Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Wann Außenstehende Streit schlichten

Aktuelles

Profilbild von zwei glatzköpfligen Männern Mitte 30, die sich anbrüllen

Hier fliegen gleich die Fäuste... Hoffentlich ist jemand in der Nähe, der eingreift.
© Knut Wiarda - Fotolia

Do. 25. Juli 2013

Wann Außenstehende Schlägereien schlichten

Eine Rauferei ist in Kneipen nichts Ungewöhnliches. Die unbeteiligten Gäste scheren sich meist nicht viel darum - bis zu einem gewissen Punkt. Ein internationales Forscherteam hat studiert, wann und warum die Zuschauer eingreifen oder nicht.

Anzeige

Etwa ein Drittel aller Kneipenschlägereien wird von unbeteiligten Gästen beendet, sagt Michael Parks, Soziologe von der Penn State University in Pennsylvania, USA. Meist greifen sie ein, wenn sich Männern kloppen. Das liege daran, dass Gewalt zwischen Männern für besonders extrem und gefährlich gehalten wird, so Parks. Auch wenn die Kontrahenten stark alkoholisiert erscheinen oder sich Dritte mit fliegenden Fäusten in den Kampf einmischen, fühlen sich Außenstehende dazu ermuntert, dazwischen zu gehen. Meist nutzen sie dabei friedliche Methoden: Sie reden mit den Kämpfern oder trennen sie voneinander.

Bei der Mehrheit der Streitigkeiten in Bars handelt es sich jedoch um Auseinandersetzungen zwischen Männern und Frauen. Hierfür notierten die Forscher jedoch die geringste Einmischungsquote: Bei nur 17 Prozent dieser Vorfälle schritten Zuschauer ein. Parks: "Obwohl die meisten Menschen Kämpfe zwischen Männern und Frauen besonders verabscheuen, greifen sie nicht ein. Wahrscheinlich gehen sie davon aus, dass es dabei nicht zu schlimmerer Gewalt kommt", erklärt der Soziologe diesen Gegensatz.

Die vorliegende Studie relativiere die Theorie vom "Zuschauer-Effekt", die in den 1960er-Jahren von Psychologen entwickelt wurde, sagen die Forscher. Dieser Effekt besagt, dass die meisten Menschen nicht helfen, weil sie unter anderem annehmen, dass schon jemand anders eingreifen wird.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mit Zauberpilzen gegen Depressionen

Ein kleine Studie deutet eine Wirkung an, die Patienten nützen könnte.

Leidenschaft als Strategie in der Liebe

Warum US-Amerikaner ihrem Partner gegenüber leidenschaftlicher sind als Ostasiaten.

Hausarbeit beeinflusst die Gesundheit

Ältere Männer arbeiten deutlich weniger im Haushalt als Frauen - mit Folgen für die Gesundheit.

Geschäftsreisen belasten die Psyche

Wer häufig beruflich verreist, hat ein höheres Risiko für Depressionen und Angststörungen.

Mit Wirkstoff-Pflaster zum Wunschgewicht?

Ein spezielles Pflaster mit Mikronadeln könnte die Fettverbrennung ankurbeln.

Warum Frauen schneller frieren

Dass Frauen bei kalten Temperaturen eher frösteln als Männer, ist kein Vorurteil.

Gestresst? Wie das Shirt des Partners hilft

Der Geruch des Shirts eines geliebten Menschen reduziert offenbar Stress und Anspannung.

Lieber Schoko oder doch den Apfel?

Warum der Mensch sich so gern für das falsche Lebensmittel entscheidet.

Jünger aussehen dank Gesichtstraining

Ganz ohne OP: 32 verschiedene Übungen machen das Gesicht deutlich jugendlicher.

Blaubeeren verbessern Strahlentherapie

Extrakte aus der Frucht zeigten Erfolge bei Krebszellen vom Gebärmutterhals.

Den Stoffwechsel trainieren

Reagiert der Körper flexibel auf Fette und Kohlenhydrate, hält das gesund.

Sekt: Prickeln liefert Hinweis auf Qualität

Anhand der Prickel-Geräusche lässt sich offenbar die Qualität eines Schaumweins beurteilen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen