Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Schlechter schlafen bei Vollmond

Aktuelles

Vollmond über Schilfpflanzen

Schweizer Forscher belegen einen Einfluss des Mondes auf den Schlaf.
© miiko - Fotolia

Mo. 29. Juli 2013

Schlechter schlafen bei Vollmond

Viele Menschen sind überzeugt davon, jetzt glauben schweizerische Forscher, es erstmals wissenschaftlich belegen zu können: Der Mond beeinflusst den Schlaf des Menschen. Die Ergebnisse der Wissenschaftler um Christian Cajochen vom Zentrum für Chronobiologie der Universitären Psychiatrischen Kliniken Basel wurden in der Fachzeitschrift "Current Biology" veröffentlicht.

Anzeige

Die Messergebnisse von Gehirnströmen, Augenbewegungen und dem Hormonspiegel von 33 Männern und Frauen zeigten laut den Forschern deutlich, dass der Mensch trotz der Annehmlichkeiten des modernen Lebens noch immer auf den Rhythmus des Mondes reagiert: In den Nächten kurz vor und nach Vollmond verlängerte sich die Einschlafdauer um fünf Minuten, während sich der Tiefschlaf um 30 Prozent verringerte und Gesamtschlafdauer um 20 Minuten abnahm. Der Melatonin-Spiegel sank und die Studienteilnehmer berichteten von einem schlechteren Schlaf, heißt es in einer Pressemitteilung der Universität.

"Das ist der erste zuverlässige Beweis, dass der Mondzyklus die Schlafstruktur des Menschen beeinflussen kann", so die Wissenschaftler. "Dieser circalunare Rhythmus könnte ein Relikt aus vergangenen Zeiten sein, als der Mond möglicherweise verschiedene unserer Verhaltensmuster beeinflusst hat", so Cajochen. Bei vielen Tierarten, vor allem bei Meereslebewesen, sei der Einfluss des Mondlichts etwa auf das Paarungsverhalten gut dokumentiert. Der Einfluss des Mondes auf den Menschen werde heutzutage jedoch meist durch andere Einflüsse wie elektrisches Licht überdeckt. Die Studie zeige aber, dass dieser in einem kontrollierten Umfeld wie dem Schlaflabor sicht- und messbar wird.

ke/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gallensäure lässt Fettdepots schmelzen

Forscher haben einen neuen Ansatz zur Behandlung von Übergewicht gefunden.

Mit Zauberpilzen gegen Depressionen

Ein kleine Studie deutet eine Wirkung an, die Patienten nützen könnte.

Leidenschaft als Strategie in der Liebe

Warum US-Amerikaner ihrem Partner gegenüber leidenschaftlicher sind als Ostasiaten.

Hausarbeit beeinflusst die Gesundheit

Ältere Männer arbeiten deutlich weniger im Haushalt als Frauen - mit Folgen für die Gesundheit.

Geschäftsreisen belasten die Psyche

Wer häufig beruflich verreist, hat ein höheres Risiko für Depressionen und Angststörungen.

Mit Wirkstoff-Pflaster zum Wunschgewicht?

Ein spezielles Pflaster mit Mikronadeln könnte die Fettverbrennung ankurbeln.

Warum Frauen schneller frieren

Dass Frauen bei kalten Temperaturen eher frösteln als Männer, ist kein Vorurteil.

Gestresst? Wie das Shirt des Partners hilft

Der Geruch des Shirts eines geliebten Menschen reduziert offenbar Stress und Anspannung.

Lieber Schoko oder doch den Apfel?

Warum der Mensch sich so gern für das falsche Lebensmittel entscheidet.

Jünger aussehen dank Gesichtstraining

Ganz ohne OP: 32 verschiedene Übungen machen das Gesicht deutlich jugendlicher.

Blaubeeren verbessern Strahlentherapie

Extrakte aus der Frucht zeigten Erfolge bei Krebszellen vom Gebärmutterhals.

Den Stoffwechsel trainieren

Reagiert der Körper flexibel auf Fette und Kohlenhydrate, hält das gesund.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen