Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Wasser und Seife machen Kinder größer

Aktuelles

Rückenansicht von fünf unterschiedlich großen, südamerikanischen Kindern

In Regionen mit geringerem Hygiene-Standard als hierzulande kann unsauberes Wasser zu verringertem Wachstum bei Kindern führen.
© chris74 - Fotolia

Do. 01. August 2013

Sauberes Wasser und Seife machen Kinder größer

Sauberes Wasser und Händewaschen fördern nicht nur die Gesundheit von Kindern, sondern sorgen auch dafür, dass sie normal wachsen. Das konnten britische Forscher in einer Übersichtsarbeit zeigen.

Anzeige

Demnach waren unter 5-Jährige im Schnitt 0,5 Zentimeter größer, wenn in ihrem Land Maßnahmen zur Verbesserung der Wasserqualität durchgeführt wurden. Sauberes Trinkwasser, sanitäre Einrichtungen und ausreichende Körperhygiene könnten das Auftreten von verringertem Wachstum prinzipiell um bis zu 15 Prozent senken, schätzt Hauptautor Dr. Alan Dangour von der London School of Hygiene & Tropical Medicine.

Für ihre Arbeit hatten die Wissenschaftler 14 Studien mit etwa 9.500 Kindern ausgewertet, die in Ländern wie Bangladesch, Chile, Nigeria und anderen Ländern mit ähnlichem Lebensstandard leben. Den Forschern zufolge ist der positive Effekt von sauberem Wasser und Seife durch eine geringere Anzahl an Infektionen in der frühen Kindheit bedingt. Diese können sich negativ auf das Wachstum der Kinder auswirken. Man nimmt außerdem an, dass unsauberes Wasser und eine schlechte Hygiene die Fähigkeit des Körpers, Nährstoffe aufzunehmen, beeinträchtigen und damit die Kindesentwicklung und das Wachstum verlangsamen können.

Weltweit sind rund 165 Millionen Kinder von verringertem Wachstum betroffen. Das Problem: Da es mit einer erhöhten Sterberate und verminderter Leistungsfähigkeit im Erwachsenenalter einhergeht, wirkt verringertes Wachstum sich langfristig auf die körperliche und geistige Gesundheit aus.

JM

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum Frauen länger leben als Männer

Verantwortlich dafür sind offenbar die zwei X-Chromosomen.

Lauern Zecken im Weihnachtsbaum?

Bei milden Temperaturen sind die Blutsauger auch im Winter aktiv.

Pendeln: Umsteigen begünstigt Infekte

Wer oft mit Bus und Bahn unterwegs ist, steckt sich schneller mit Viren an.

Auch Blinzeln trägt zum Gespräch bei

Dabei geht es nicht ums Augenklimpern, sondern um subtilere Signale.

Nachbarschaft steuert unser Essverhalten

Wie gesund wir uns ernähren, hängt offenbar von der Gegend ab, in der wir leben.

Dieser Stuhl beugt Rückenschmerzen vor

Ein spezieller Stuhl motiviert seinen Besitzer dazu, regelmäßig die Sitzposition zu ändern.

Nach Feierabend nicht zurückziehen

Für die Erholung ist es offenbar besser, sich aufzuraffen und noch etwas zu unternehmen.

Rauchen: Wer dreht, hört seltener auf

Raucher, die ihre Zigaretten selbst drehen, sind weniger motiviert, damit aufzuhören.

Lange Ehe: Weniger Streit, mehr Humor

Paare, die schon lange verheiratet sind, überwinden Konflikte eher mit Humor.

Partnerschaft beeinflusst die Fitness

Frisch verliebt oder gerade getrennt: Beides wirkt sich auf die körperliche Aktivität aus.

Lego-Kopf verschluckt, was nun?

Forscher haben das in einem Selbstversuch getestet.

Keime: Können Brillen krank machen?

Brillen sind oft mit potenziell krankmachenden Bakterien besiedelt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen