Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Giftbelastung vom Einkommen abhängig

Aktuelles

Chic gekleidetes Paar beim Dinner; sie isst Fisch; beide Partner stoßen mit einem Glas Wein an und schauen sich in die Augen

Auch die Reichen und Schönen haben Gift im Körper. Bei ihnen findet sich aber z.B. mehr Quecksilber, weil sie häufiger Fisch essen.
© Blue-Fox - Fotolia

Fr. 02. August 2013

Giftstoffe: Arsen im Körper der Reichen, Blei bei den Armen

Chemische Giftstoffe lassen sich im Körper aller Menschen nachweisen. Britische Forscher haben jetzt aber herausgefunden, dass die Art der Gifte von der gesellschaftlichen Stellung abhängt.

Anzeige

Werden Menschen wohlhabender und ändern sie ihren Lebensstil, nehmen sie nicht etwa weniger, sondern andere Giftstoffe auf. Bei diesen Menschen fanden die Forscher größere Mengen Quecksilber, Arsen, Cäsium und Thallium. Diese Stoffe stammen wahrscheinlich aus der Ernährung, einige von ihnen sind in Fischen und Meeresfrüchten enthalten. Auch ein Inhaltsstoff von Sonnencremes wurde bei wohlhabenden Menschen häufiger nachwiesen. Bei sozial schwächeren Menschen waren dagegen Blei, Cadmium, Antimon und Bisphenol A die häufigsten Gifte. Dafür sorgen bei ihnen vermutlich eine ungesunde Ernährung und Rauchen.

Die Forscher hatten sechs Bevölkerungsgruppen untersucht und dabei Zusammenhänge zwischen 18 chemischen Stoffen und dem gesellschaftlichen Status festgestellt. "Eine Langzeitbelastung mit Giften, auch in kleinen Mengen, kann zu einer Reihe von unerwünschten Gesundheitswirkungen wie Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen führen", erklärt Dr. Jessica Tyrell von der Universität in Exeter.

JM

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mit Zauberpilzen gegen Depressionen

Ein kleine Studie deutet eine Wirkung an, die Patienten nützen könnte.

Leidenschaft als Strategie in der Liebe

Warum US-Amerikaner ihrem Partner gegenüber leidenschaftlicher sind als Ostasiaten.

Hausarbeit beeinflusst die Gesundheit

Ältere Männer arbeiten deutlich weniger im Haushalt als Frauen - mit Folgen für die Gesundheit.

Geschäftsreisen belasten die Psyche

Wer häufig beruflich verreist, hat ein höheres Risiko für Depressionen und Angststörungen.

Mit Wirkstoff-Pflaster zum Wunschgewicht?

Ein spezielles Pflaster mit Mikronadeln könnte die Fettverbrennung ankurbeln.

Warum Frauen schneller frieren

Dass Frauen bei kalten Temperaturen eher frösteln als Männer, ist kein Vorurteil.

Gestresst? Wie das Shirt des Partners hilft

Der Geruch des Shirts eines geliebten Menschen reduziert offenbar Stress und Anspannung.

Lieber Schoko oder doch den Apfel?

Warum der Mensch sich so gern für das falsche Lebensmittel entscheidet.

Jünger aussehen dank Gesichtstraining

Ganz ohne OP: 32 verschiedene Übungen machen das Gesicht deutlich jugendlicher.

Blaubeeren verbessern Strahlentherapie

Extrakte aus der Frucht zeigten Erfolge bei Krebszellen vom Gebärmutterhals.

Den Stoffwechsel trainieren

Reagiert der Körper flexibel auf Fette und Kohlenhydrate, hält das gesund.

Sekt: Prickeln liefert Hinweis auf Qualität

Anhand der Prickel-Geräusche lässt sich offenbar die Qualität eines Schaumweins beurteilen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen