Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Schreibtisch-Chaos fördert Kreativität

Aktuelles

E-Book liegt auf einem Tisch inmitten von chaotischen Stapeln alter Bücher

Sitzen Mitarbeiter an einem chaotischen Arbeitsplatz, sind sie zwar weniger großzügig und ernähren sich ungesünder. Dafür scheinen sie kreativer zu sein.
© shandrus - Fotolia

Mi. 07. August 2013

Unordentliche Schreibtische fördern Kreativität

Was ist besser: Ein schöner, ordentlich aufgeräumter Arbeitsplatz oder ein Schreibtisch auf dem das Chaos regiert? Viele Chefs würden wahrscheinlich für ersteres plädieren. Doch US-amerikanische Psychologen konnten jetzt zeigen, dass beide Varianten ihre guten Seiten haben.

Demnach fördert das Arbeiten an einem sauberen und ordentlichen Schreibtisch positive Verhaltensweisen wie gesunde Ernährung, Großzügigkeit und eine gewisse Beständigkeit. Unordnung dagegen scheine das kreative Denken zu fördern und neue Ideen zu stimulieren, berichten die Forscher im Fachblatt Psychological Science.

Anzeige

Sie hatten in einem ersten Experiment Studienteilnehmern gebeten, einen Fragebogen auszufüllen. Eine Gruppe tat dies in einem sauberen, ordentlichen Arbeitsraum, während anderen ein ungepflegtes Büro mit herumliegendem Papier und verstreutem Büromaterial zur Verfügung gestellt wurde. Anschließend erhielten die Testpersonen die Möglichkeit, etwas für einen guten Zweck zu spenden. Zudem durften sie sich beim Verlassen des Büros entweder einen Schokoriegel oder einen Apfel mitnehmen. Wie erwartet spendeten Personen in dem aufgeräumten Büro mehr ihres eigenen Geldes und griffen eher zum Apfel als Versuchsteilnehmer, die den Fragebogen im unordentlichen Arbeitsraum bearbeitet hatten.

In einem anderen Experiment sollten sich die Teilnehmer neue Verwendungsmöglichkeiten für Tischtennisbälle überlegen. Zwar hatten alle Testpersonen ähnlich viele Ideen, doch wurden die von Teilnehmern aus unordentlichen Räumen von einer unvoreingenommenen Jury als interessanter und kreativer bewertet, berichten die Wissenschaftler. Hatten sie die Wahl zwischen einem neuen und einem etablierten Produkt, wählten sie bevorzugt das neue. Dies deute darauf hin, dass Menschen in einer unordentlichen Umgebung eher bereit seien, sich von Konventionellem zu lösen und neue Wege zu beschreiten, so die Psychologen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fußball-WM: Mit Musik zum Sieg

Die richtige Musik vor einem Spiel könnte einer Mannschaft zum Sieg verhelfen.

Fruchtbarkeit: Was Männer tun können

Übergewicht, vor allem dicke Oberschenkel, sind bei einem Kinderwunsch nicht hilfreich.

Sind die Weltmeister zu satt?

Die Neurobiologie könnte die schwache Leistung der deutschen Mannschaft gegen Mexiko erklären.

Haben alle Fußballer O-Beine?

Die Neigung zu krummen Beinen gehört offenbar zum Berufsrisiko.

Bittergurken senken den Blutzucker

Je höher der Blutzucker ist, desto günstiger ist der Effekt des Naturprodukts.

Religion: Der Glaube verlängert das Leben

Eine Todesanzeigen-Analyse zeigt: Wer einer Religion angehört, lebt länger.

Krähenfüße lassen Gefühle echt wirken

Kleine Falten um die Augen wirken sich darauf aus, wie wir Gefühle bei anderen Menschen einstufen.

Honig bei verschluckter Knopfzelle

Das süße Hausmittel könnte helfen, Komplikationen zu verhindern.

Handy-Regeln sorgen nicht für gute Noten

Klare Regeln für den Medienkonsum könnten sogar kontraproduktiv sein.

Kleidung: Kittel macht Ärzte kompetent

Für Patienten spielt es offenbar eine große Rolle, was Ärzte tragen.

Darmgeräusche geben Hinweis auf Reizdarm

Die Krankheit könnte sich offenbar ganz einfach diagnostizieren lassen.

Wovor wir uns am meisten ekeln

Forscher haben 6 Dinge identifiziert, die bei uns besonders großen Ekel hervorrufen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen