Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Mehr Mitgefühl für Welpen und Kinder

Aktuelles

Erwachsener Tibethund und Welpe auf grüner Wiese

Wer würde kein Mitgefühl hegen, wenn diese wuscheligen Vierbeiner misshandelt würden?
© Dogs - Fotolia

Mo. 12. August 2013

Welpen und Kinder erhalten mehr Mitgefühl

Viele Menschen haben offenbar mehr Mitgefühl für einen misshandelten Hund als für eine erwachsene Person, die Opfer von Gewalt wurde. Zu diesem Schluss sind US-amerikanische Forscher in einer Studie gekommen, die sie auf einer Jahrestagung von Soziologen in New York vorstellten.

Anzeige

Kinder und Welpen rangieren demnach in punkto Mitgefühl etwa auf einer Stufe. Auch ausgewachsene Hunde erhalten mehr Mitgefühl als erwachsene Menschen. Die Studie zeigt, dass das Mitgefühl einerseits damit zusammenhängt, ob ein Tier oder ein Mensch Opfer der Gewalt wurden. Andererseits spielt das Alter eine nicht zu unterschätzende Rolle. "Dass einem Erwachsenen weniger Mitgefühl entgegengebracht wird als einem Kind, einem Welpen oder einem ausgewachsenen Hund, deutet darauf hin, dass auch ausgewachsene Hunde ähnlich wie Kinder und Welpen als schutzbedürftig und verletzbar eingeschätzt werden", so Jack Levin, Professor für Soziologie und Kriminologie der Northeastern University in Boston, USA. Andersherum werde einer erwachsenen Person eher zugetraut, sich selbst verteidigen zu können. Die Forscher vermuten, dass ein solcher Vergleich für Katzen zu einem ähnlichen Ergebnis führen würde.

Die Wissenschaftler hatten für ihre Studie die Meinung von 240 Studenten zwischen 18 und 25 Jahren analysiert. Diese hatten eine von vier erfundenen Nachrichten zu lesen bekommen, in denen entweder ein einjähriges Kind, ein 30-Jähriger, ein kleiner Welpe oder ein sechs Jahre alter Hund Opfer von Schlägen geworden waren. Abgesehen von den Opfern waren die Geschichten identisch. Anschließend waren die Testpersonen befragt worden, wie viel Mitgefühl sie für die Misshandelten verspürten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie Spucke den Geschmack beeinflusst

Speichel ist offenbar in der Lage, unsere Ernährungsgewohnheiten zu verändern.

Statussymbole wirken abschreckend

Wer sich mit teuren Markenprodukten umgibt, hat es schwer, neue Freundschaften zu knüpfen.

Ich rieche was, was du nicht riechst

Einer von 15 US-Amerikanern riecht etwas, das gar nicht da ist.

Langes Leben: Wie die Mama, so die Tochter

Erreicht die Mutter ein bestimmtes Alter, lebt die Tochter vermutlich auch sehr lange.

Abgase: Schlechte Luft im Kinderwagen?

Wegen der geringen Höhe sind Babys im Kinderwagen mehr Abgasen ausgesetzt.

Mit diesen Tricks fühlen Sie sich jünger

Zwei Strategien helfen dabei, sich jünger und gesünder zu fühlen.

Enge Unterwäsche schadet Samenqualität

Die Wahl der Unterwäsche könnte bei Männern Einfluss auf die Fruchtbarkeit haben.

Wovor Allergien Kinder schützen könnten

Bei Kindern mit Allergien verläuft eine Blinddarmentzündung oft weniger schwer.

Herzinfarkt: Ärztin erhöht Überlebensrate

Zumindest gilt das für weibliche Patientinnen, wie eine Analyse nun zeigt.

Tierbaby: Anblick verdirbt Fleisch-Lust

Das gilt vor allem für Frauen, wie eine neue Studie zeigt.

Ehe schützt vor tödlichen Krankheiten

Der Familienstand wirkt sich auf das Risiko für Herzkrankheiten und Schlaganfälle aus.

Kopfbälle schaden Frauen mehr

Frauen erleiden durch Kopfbälle eher ein Hirntrauma als Männer.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen