Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Giftbelastung vom Einkommen abhängig

Aktuelles

Chic gekleidetes Paar beim Dinner; sie isst Fisch; beide Partner stoßen mit einem Glas Wein an und schauen sich in die Augen

Auch die Reichen und Schönen haben Gift im Körper. Bei ihnen findet sich aber z.B. mehr Quecksilber, weil sie häufiger Fisch essen.
© Blue-Fox - Fotolia

Fr. 02. August 2013

Giftstoffe: Arsen im Körper der Reichen, Blei bei den Armen

Chemische Giftstoffe lassen sich im Körper aller Menschen nachweisen. Britische Forscher haben jetzt aber herausgefunden, dass die Art der Gifte von der gesellschaftlichen Stellung abhängt.

Anzeige

Werden Menschen wohlhabender und ändern sie ihren Lebensstil, nehmen sie nicht etwa weniger, sondern andere Giftstoffe auf. Bei diesen Menschen fanden die Forscher größere Mengen Quecksilber, Arsen, Cäsium und Thallium. Diese Stoffe stammen wahrscheinlich aus der Ernährung, einige von ihnen sind in Fischen und Meeresfrüchten enthalten. Auch ein Inhaltsstoff von Sonnencremes wurde bei wohlhabenden Menschen häufiger nachwiesen. Bei sozial schwächeren Menschen waren dagegen Blei, Cadmium, Antimon und Bisphenol A die häufigsten Gifte. Dafür sorgen bei ihnen vermutlich eine ungesunde Ernährung und Rauchen.

Die Forscher hatten sechs Bevölkerungsgruppen untersucht und dabei Zusammenhänge zwischen 18 chemischen Stoffen und dem gesellschaftlichen Status festgestellt. "Eine Langzeitbelastung mit Giften, auch in kleinen Mengen, kann zu einer Reihe von unerwünschten Gesundheitswirkungen wie Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen führen", erklärt Dr. Jessica Tyrell von der Universität in Exeter.

JM

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Männer-Gehirn profitiert von Sport

Gewisse Hirnfunktionen verbessern sich offenbar durch körperliches Training.

Ein Malkurs fördert die Beziehung

Wie sich die Bindung bei Paaren verbessern lässt - egal ob jung oder alt.

Mehr Sport, bessere Schulnoten?

Sportlich aktive Jugendliche bringen oft bessere Noten mit nach Hause.

Darmbakterien: 2.000 neue Arten entdeckt

Die Darmflora ist offenbar vielfältiger, als bislang angenommen.

Mücken-Diätmittel schützt vor Erregern

Das Mittel gaukelt den Mücken vor, bereits satt zu sein.

Alkohol: Ist die Reihenfolge wichtig?

Bier auf Wein, das lass sein? Forscher sind dieser Volksweisheit auf den Grund gegangen.

Viel Fernsehen - eher Darmkrebs?

Vor allem junge Menschen müssen einer aktuellen Studie zufolge aufpassen.

Lachen hilft bei Hirn-Operation

Mediziner haben eine Patientin bei einer Hirn-OP zum Lachen gebracht - mit erstaunlichem Erfolg.

Frauen-Gehirne schrumpfen langsamer

Das Gehirn von Frauen ist im Durchschnitt drei Jahre jünger als das von Männern.

Vokabeln im Schlaf lernen

Während einer gewissen Phase des Tiefschlafs ist es möglich, neue Wörter zu lernen.

Wer mit Bus und Bahn fährt, bleibt schlank

Wer öffentliche Verkehrsmittel nutzt, ist seltener übergewichtig.

Zweisprachige Babys sind aufmerksamer

Forscher haben untersucht, welchen Unterschied eine ein- oder zweisprachige Erziehung zeigt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen