Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Gähnen steckt an – auch Hunde

Aktuelles

Gähnender Hund neben gähnendem Frauchen

Vom Gähnen des Frauchens lassen sich Hunde eher anstecken als vom Gähnen Fremder.
© joegast - Fotolia

Do. 08. August 2013

Gähnen steckt an – auch Hunde

Dass Gähnen unter Menschen ansteckend ist, ist allseits bekannt. Doch kaum zu glauben: Auch Hunde lassen sich infizieren und erwidern die Geste, wenn sie einen Menschen gähnen sehen. Forscher konnten jetzt sogar beobachten, dass es einen Unterschied macht, ob der Hund sein Herrchen oder Frauchen oder einen Fremden gähnen sieht.

Anzeige

Für ein Experiment hatten die Wissenschaftler 25 Hunde mit ansehen lassen, wie ihre Besitzer oder eine fremde Person gähnten beziehungsweise den Mund weit aufrissen, um ein Gähnen zu imitieren. Es zeigte sich, dass die Hunde eher auf ein echtes Gähnen reagierten als auf eines, das nur vorgetäuscht war. Dies zeige, dass sie sich vom menschlichen Gähnen anstecken ließen, berichten Teresa Romero und Kollegen von der Universität Tokyo in Japan und bestätigten damit Ergebnisse früherer Studien. Zudem ließen sich die Hunde von Herrchen oder Frauchen eher anstecken als von Fremden.

Warum wir Menschen mitgähnen müssen, wenn andere gähnen, hängt unter anderem mit unserem Einfühlungsvermögen zusammen. So lassen sich Personen mit besonders viel Empathie offenbar besonders häufig vom Gähnen anderer anstecken. Ob auch beim Hunde-Gähnen das Einfühlungsvermögen eine Rolle spielt oder ob es sich vielmehr um eine leichte Stressreaktion handelt, war bisher noch strittig. Die aktuelle Studie lässt nun vermuten, dass dem Mitgähnen eine Form von Hunde-Empathie zugrunde liegt. Als Indiz dafür werten die Wissenschaftler, dass Hunde eher auf das echte Gähnen ihrer Besitzer reagierten als auf das fremder Personen. Darüber hinaus hatten die Wissenschaftler die Herzfrequenz der Hunde während der Experimente überwacht. Diese veränderte sich kaum. Deshalb sei es unwahrscheinlich, dass das Gähnen eine Stressreaktion sei, so die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tee verbessert die Gehirnfunktion

Regelmäßiges Trinken bestimmter Teesorten sorgt dafür, dass das Gehirn besser "verdrahtet" ist.

Alzheimer-Risiko an den Augen ablesen?

Mit einem Pupillentest könnte sich die Krankheit bereits in einem sehr frühen Stadium feststellen lassen.

So essen Kinder mehr Gemüse

Offenbar greifen Kinder eher zu, wenn sie eine größere Auswahl haben.

Körpergröße zeigt Diabetes-Risiko

Kleine Menschen sind offenbar stärker gefährdet, wie eine neue Studie zeigt.

Blutdruck senken mit Hot Yoga?

Yoga bei hohen Temperaturen zu praktizieren, hat offenbar gesundheitliche Vorteile.

Steuer auf Snacks gegen Übergewicht?

Eine Preiserhöhung auf Snacks könnte wirksamer sein als eine Zuckersteuer auf Getränke.

Was bei Kindern zu Bluthochdruck führt

Die Außentemperatur, Chemikalien oder der Verzehr von Fisch in der Schwangerschaft könnten dazu beitragen.

Macht Krötensekret glücklich?

Ein pulverisiertes Sekret zur Inhalation könnte depressive Symptome lindern.

EKG kann biologisches Alter zeigen

Mit einer Kombination aus EKG und künstlicher Intelligenz lässt sich das biologische Alter berechnen.

Rotwein hält den Darm gesund

Rotwein könnte sich im Vergleich zu anderen Alkoholsorten positiv auf die Darmflora auswirken.

Schützt fettiges Essen vor Alzheimer?

Fettreiches Essen während der Schwangerschaft könnte das Gehirn des Babys schützen.

Jede Bewegung verlängert das Leben

Die Intensität ist nicht unbedingt entscheidend, wie eine große Studie zeigt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen