Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Gähnen steckt an – auch Hunde

Aktuelles

Gähnender Hund neben gähnendem Frauchen

Vom Gähnen des Frauchens lassen sich Hunde eher anstecken als vom Gähnen Fremder.
© joegast - Fotolia

Do. 08. August 2013

Gähnen steckt an – auch Hunde

Dass Gähnen unter Menschen ansteckend ist, ist allseits bekannt. Doch kaum zu glauben: Auch Hunde lassen sich infizieren und erwidern die Geste, wenn sie einen Menschen gähnen sehen. Forscher konnten jetzt sogar beobachten, dass es einen Unterschied macht, ob der Hund sein Herrchen oder Frauchen oder einen Fremden gähnen sieht.

Anzeige

Für ein Experiment hatten die Wissenschaftler 25 Hunde mit ansehen lassen, wie ihre Besitzer oder eine fremde Person gähnten beziehungsweise den Mund weit aufrissen, um ein Gähnen zu imitieren. Es zeigte sich, dass die Hunde eher auf ein echtes Gähnen reagierten als auf eines, das nur vorgetäuscht war. Dies zeige, dass sie sich vom menschlichen Gähnen anstecken ließen, berichten Teresa Romero und Kollegen von der Universität Tokyo in Japan und bestätigten damit Ergebnisse früherer Studien. Zudem ließen sich die Hunde von Herrchen oder Frauchen eher anstecken als von Fremden.

Warum wir Menschen mitgähnen müssen, wenn andere gähnen, hängt unter anderem mit unserem Einfühlungsvermögen zusammen. So lassen sich Personen mit besonders viel Empathie offenbar besonders häufig vom Gähnen anderer anstecken. Ob auch beim Hunde-Gähnen das Einfühlungsvermögen eine Rolle spielt oder ob es sich vielmehr um eine leichte Stressreaktion handelt, war bisher noch strittig. Die aktuelle Studie lässt nun vermuten, dass dem Mitgähnen eine Form von Hunde-Empathie zugrunde liegt. Als Indiz dafür werten die Wissenschaftler, dass Hunde eher auf das echte Gähnen ihrer Besitzer reagierten als auf das fremder Personen. Darüber hinaus hatten die Wissenschaftler die Herzfrequenz der Hunde während der Experimente überwacht. Diese veränderte sich kaum. Deshalb sei es unwahrscheinlich, dass das Gähnen eine Stressreaktion sei, so die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schwere Bettdecken gegen Schlaflosigkeit

Gewichtsdecken helfen dabei, ruhiger und besser zu schlafen.

Schützt eine Brille vor Corona?

Neue Daten weisen darauf hin, dass Brillenträger seltener an Covid-19 erkranken.

Heißes Bad beeinflusst Diabetes positiv

BMI, Blutzucker und Blutdruck lassen sich durch regelmäßiges Baden offenbar verbessern.

Wie Smartphones der Psyche helfen

Benutzerdaten von Smartphones erlauben Vorhersagen zum Verlauf psychischer Erkrankungen.

Reisekrankheit einfach abtrainieren

Das Lösen bestimmter Aufgaben soll Reiseübelkeit in Schach halten.

Kurze Massagen lindern Stress

Es reichen schon wenige Minuten, um die geistige und körperliche Entspannung zu steigern.

Dicke Beine können Vorteile haben

Fett an den Beinen könnte möglicherweise vor Bluthochdruck schützen.

Wie Arbeit Hunger unterdrücken kann

Wer konzentriert an etwas arbeitet, denkt dabei seltener an Essen oder Süßigkeiten.

Juckreiz: Besser streicheln als kratzen

Juckreiz lässt sich offenbar auch schonend lindern, wie Forscher herausgefunden haben.

Bienengift zerstört Krebszellen

Eine Substanz aus dem Gift der Honigbiene kann das Wachstum von Krebszellen unterdrücken.

Trotzen Viren bald Hitze und Chlor?

Forscher haben herausgefunden, dass sich Viren an ihre Umwelt anpassen.

Koffein-Nickerchen macht wach

Erst Kaffee, dann ein Power Nap: Die Reihenfolge ist entscheidend, zeigt eine neue Studie.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen