Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Wie Autismus das Gehirn verändert

Aktuelles

Portrait zwei Menschen um die 50: Frau im Vordergrund Mann im Hintergrund mit ernstem Blick

Autismus wirkt sich unterschiedlich auf Frauen- und Männergehirne aus.
© auremar - Fotolia

Do. 15. August 2013

Autismus macht Gehirn von Frauen männlicher

Die Entwicklungsstörung Autismus wirkt sich auf das Gehirn von Frauen anders aus als auf das von Männern. Weibliche Gehirne werden durch die Krankheit offenbar "männlicher", männliche Gehirne jedoch nicht "weiblicher" oder noch "männlicher", wie Forscher jetzt in einer Studie herausfanden.

Demnach sind bestimmte Gehirnregionen bei Frauen mit Autismus anders ausgeprägt als es normalerweise der Fall ist. Diese Regionen, die sich normalerweise bei Männern und Frauen unterscheiden, waren bei Frauen mit Autismus "männlicher". Bei Männern konnten die Forscher dagegen keine Veränderung der Gehirnanatomie nachweisen.

Anzeige

Damit widersprechen die neuen Ergebnisse einer älteren Theorie, wonach Autismus eine extreme Form des männlichen Gehirns darstelle, so die Forscher. Diese umstrittene Theorie basiert darauf, dass Autisten zum Teil sehr gut systematische Aufgaben lösen können und beim Einfühlungsvermögen vergleichsweise schlecht abschneiden. Da Männern nachgesagt wird, dass sie besser systematische Aufgaben lösen können, Frauen dagegen bei Aufgaben, bei denen es auf das Einfühlungsvermögen ankommt, besser abschneiden, könnte Autismus demnach eine extreme Form des männlichen Gehirns sein, so die Argumentation.

Die aktuelle Studie weise darauf hin, dass die bisher hierzulande gebräuchliche Unterteilung der Autismus-Erkrankungen, in frühkindlichen Autismus, atypischen Autismus und Asperger-Syndrom, zu kurz greift. Es zeigte sich, dass sich Autismus bei Frauen auf fast gänzlich andere Gehirnregionen auswirkte als bei Männern, schreiben die Forscher. Es mache also einen deutlichen Unterschied, ob ein Mann oder eine Frau von der Krankheit betroffen sei. Eine feinere Unterteilung, auch für künftige Forschungsarbeiten, könnte daher wichtig sein.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Männer fluchen im Schlaf häufiger

Forscher haben untersucht, worüber Menschen im Schlaf am häufigsten sprechen.

Gallensäure lässt Fettdepots schmelzen

Forscher haben einen neuen Ansatz zur Behandlung von Übergewicht gefunden.

Mit Zauberpilzen gegen Depressionen

Ein kleine Studie deutet eine Wirkung an, die Patienten nützen könnte.

Leidenschaft als Strategie in der Liebe

Warum US-Amerikaner ihrem Partner gegenüber leidenschaftlicher sind als Ostasiaten.

Hausarbeit beeinflusst die Gesundheit

Ältere Männer arbeiten deutlich weniger im Haushalt als Frauen - mit Folgen für die Gesundheit.

Geschäftsreisen belasten die Psyche

Wer häufig beruflich verreist, hat ein höheres Risiko für Depressionen und Angststörungen.

Mit Wirkstoff-Pflaster zum Wunschgewicht?

Ein spezielles Pflaster mit Mikronadeln könnte die Fettverbrennung ankurbeln.

Warum Frauen schneller frieren

Dass Frauen bei kalten Temperaturen eher frösteln als Männer, ist kein Vorurteil.

Gestresst? Wie das Shirt des Partners hilft

Der Geruch des Shirts eines geliebten Menschen reduziert offenbar Stress und Anspannung.

Lieber Schoko oder doch den Apfel?

Warum der Mensch sich so gern für das falsche Lebensmittel entscheidet.

Jünger aussehen dank Gesichtstraining

Ganz ohne OP: 32 verschiedene Übungen machen das Gesicht deutlich jugendlicher.

Blaubeeren verbessern Strahlentherapie

Extrakte aus der Frucht zeigten Erfolge bei Krebszellen vom Gebärmutterhals.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen