Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Feilschen: Krumme Gebote von Vorteil

Aktuelles

Junges Paar mit Autohändler beim Verhandeln

Ein Verkäufer, der mit einem krummen Gebot in die Verhandlung geht, kann einen höheren Endpreis heraushandeln.
© Kzenon - Fotolia

Fr. 09. August 2013

Feilschen: Krumme Startgebote von Vorteil

Wer ein Auto im Wert von 15.000 Euro verkaufen möchte, sollte es besser für 14.875 Euro inserieren. Denn so wird er wahrscheinlich sogar einen höheren Verkaufspreis aushandeln können. Das haben Saarbrücker Wissenschaftler um den Sozialpsychologen David Loschelder herausgefunden.

Anzeige

Ein rundes Gebot ist für den Verkäufer oder Käufer demnach weniger stark von Vorteil als ein präzises Gebot. In einem Antiquitätenladen hatten die Forscher einen Jugendstil-Sekretär für 900 oder 1.200 Euro beziehungsweise für 885 oder 1.185 Euro angeboten. Ein um 15 Euro geringerer Startpreis führte dabei zu einem Endpreis, der im Schnitt 116 Euro höher war. Auch in der Rolle des Käufers funktionierte das System: Gaben die Wissenschaftler auf einer Online-Plattform bei Artikeln, die für 200 Euro inseriert waren, Gebote in Höhe von 120 Euro, 115 Euro und 121,37 Euro ab, so hätten sie beim letzten Gebot am Ende am wenigsten Geld auf den Tisch legen müssen.

"Die Präzision der Zahl suggeriert dem Verhandlungspartner, dass man sich Gedanken gemacht hat um den Preis", erklärt der Psychologe Loschelder. Der Preis sollte aber nicht zu tief angesetzt werden, dann wirkt auch das präzise Startgebot nicht mehr. Das Angebot wirke dann zu günstig für den Käufer, fügt der Forscher hinzu.

An den zwei Experimenten hatten rund 300 Personen teilgenommen. Keine der Versuchspersonen, die zum Teil gar nicht wussten, dass sie an einer Studie teilnehmen, hat sich dabei über die krummen Gebote gewundert. Loschelder berichtet: "Die Leute waren zum Teil belustigt über unsere Gebote, aber geärgert hat sich keiner darüber."

Uni Saarland/JM

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schluckauf bei Babys trainiert das Gehirn

Schluckauf hat möglicherweise eine wichtige Funktion.

Magersucht trotz Normalgewicht?

Nicht alle an Magersucht erkrankten Patienten sind zu dünn.

Bessern Pflanzen die Luftqualität?

Offenbar ist der Effekt viel geringer als bislang angenommen.

Asthma-Symptome durch Refluxkrankheit?

In einigen Fällen ist Asthma gar nicht die Ursache für hartnäckige Atemprobleme.

E-Sport-Profis fordern Sportmedizin heraus

Obwohl die Sportart im Sitzen ausgeführt wird, ist die Verletzungsgefahr hoch.

Diabetes-Medikament gegen Nikotinsucht?

Ein bekannter Wirkstoff könnte Entzugserscheinungen lindern, die beim Rauchstopp auftreten.

Wie gesund ist Fußball für Sportmuffel?

Fußballspielen bringt Sportmuffeln offenbar keine großartigen gesundheitlichen Vorteile.

Kinder lieber nicht anflunkern

Forscher haben herausgefunden, dass auch kleine Lügen langfristige Konsequenzen haben können.

Küstenbewohner sind psychisch gesünder

Die Nähe zum Meer wirkt sich positiv auf die Seele und das Wohlbefinden aus.

Fischöl-Kapseln gegen Depressionen

Eine gesunde Ernährung und zusätzlich Omega-3-Fettsäuren wirken sich positiv auf die Psyche aus.

Blutvergiftung mit Vitamin C behandeln?

Die intravenöse Gabe von Vitamin C verbessert die Überlebenschance bei einer Sepsis.

Optimismus schützt vor Herzkrankheiten

Bei positiv gestimmten Menschen treten schwere Herzkrankheiten seltener auf.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen