Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Wie Autismus das Gehirn verändert

Aktuelles

Portrait zwei Menschen um die 50: Frau im Vordergrund Mann im Hintergrund mit ernstem Blick

Autismus wirkt sich unterschiedlich auf Frauen- und Männergehirne aus.
© auremar - Fotolia

Do. 15. August 2013

Autismus macht Gehirn von Frauen männlicher

Die Entwicklungsstörung Autismus wirkt sich auf das Gehirn von Frauen anders aus als auf das von Männern. Weibliche Gehirne werden durch die Krankheit offenbar "männlicher", männliche Gehirne jedoch nicht "weiblicher" oder noch "männlicher", wie Forscher jetzt in einer Studie herausfanden.

Demnach sind bestimmte Gehirnregionen bei Frauen mit Autismus anders ausgeprägt als es normalerweise der Fall ist. Diese Regionen, die sich normalerweise bei Männern und Frauen unterscheiden, waren bei Frauen mit Autismus "männlicher". Bei Männern konnten die Forscher dagegen keine Veränderung der Gehirnanatomie nachweisen.

Anzeige

Damit widersprechen die neuen Ergebnisse einer älteren Theorie, wonach Autismus eine extreme Form des männlichen Gehirns darstelle, so die Forscher. Diese umstrittene Theorie basiert darauf, dass Autisten zum Teil sehr gut systematische Aufgaben lösen können und beim Einfühlungsvermögen vergleichsweise schlecht abschneiden. Da Männern nachgesagt wird, dass sie besser systematische Aufgaben lösen können, Frauen dagegen bei Aufgaben, bei denen es auf das Einfühlungsvermögen ankommt, besser abschneiden, könnte Autismus demnach eine extreme Form des männlichen Gehirns sein, so die Argumentation.

Die aktuelle Studie weise darauf hin, dass die bisher hierzulande gebräuchliche Unterteilung der Autismus-Erkrankungen, in frühkindlichen Autismus, atypischen Autismus und Asperger-Syndrom, zu kurz greift. Es zeigte sich, dass sich Autismus bei Frauen auf fast gänzlich andere Gehirnregionen auswirkte als bei Männern, schreiben die Forscher. Es mache also einen deutlichen Unterschied, ob ein Mann oder eine Frau von der Krankheit betroffen sei. Eine feinere Unterteilung, auch für künftige Forschungsarbeiten, könnte daher wichtig sein.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mittagsschlaf senkt den Blutdruck

Ein Nickerchen hat eine ähnliche Wirkungen wie das Reduzieren von Salz oder Alkohol.

Helfen Stehpulte gegen Übergewicht?

Forscher sind zu einem ernüchternden Ergebnis gekommen.

Pilze erhalten die geistigen Fähigkeiten

Das ist offenbar auf einen Bestandteil zurückzuführen, der in vielen Pilzsorten steckt.

Mit Heuschnupfen am Steuer?

Eine Allergie kann die Fahrtüchtigkeit ebenso beeinflussen wie Alkohol.

Wie teuer nächtliche Toilettengänge sind

Wer nachts häufig zur Toilette muss, sorgt für wirtschaftliche Einbußen.

Frühstücken schützt das Herz

Eine energiereiche Mahlzeit am Morgen könnte uns vor Herzinfarkt und Schlaganfall bewahren.

Telefongespräche fördern das Stillen

Telefonate unter Müttern führen offenbar dazu, dass Babys eher gestillt werden.

Spermienqualität nimmt seit Jahren ab

Forscher führen das auf Chemikalien zurück, die im Alltag oft zu finden sind.

Lässt sich Schlaf nachholen?

Wer unter der Woche wenig schläft, versucht das Defizit oft am Wochenende wieder auszugleichen.

Musikhören macht kreativ? Irrtum!

Forscher haben untersucht, wie sich Hintergrundmusik beim Arbeiten auf die Leistungsfähigkeit auswirkt.

Erinnerungslücken durch Fernsehen?

Wer viel Zeit vor dem Fernseher verbringt, hat offenbar eher Probleme mit dem Gedächtnis.

Ähneln Hunde ihren Besitzern?

An diesem Vorurteil ist tatsächlich etwas dran - zumindest, was den Charakter betrifft.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen