Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Demenz-Frühtest: Prominente erkennen

Aktuelles

Wolfgang Amadeus Mozart

Wer nicht unter einer bestimmten Form der Frühdemenz leidet, dürfte diese berühmte Person erkennen und sagen können, dass es sich um Wolfgang Amadeus Mozart handelt.
© Barbara Krafft/www.wikipedia.org

Mo. 19. August 2013

Demenz-Frühtest: Berühmte Menschen erkennen und benennen

Die mangelnde Fähigkeit, berühmte Persönlichkeiten zu erkennen und/oder mit ihrem Namen zu benennen, kann ein Hinweis auf eine frühe Demenzerkrankung sein. Ein entsprechender Test könnte Ärzten helfen, eine mögliche Demenz schon vor dem 65. Lebensjahr festzustellen. Das hat eine Studie von Wissenschaftlern der Northwestern University Feinberg School of Medicine in Chicago ergeben.

Anzeige

Die Forscher stellten fest, dass Testpersonen mit einer bestimmten Form von Frühdemenz bei dem Prominenten-Quiz deutlich schlechter abschnitten als gesunde Menschen: Sie erkannten berühmte Gesichter wie zum Beispiel das von Albert Einstein oder Elvis Presley im Durchschnitt nur zu 79 Prozent wieder. Und nur zu 46 Prozent konnten sie auch die Namen nennen. Zum Vergleich: Bei den gesunden Testpersonen lagen die Werte bei 97 beziehungsweise 93 Prozent. Für die Studie hatten die Wissenschaftler 27 Personen ohne Demenz und 30 Personen mit einer Form der Frühdemenz, die sich hauptsächlich durch Sprachdefizite bemerkbar macht, untersucht. Das Durchschnittsalter betrug jeweils 62 Jahre.

Mithilfe von Gehirn-Scans der Teilnehmer konnten die Forscher zudem erkennen, welche Hirnareale für das Wiedererkennen und welche für das Benennen von Berühmtheiten zuständig sind. Den Forschern fiel dabei auf, dass die Teilnehmer, die Probleme damit hatten, einem berühmten Gesicht einen Namen zuzuordnen, und diejenigen, die sich schwer taten, die Gesichter von Prominenten überhaupt wiederzuerkennen, charakteristische Gewebeverluste im Gehirn aufwiesen.

"Eine wichtige Komponente des Tests ist, dass er zwischen der Erinnerung an den Namen einer berühmten Person und dem Wiedererkennen der gleichen Person unterscheidet", so die Hauptautorin der Studie, Tamar Gefen. Das könne dabei helfen, die genaue Art der kognitiven Beeinträchtigung zu ermitteln.

PZ/KE

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Heißes Bad beeinflusst Diabetes positiv

BMI, Blutzucker und Blutdruck lassen sich durch regelmäßiges Baden offenbar verbessern.

Wie Smartphones der Psyche helfen

Benutzerdaten von Smartphones erlauben Vorhersagen zum Verlauf psychischer Erkrankungen.

Reisekrankheit einfach abtrainieren

Das Lösen bestimmter Aufgaben soll Reiseübelkeit in Schach halten.

Kurze Massagen lindern Stress

Es reichen schon wenige Minuten, um die geistige und körperliche Entspannung zu steigern.

Dicke Beine können Vorteile haben

Fett an den Beinen könnte möglicherweise vor Bluthochdruck schützen.

Wie Arbeit Hunger unterdrücken kann

Wer konzentriert an etwas arbeitet, denkt dabei seltener an Essen oder Süßigkeiten.

Juckreiz: Besser streicheln als kratzen

Juckreiz lässt sich offenbar auch schonend lindern, wie Forscher herausgefunden haben.

Bienengift zerstört Krebszellen

Eine Substanz aus dem Gift der Honigbiene kann das Wachstum von Krebszellen unterdrücken.

Trotzen Viren bald Hitze und Chlor?

Forscher haben herausgefunden, dass sich Viren an ihre Umwelt anpassen.

Koffein-Nickerchen macht wach

Erst Kaffee, dann ein Power Nap: Die Reihenfolge ist entscheidend, zeigt eine neue Studie.

Genervt? Ausschlafen könnte helfen

Wer wenig schläft, hat am am folgenden Tag oft ein dünneres Nervenkostüm.

Panik, wenn das Handy zu Hause liegt?

Forscher haben untersucht, was hinter diesen Angstgefühlen steckt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen