machen hier weniger als zwei Drittel der Hausarbeit. Anders sieht es beispielsweise in Griechenland aus. Dort erledigen nicht-berufstätige Frauen über 80 Prozent der Hausarbeit. Und wenn sie mehr als 30 Stunden die Woche arbeiten, sind es immer noch über 75 Prozent.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schlaflos durch raffinierte Kohlenhydrate?

Lebensmittel, denen Zucker, Fett und Salz zugesetzt wurden, können den Schlaf stören.

Sicherheitssignal lindert Ängste

Mithilfe eines Musikstücks könnten sich Angststörungen behandeln lassen.

Wirken Probiotika bei Kindern verschieden?

Eine Studie legt nahe, dass es große Unterschiede zwischen Mädchen und Jungen gibt.

Blutdruck senken mit Achtsamkeitstraining

Die alternative Methode könnte dazu beitragen, unkontrollierten Bluthochdruck zu senken.

Vorlesen sorgt für bessere Mathe-Noten

Frühes Vorlesen trägt dazu bei, dass Kinder später bessere Leistungen in Mathe haben.

Kaufrausch durch Zimt- und Vanilleduft?

Weihnachtliche Düfte könnten uns dazu verleiten, teurere Produkte zu kaufen.

Betrunken ohne getrunken zu haben?

Beim sogenannten Eigenbrauer-Syndrom produziert der Körper aus Kohlenhydraten Alkohol.

Skifahrer haben seltener Depressionen

Auch das Risiko für Parkinson und eine vaskuläre Demenz ist niedriger.

Wetterfühligkeit ist keine Einbildung

Bei bestimmten Wetterlagen empfinden viele Menschen mehr Schmerzen als sonst.

Wärmebildkameras für Rheuma-Diagnose?

Bei Erkrankten ist die Temperatur der Finger dauerhaft höher als bei Gesunden.

Uralte Regel: Keine Austern im Sommer

Schon vor 4.000 Jahren haben Menschen Muscheln wie Austern nur in den kalten Monaten gegessen.

Frühstück sorgt für bessere Schulnoten

Bis zu zwei Noten besser sind Schüler, wenn sie morgens etwas gegessen haben.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen