Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Mehr Mitgefühl für Welpen und Kinder

Aktuelles

Erwachsener Tibethund und Welpe auf grüner Wiese

Wer würde kein Mitgefühl hegen, wenn diese wuscheligen Vierbeiner misshandelt würden?
© Dogs - Fotolia

Mo. 12. August 2013

Welpen und Kinder erhalten mehr Mitgefühl

Viele Menschen haben offenbar mehr Mitgefühl für einen misshandelten Hund als für eine erwachsene Person, die Opfer von Gewalt wurde. Zu diesem Schluss sind US-amerikanische Forscher in einer Studie gekommen, die sie auf einer Jahrestagung von Soziologen in New York vorstellten.

Anzeige

Kinder und Welpen rangieren demnach in punkto Mitgefühl etwa auf einer Stufe. Auch ausgewachsene Hunde erhalten mehr Mitgefühl als erwachsene Menschen. Die Studie zeigt, dass das Mitgefühl einerseits damit zusammenhängt, ob ein Tier oder ein Mensch Opfer der Gewalt wurden. Andererseits spielt das Alter eine nicht zu unterschätzende Rolle. "Dass einem Erwachsenen weniger Mitgefühl entgegengebracht wird als einem Kind, einem Welpen oder einem ausgewachsenen Hund, deutet darauf hin, dass auch ausgewachsene Hunde ähnlich wie Kinder und Welpen als schutzbedürftig und verletzbar eingeschätzt werden", so Jack Levin, Professor für Soziologie und Kriminologie der Northeastern University in Boston, USA. Andersherum werde einer erwachsenen Person eher zugetraut, sich selbst verteidigen zu können. Die Forscher vermuten, dass ein solcher Vergleich für Katzen zu einem ähnlichen Ergebnis führen würde.

Die Wissenschaftler hatten für ihre Studie die Meinung von 240 Studenten zwischen 18 und 25 Jahren analysiert. Diese hatten eine von vier erfundenen Nachrichten zu lesen bekommen, in denen entweder ein einjähriges Kind, ein 30-Jähriger, ein kleiner Welpe oder ein sechs Jahre alter Hund Opfer von Schlägen geworden waren. Abgesehen von den Opfern waren die Geschichten identisch. Anschließend waren die Testpersonen befragt worden, wie viel Mitgefühl sie für die Misshandelten verspürten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Haben alle Fußballer O-Beine?

Die Neigung zu krummen Beinen gehört offenbar zum Berufsrisiko.

Bittergurken senken den Blutzucker

Je höher der Blutzucker ist, desto günstiger ist der Effekt des Naturprodukts.

Religion: Der Glaube verlängert das Leben

Eine Todesanzeigen-Analyse zeigt: Wer einer Religion angehört, lebt länger.

Krähenfüße lassen Gefühle echt wirken

Kleine Falten um die Augen wirken sich darauf aus, wie wir Gefühle bei anderen Menschen einstufen.

Honig bei verschluckter Knopfzelle

Das süße Hausmittel könnte helfen, Komplikationen zu verhindern.

Handy-Regeln sorgen nicht für gute Noten

Klare Regeln für den Medienkonsum könnten sogar kontraproduktiv sein.

Kleidung: Kittel macht Ärzte kompetent

Für Patienten spielt es offenbar eine große Rolle, was Ärzte tragen.

Darmgeräusche geben Hinweis auf Reizdarm

Die Krankheit könnte sich offenbar ganz einfach diagnostizieren lassen.

Wovor wir uns am meisten ekeln

Forscher haben 6 Dinge identifiziert, die bei uns besonders großen Ekel hervorrufen.

Wie Bananen bei der Wundheilung helfen

In vielen Entwicklungsländern werden Bananenschalen als Pflaster genutzt.

Kinder: Schlafmangel erhöht Blutfette

Ein Schlafdefizit in jungen Jahren macht sich auch im späteren Leben bemerkbar.

Backnatron regelt das Immunsystem

Eine tägliche Dosis Natron hilft, Autoimmunerkrankungen einzudämmen, sagen US-Forscher.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen