Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Ultraschall macht gute Laune

Aktuelles

Studienleiter Jay Sanguinetti mit Ultraschallgerät am Kopf einer Testperson.

Live aus dem Labor: Studienleiter Jay Sanguinetti (links) nimmt eine Ultraschall-Anwendung an einem Testteilnehmer vor.
© Jay Sanguinetti

Fr. 26. Juli 2013

Ultraschall macht gute Laune

Wird das Gehirn Ultraschallwellen ausgesetzt, kann sich die Stimmung ändern. US-Forscher haben die Anwendung untersucht und zeigen mögliche Einsatzgebiete auf.

Anzeige

Zunächst wurde eine Studie an Patienten mit chronischen Schmerzen durchgeführt. Nach der Ultraschall-Behandlung am Kopf berichteten diese von einer verbesserten Stimmung, die bis zu 40 Minuten anhielt. Die zweite Studie mit gesunden Teilnehmern diente dazu, die Bedingungen für eine erfolgreiche Behandlung des Gehirns einzugrenzen: Eine Frequenz von 2 Megahertz und eine Anwendungsdauer von 30 Sekunden lieferten die besten Ergebnisse. "Die Teilnehmer, die mit 2 Megahertz-Ultraschall stimuliert wurden, berichteten, dass sie sich unbeschwerter oder glücklicher fühlten, etwas aufmerksamer und konzentrierter waren und sich ihr Wohlbefinden insgesamt besserte", fasst Jay Sanguinetti, einer der Studienautoren aus Tucson, zusammen.

Die Forscher nehmen an, dass durch den Ultraschall Gehirnbereiche aktiviert werden, die die Stimmung beeinflussen. Als zukünftige Einsatzgebiete sehen sie psychische Krankheiten wie Depressionen und Angststörungen. Ultraschallwellen werden häufig als bildgebendes Verfahren bei Operationen oder in der Diagnostik verwendet, da sie Gewebe und Knochen durchdringen können. Die Wellen sind bei geringen Intensitäten und korrekter Anwendung harmlos und für Menschen nicht hörbar.

JM

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mit Zauberpilzen gegen Depressionen

Ein kleine Studie deutet eine Wirkung an, die Patienten nützen könnte.

Leidenschaft als Strategie in der Liebe

Warum US-Amerikaner ihrem Partner gegenüber leidenschaftlicher sind als Ostasiaten.

Hausarbeit beeinflusst die Gesundheit

Ältere Männer arbeiten deutlich weniger im Haushalt als Frauen - mit Folgen für die Gesundheit.

Geschäftsreisen belasten die Psyche

Wer häufig beruflich verreist, hat ein höheres Risiko für Depressionen und Angststörungen.

Mit Wirkstoff-Pflaster zum Wunschgewicht?

Ein spezielles Pflaster mit Mikronadeln könnte die Fettverbrennung ankurbeln.

Warum Frauen schneller frieren

Dass Frauen bei kalten Temperaturen eher frösteln als Männer, ist kein Vorurteil.

Gestresst? Wie das Shirt des Partners hilft

Der Geruch des Shirts eines geliebten Menschen reduziert offenbar Stress und Anspannung.

Lieber Schoko oder doch den Apfel?

Warum der Mensch sich so gern für das falsche Lebensmittel entscheidet.

Jünger aussehen dank Gesichtstraining

Ganz ohne OP: 32 verschiedene Übungen machen das Gesicht deutlich jugendlicher.

Blaubeeren verbessern Strahlentherapie

Extrakte aus der Frucht zeigten Erfolge bei Krebszellen vom Gebärmutterhals.

Den Stoffwechsel trainieren

Reagiert der Körper flexibel auf Fette und Kohlenhydrate, hält das gesund.

Sekt: Prickeln liefert Hinweis auf Qualität

Anhand der Prickel-Geräusche lässt sich offenbar die Qualität eines Schaumweins beurteilen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen