Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Muskeln im Alter: Klasse statt Masse

Aktuelles

Frontalfoto einer grauhaarigen Seniorin, ca. Mitte 70, mit türkisfarbenem Terraband mit erhobenen Armen über dem Kopf dehnend

Statt exzessivem Fitnesstraining empfiehlt sich im Alter ein gezieltes Sportprogramm mit Übungen zur Steigerung von Kraft und Widerstandsfähigkeit der Muskeln.
© Printemps - Fotolia

Mi. 14. August 2013

Muskeln im Alter: Klasse statt Masse

Sixpack hier, Bizeps da - viele Männer legen großen Wert auf gut sichtbare Muskulatur. Eine neue Studie zeigt jedoch: Mit zunehmendem Alter sind solche Schönheitsideale zweitrangig. Denn dann kommt es vor allem auf die Qualität der Muskeln an, weniger auf die Masse.

Anzeige

In einer kanadischen Studie hat sich gezeigt, dass Frauen mit einer besseren Muskelqualität, also einem besseren Verhältnis von Kraft zu Muskelmasse, körperlich fitter und daher unabhängiger waren. War die Muskelqualität niedriger, hatten Frauen ein drei- bis sechsmal höheres Risiko für körperliche Beeinträchtigungen. Sie taten sich bei alltäglichen Bewegungsabläufen wie Laufen, Aufstehen von einem Stuhl oder beim Treppensteigen schwerer. Die Ergebnisse seien auch auf Männer übertragbar, betonen die Forscher der Universität von Montréal.

Die Studie widerspreche dem, was lange über Muskulatur und Alter angenommen worden sei, so die Studienautorin Mylène Abertin-Leheudre. "Viele Senioren, die als schwach und zerbrechlich wahrgenommen werden, überraschen durch ihre tatsächliche Muskelkraft", ergänzt sie. Der altersbedingte Muskelabbau sei zwar nicht vermeidbar, sollte aber nicht mehr als Zeichen für Schwäche verstanden werden. Sport- und Bewegungsprogramme für ältere Menschen sollten vermehrt auf Widerstandsfähigkeit und Kraft abzielen und nicht nur auf eine Zunahme der Muskelmasse, raten die Forscher. Für ihre Studie hatten sie über 2.100 Frauen ab 75 Jahren auf einen Zusammenhang von Unabhängigkeit und Muskelmasse beziehungsweise Qualität der Muskulatur hin untersucht.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Körperliche Arbeit erhöht Demenz-Risiko

Offenbar wirkt sich Bewegung nicht immer gleich auf das Risiko für Demenz aus.

Wird ein Arm trainiert, freut sich der andere

Ein ruhiggestellter Arm behält mehr Muskelmasse, wenn die Gegenseite arbeitet.

Gehirn: Ab 35 geht es bergab

Das Gehirn erreicht seine höchste Leistungsfähigkeit in den mittleren Lebensjahren.

Brillen mit Blaufilter verbessern den Schlaf

Die Sehhilfe schirmt das blaue Licht von PC-Bildschirmen und Smartphones ab.

Sport am Morgen senkt das Krebs-Risiko

Bewegung in den Morgenstunden hat offenbar einen besonders positiven Effekt.

Weniger Lärm in der Corona-Pandemie

Während der Lockdowns ist die Lärmbelastung in Städten stark gesunken.

Mehr Herzinfarkte bei Präsidentschaftswahl

Kurz nachdem Donald Trump zum US-Präsidenten gewählt wurde, kam es zu mehr Herzinfarkten und Schlaganfällen.

Zucker zur Therapie bei Multipler Sklerose?

Ein spezieller Zucker könnte das Myelin reparieren, das bei MS beschädigt ist.

Schlaganfall-Therapie mit Blutdruckmanschette

Eine ungewöhnliche Therapie verbessert die Erholung nach einem Schlaganfall.

Macht Corona Männer unfruchtbar?

Das Coronavirus könnte auch die Hoden befallen. Alle Fakten dazu lesen Sie hier.

Stuhl-Transplantation für ewige Jugend

Versuche mit Mäusen zeigen, wie stark sich die Darmflora auf das Gehirn auswirkt.

Darum bevorzugen Erkältungsviren Kälte

Es gibt eine Erklärung dafür, warum wir im Herbst und Winter häufiger krank werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen