Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Nasenspray gegen Schlangenbisse

Aktuelles

Kreuzotter-Weibchen

Die meisten Giftschlangen gibt es zwar in Australien, die Kreuzotter findet man jedoch auch in Teilen Deutschlands.
© Julius Kramer - Fotolia

Mi. 31. Juli 2013

Nasenspray gegen Schlangenbisse

Ein Nasenspray könnte bei der Therapie von Schlangenbissen künftig die Spritze mit Gegengift ersetzen. Forscher aus den USA und aus Indien haben es erfolgreich getestet.

Anzeige

Wo es viele Giftschlangen gibt, ist das nächste Krankenhaus oft weit entfernt. Umso wichtiger ist es, eine einfache Therapiemöglichkeit vor Ort zu haben, und sei es nur, um die Fahrt zum Krankenhaus zu überstehen. Kalifornische Forscher haben ein Nasenspray entwickelt, das die lebensgefährlichen Lähmungen durch den Biss innerhalb von 30 Minuten aufhebt. Sie testeten zunächst einen gesunden Menschen, bei dem künstlich schlangenbissähnliche Lähmungen hervorgerufen wurden, und anschließend einen Patienten in Indien, bei dem das Gegengift nicht alle Lähmungen hatte beseitigen können. Bei beiden war das Spray schnell und gut wirksam.

Dabei wurde der gleiche Wirkstoff verwendet, der bisher gespritzt wird, wenn das Gegengift nicht erhältlich oder nicht wirksam ist, ein sogenannter Cholinesterase-Hemmer. Die komplizierte intravenöse Gabe kann so vermieden werden. Die Forscher um Matt Lewin beschäftigen sich jetzt mit der weiteren Entwicklung des Nasensprays. Schlangenbisse sind eine der Hauptursachen für Unfalltod in Entwicklungslängern, insbesondere bei ansonsten gesunden jungen Menschen, berichtet Lewin. Schätzungen gehen von weltweit etwa 125.000 Todesfällen pro Jahr durch Schlangenbisse aus. Die hervorgerufenen Lähmungen sind besonders gefährlich, weil sie auch die Atemmuskulatur betreffen.

JM

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wohnort ist schuld am Alkohol-Konsum

In dunklen und kalten Regionen wird deutlich mehr Alkohol getrunken - mit Folgen für die Leber.

Husten hilft Viren, zu überleben

Viren manipulieren den Körper und setzen Husten gezielt ein, um ihr Überleben zu sichern.

Wünsche helfen kranken Kindern

Ein erfüllter Herzenswunsch hilft schwer kranken Kindern, gesünder zu werden.

Babykost mit Soja: Nichts für Mädchen?

Babynahrung mit Sojamilch birgt offenbar langfristig Risiken für die Gesundheit.

Wann wir am meisten Kalorien verbrennen

Die Tageszeit hat einen Einfluss darauf, wie viele Kalorien wir verbrennen.

Sommer-Kinder sind eher kurzsichtig

Forscher haben Risikofaktoren für Kurzsichtigkeit bei Kindern ermittelt.

Warum Kinderstimmen so anstrengend sind

Erwachsene haben große Probleme damit, viele Stimmen korrekt auseinanderzuhalten.

Frauen werden seltener wiederbelebt

Die Gründe dafür sind vollkommen unsinnig, mahnen Mediziner.

Körperbau bestimmt ersten Eindruck

Für den ersten Eindruck ist offenbar nicht nur das Gesicht einer Person entscheidend.

Gesicht: Im Alter nimmt Asymmetrie zu

Mit dem Alter vergrößern sich die Unterschiede zwischen beiden Gesichtshälften.

Kein Blinddarm - kein Parkinson?

Im Blinddarm steckt offenbar ein Protein, das mit Parkinson in Verbindung steht.

Dieses Wetter erhöht das Herzinfarkt-Risiko

Nasskaltes Wetter schlägt offenbar nicht nur auf unser Gemüt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen