Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Nasenspray gegen Schlangenbisse

Aktuelles

Kreuzotter-Weibchen

Die meisten Giftschlangen gibt es zwar in Australien, die Kreuzotter findet man jedoch auch in Teilen Deutschlands.
© Julius Kramer - Fotolia

Mi. 31. Juli 2013

Nasenspray gegen Schlangenbisse

Ein Nasenspray könnte bei der Therapie von Schlangenbissen künftig die Spritze mit Gegengift ersetzen. Forscher aus den USA und aus Indien haben es erfolgreich getestet.

Anzeige

Wo es viele Giftschlangen gibt, ist das nächste Krankenhaus oft weit entfernt. Umso wichtiger ist es, eine einfache Therapiemöglichkeit vor Ort zu haben, und sei es nur, um die Fahrt zum Krankenhaus zu überstehen. Kalifornische Forscher haben ein Nasenspray entwickelt, das die lebensgefährlichen Lähmungen durch den Biss innerhalb von 30 Minuten aufhebt. Sie testeten zunächst einen gesunden Menschen, bei dem künstlich schlangenbissähnliche Lähmungen hervorgerufen wurden, und anschließend einen Patienten in Indien, bei dem das Gegengift nicht alle Lähmungen hatte beseitigen können. Bei beiden war das Spray schnell und gut wirksam.

Dabei wurde der gleiche Wirkstoff verwendet, der bisher gespritzt wird, wenn das Gegengift nicht erhältlich oder nicht wirksam ist, ein sogenannter Cholinesterase-Hemmer. Die komplizierte intravenöse Gabe kann so vermieden werden. Die Forscher um Matt Lewin beschäftigen sich jetzt mit der weiteren Entwicklung des Nasensprays. Schlangenbisse sind eine der Hauptursachen für Unfalltod in Entwicklungslängern, insbesondere bei ansonsten gesunden jungen Menschen, berichtet Lewin. Schätzungen gehen von weltweit etwa 125.000 Todesfällen pro Jahr durch Schlangenbisse aus. Die hervorgerufenen Lähmungen sind besonders gefährlich, weil sie auch die Atemmuskulatur betreffen.

JM

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gallensäure lässt Fettdepots schmelzen

Forscher haben einen neuen Ansatz zur Behandlung von Übergewicht gefunden.

Mit Zauberpilzen gegen Depressionen

Ein kleine Studie deutet eine Wirkung an, die Patienten nützen könnte.

Leidenschaft als Strategie in der Liebe

Warum US-Amerikaner ihrem Partner gegenüber leidenschaftlicher sind als Ostasiaten.

Hausarbeit beeinflusst die Gesundheit

Ältere Männer arbeiten deutlich weniger im Haushalt als Frauen - mit Folgen für die Gesundheit.

Geschäftsreisen belasten die Psyche

Wer häufig beruflich verreist, hat ein höheres Risiko für Depressionen und Angststörungen.

Mit Wirkstoff-Pflaster zum Wunschgewicht?

Ein spezielles Pflaster mit Mikronadeln könnte die Fettverbrennung ankurbeln.

Warum Frauen schneller frieren

Dass Frauen bei kalten Temperaturen eher frösteln als Männer, ist kein Vorurteil.

Gestresst? Wie das Shirt des Partners hilft

Der Geruch des Shirts eines geliebten Menschen reduziert offenbar Stress und Anspannung.

Lieber Schoko oder doch den Apfel?

Warum der Mensch sich so gern für das falsche Lebensmittel entscheidet.

Jünger aussehen dank Gesichtstraining

Ganz ohne OP: 32 verschiedene Übungen machen das Gesicht deutlich jugendlicher.

Blaubeeren verbessern Strahlentherapie

Extrakte aus der Frucht zeigten Erfolge bei Krebszellen vom Gebärmutterhals.

Den Stoffwechsel trainieren

Reagiert der Körper flexibel auf Fette und Kohlenhydrate, hält das gesund.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen