Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Schlechter schlafen bei Vollmond

Aktuelles

Vollmond über Schilfpflanzen

Schweizer Forscher belegen einen Einfluss des Mondes auf den Schlaf.
© miiko - Fotolia

Mo. 29. Juli 2013

Schlechter schlafen bei Vollmond

Viele Menschen sind überzeugt davon, jetzt glauben schweizerische Forscher, es erstmals wissenschaftlich belegen zu können: Der Mond beeinflusst den Schlaf des Menschen. Die Ergebnisse der Wissenschaftler um Christian Cajochen vom Zentrum für Chronobiologie der Universitären Psychiatrischen Kliniken Basel wurden in der Fachzeitschrift "Current Biology" veröffentlicht.

Anzeige

Die Messergebnisse von Gehirnströmen, Augenbewegungen und dem Hormonspiegel von 33 Männern und Frauen zeigten laut den Forschern deutlich, dass der Mensch trotz der Annehmlichkeiten des modernen Lebens noch immer auf den Rhythmus des Mondes reagiert: In den Nächten kurz vor und nach Vollmond verlängerte sich die Einschlafdauer um fünf Minuten, während sich der Tiefschlaf um 30 Prozent verringerte und Gesamtschlafdauer um 20 Minuten abnahm. Der Melatonin-Spiegel sank und die Studienteilnehmer berichteten von einem schlechteren Schlaf, heißt es in einer Pressemitteilung der Universität.

"Das ist der erste zuverlässige Beweis, dass der Mondzyklus die Schlafstruktur des Menschen beeinflussen kann", so die Wissenschaftler. "Dieser circalunare Rhythmus könnte ein Relikt aus vergangenen Zeiten sein, als der Mond möglicherweise verschiedene unserer Verhaltensmuster beeinflusst hat", so Cajochen. Bei vielen Tierarten, vor allem bei Meereslebewesen, sei der Einfluss des Mondlichts etwa auf das Paarungsverhalten gut dokumentiert. Der Einfluss des Mondes auf den Menschen werde heutzutage jedoch meist durch andere Einflüsse wie elektrisches Licht überdeckt. Die Studie zeige aber, dass dieser in einem kontrollierten Umfeld wie dem Schlaflabor sicht- und messbar wird.

ke/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wirken Probiotika bei Kindern verschieden?

Eine Studie legt nahe, dass es große Unterschiede zwischen Mädchen und Jungen gibt.

Blutdruck senken mit Achtsamkeitstraining

Die alternative Methode könnte dazu beitragen, unkontrollierten Bluthochdruck zu senken.

Vorlesen sorgt für bessere Mathe-Noten

Frühes Vorlesen trägt dazu bei, dass Kinder später bessere Leistungen in Mathe haben.

Kaufrausch durch Zimt- und Vanilleduft?

Weihnachtliche Düfte könnten uns dazu verleiten, teurere Produkte zu kaufen.

Betrunken ohne getrunken zu haben?

Beim sogenannten Eigenbrauer-Syndrom produziert der Körper aus Kohlenhydraten Alkohol.

Skifahrer haben seltener Depressionen

Auch das Risiko für Parkinson und eine vaskuläre Demenz ist niedriger.

Wetterfühligkeit ist keine Einbildung

Bei bestimmten Wetterlagen empfinden viele Menschen mehr Schmerzen als sonst.

Wärmebildkameras für Rheuma-Diagnose?

Bei Erkrankten ist die Temperatur der Finger dauerhaft höher als bei Gesunden.

Uralte Regel: Keine Austern im Sommer

Schon vor 4.000 Jahren haben Menschen Muscheln wie Austern nur in den kalten Monaten gegessen.

Frühstück sorgt für bessere Schulnoten

Bis zu zwei Noten besser sind Schüler, wenn sie morgens etwas gegessen haben.

Omega-3-Fischöl hilft bei ADHS

Bei einem Mangel profitieren Kinder mit ADHS-Symptomen von Omega-3-Fettsäuren.

Schützt eine ketogene Diät vor Grippe?

Viel Fett, wenig Kohlenhydrate: Eine solche Ernährung könnte Viren in Schach halten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen