Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Halbgeschwister als Gesundheitsrisiko

Aktuelles

Elternpaar, ca. Mitte/Ende 20, mit zwei Kindern (Junge ca. 9 und Mädchen ca. 6), Junge hellhäutiger, Mädchen dunkelhäutiger

Patchwork-Familien sind inzwischen keine Seltenheit mehr. Doch Kinder mit Halbgeschwistern gehen als Jugendliche häufiger Risiken ein.
© WavebreakmediaMicro - Fotolia

Di. 13. August 2013

Kinder mit Halbgeschwistern leben riskanter

Viele Kinder wachsen mittlerweile in Patchwork-Familien gemeinsam mit Halbgeschwistern auf. Das muss nicht schlecht sein, doch deutet eine Studie US-amerikanischer Forscher darauf hin, dass Kinder mit Halbgeschwistern als Jugendliche eher zu Drogen greifen und schon früh ihre ersten sexuellen Erfahrungen machen.

Anzeige

Erstgeborene Jugendliche mit Halbgeschwistern von verschiedenen Vätern legen eher eine riskante Lebensweise an den Tag als Jugendliche mit Vollgeschwistern, berichten Wissenschaftlerinnen der US-amerikanischen Bowling Green State University und der Iowa State University. Die Wahrscheinlichkeit, dass sie bis zu ihrem 15. Lebensjahr schon einmal Drogen wie Marihuana, Aufputschmittel, Substanzen zum Inhalieren, Kokain, Crack, Halluzinogene, Beruhigungsmittel oder andere Stoffe eingenommen hatten, lag um 65 Prozent höher als bei ihren Altersgenossen ohne Halbgeschwister. Außerdem war die Wahrscheinlichkeit, dass sie vor dem 15. Geburtstag schon Sex hatten, zweieinhalbmal höher.

Was genau dazu führe, sei noch unklar, sagt Karen Benjamin Guzzo, die jetzt gemeinsam mit ihrer Kollegin der Frage nachgehen will, welchen Einfluss das Verhalten der Mutter, die Rolle des Vaters oder Stiefvaters oder die Wahrnehmung der Verhältnisse durch den Jugendlichen darauf haben. Gerade für Erstgeborene kann es schwierig sein, in einer Patchwork-Familie aufzuwachsen. Diese Kinder erleben häufig mit, wie sich die Eltern trennen, so die Soziologin. Anschließend lebten sie meist mit der Mutter eine gewisse Zeit allein, bekämen dann mit, wie die Mutter einen neuen Partner findet, mit diesem vielleicht zusammenzieht und unter Umständen ein neues Baby bekommt.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie Spucke den Geschmack beeinflusst

Speichel ist offenbar in der Lage, unsere Ernährungsgewohnheiten zu verändern.

Statussymbole wirken abschreckend

Wer sich mit teuren Markenprodukten umgibt, hat es schwer, neue Freundschaften zu knüpfen.

Ich rieche was, was du nicht riechst

Einer von 15 US-Amerikanern riecht etwas, das gar nicht da ist.

Langes Leben: Wie die Mama, so die Tochter

Erreicht die Mutter ein bestimmtes Alter, lebt die Tochter vermutlich auch sehr lange.

Abgase: Schlechte Luft im Kinderwagen?

Wegen der geringen Höhe sind Babys im Kinderwagen mehr Abgasen ausgesetzt.

Mit diesen Tricks fühlen Sie sich jünger

Zwei Strategien helfen dabei, sich jünger und gesünder zu fühlen.

Enge Unterwäsche schadet Samenqualität

Die Wahl der Unterwäsche könnte bei Männern Einfluss auf die Fruchtbarkeit haben.

Wovor Allergien Kinder schützen könnten

Bei Kindern mit Allergien verläuft eine Blinddarmentzündung oft weniger schwer.

Herzinfarkt: Ärztin erhöht Überlebensrate

Zumindest gilt das für weibliche Patientinnen, wie eine Analyse nun zeigt.

Tierbaby: Anblick verdirbt Fleisch-Lust

Das gilt vor allem für Frauen, wie eine neue Studie zeigt.

Ehe schützt vor tödlichen Krankheiten

Der Familienstand wirkt sich auf das Risiko für Herzkrankheiten und Schlaganfälle aus.

Kopfbälle schaden Frauen mehr

Frauen erleiden durch Kopfbälle eher ein Hirntrauma als Männer.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen