Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Feilschen: Krumme Gebote von Vorteil

Aktuelles

Junges Paar mit Autohändler beim Verhandeln

Ein Verkäufer, der mit einem krummen Gebot in die Verhandlung geht, kann einen höheren Endpreis heraushandeln.
© Kzenon - Fotolia

Fr. 09. August 2013

Feilschen: Krumme Startgebote von Vorteil

Wer ein Auto im Wert von 15.000 Euro verkaufen möchte, sollte es besser für 14.875 Euro inserieren. Denn so wird er wahrscheinlich sogar einen höheren Verkaufspreis aushandeln können. Das haben Saarbrücker Wissenschaftler um den Sozialpsychologen David Loschelder herausgefunden.

Anzeige

Ein rundes Gebot ist für den Verkäufer oder Käufer demnach weniger stark von Vorteil als ein präzises Gebot. In einem Antiquitätenladen hatten die Forscher einen Jugendstil-Sekretär für 900 oder 1.200 Euro beziehungsweise für 885 oder 1.185 Euro angeboten. Ein um 15 Euro geringerer Startpreis führte dabei zu einem Endpreis, der im Schnitt 116 Euro höher war. Auch in der Rolle des Käufers funktionierte das System: Gaben die Wissenschaftler auf einer Online-Plattform bei Artikeln, die für 200 Euro inseriert waren, Gebote in Höhe von 120 Euro, 115 Euro und 121,37 Euro ab, so hätten sie beim letzten Gebot am Ende am wenigsten Geld auf den Tisch legen müssen.

"Die Präzision der Zahl suggeriert dem Verhandlungspartner, dass man sich Gedanken gemacht hat um den Preis", erklärt der Psychologe Loschelder. Der Preis sollte aber nicht zu tief angesetzt werden, dann wirkt auch das präzise Startgebot nicht mehr. Das Angebot wirke dann zu günstig für den Käufer, fügt der Forscher hinzu.

An den zwei Experimenten hatten rund 300 Personen teilgenommen. Keine der Versuchspersonen, die zum Teil gar nicht wussten, dass sie an einer Studie teilnehmen, hat sich dabei über die krummen Gebote gewundert. Loschelder berichtet: "Die Leute waren zum Teil belustigt über unsere Gebote, aber geärgert hat sich keiner darüber."

Uni Saarland/JM

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fruchtbarkeit: Was Männer tun können

Übergewicht, vor allem dicke Oberschenkel, sind bei einem Kinderwunsch nicht hilfreich.

Sind die Weltmeister zu satt?

Die Neurobiologie könnte die schwache Leistung der deutschen Mannschaft gegen Mexiko erklären.

Haben alle Fußballer O-Beine?

Die Neigung zu krummen Beinen gehört offenbar zum Berufsrisiko.

Bittergurken senken den Blutzucker

Je höher der Blutzucker ist, desto günstiger ist der Effekt des Naturprodukts.

Religion: Der Glaube verlängert das Leben

Eine Todesanzeigen-Analyse zeigt: Wer einer Religion angehört, lebt länger.

Krähenfüße lassen Gefühle echt wirken

Kleine Falten um die Augen wirken sich darauf aus, wie wir Gefühle bei anderen Menschen einstufen.

Honig bei verschluckter Knopfzelle

Das süße Hausmittel könnte helfen, Komplikationen zu verhindern.

Handy-Regeln sorgen nicht für gute Noten

Klare Regeln für den Medienkonsum könnten sogar kontraproduktiv sein.

Kleidung: Kittel macht Ärzte kompetent

Für Patienten spielt es offenbar eine große Rolle, was Ärzte tragen.

Darmgeräusche geben Hinweis auf Reizdarm

Die Krankheit könnte sich offenbar ganz einfach diagnostizieren lassen.

Wovor wir uns am meisten ekeln

Forscher haben 6 Dinge identifiziert, die bei uns besonders großen Ekel hervorrufen.

Wie Bananen bei der Wundheilung helfen

In vielen Entwicklungsländern werden Bananenschalen als Pflaster genutzt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen