Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Demenz-Frühtest: Prominente erkennen

Aktuelles

Wolfgang Amadeus Mozart

Wer nicht unter einer bestimmten Form der Frühdemenz leidet, dürfte diese berühmte Person erkennen und sagen können, dass es sich um Wolfgang Amadeus Mozart handelt.
© Barbara Krafft/www.wikipedia.org

Mo. 19. August 2013

Demenz-Frühtest: Berühmte Menschen erkennen und benennen

Die mangelnde Fähigkeit, berühmte Persönlichkeiten zu erkennen und/oder mit ihrem Namen zu benennen, kann ein Hinweis auf eine frühe Demenzerkrankung sein. Ein entsprechender Test könnte Ärzten helfen, eine mögliche Demenz schon vor dem 65. Lebensjahr festzustellen. Das hat eine Studie von Wissenschaftlern der Northwestern University Feinberg School of Medicine in Chicago ergeben.

Anzeige

Die Forscher stellten fest, dass Testpersonen mit einer bestimmten Form von Frühdemenz bei dem Prominenten-Quiz deutlich schlechter abschnitten als gesunde Menschen: Sie erkannten berühmte Gesichter wie zum Beispiel das von Albert Einstein oder Elvis Presley im Durchschnitt nur zu 79 Prozent wieder. Und nur zu 46 Prozent konnten sie auch die Namen nennen. Zum Vergleich: Bei den gesunden Testpersonen lagen die Werte bei 97 beziehungsweise 93 Prozent. Für die Studie hatten die Wissenschaftler 27 Personen ohne Demenz und 30 Personen mit einer Form der Frühdemenz, die sich hauptsächlich durch Sprachdefizite bemerkbar macht, untersucht. Das Durchschnittsalter betrug jeweils 62 Jahre.

Mithilfe von Gehirn-Scans der Teilnehmer konnten die Forscher zudem erkennen, welche Hirnareale für das Wiedererkennen und welche für das Benennen von Berühmtheiten zuständig sind. Den Forschern fiel dabei auf, dass die Teilnehmer, die Probleme damit hatten, einem berühmten Gesicht einen Namen zuzuordnen, und diejenigen, die sich schwer taten, die Gesichter von Prominenten überhaupt wiederzuerkennen, charakteristische Gewebeverluste im Gehirn aufwiesen.

"Eine wichtige Komponente des Tests ist, dass er zwischen der Erinnerung an den Namen einer berühmten Person und dem Wiedererkennen der gleichen Person unterscheidet", so die Hauptautorin der Studie, Tamar Gefen. Das könne dabei helfen, die genaue Art der kognitiven Beeinträchtigung zu ermitteln.

PZ/KE

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sind Tattoos gut für Seele?

Der Körperschmuck steigert vor allem bei jungen Menschen das Selbstwertgefühl.

Glück kann man doch kaufen

In welche Dinge man sein Geld am besten investiert, zeigt eine neue Studie.

Bakterien auf der Haut ähneln sich bei Paaren

Wer zusammen mit seinem Liebsten lebt, teilt offenbar nicht nur das Bett.

Büfett widerstehen: So klappt’s

Mit diesen Tipps schaffen Sie es, weniger zu essen.

Hilft Musik beim Vokabelnlernen?

Forscher haben untersucht, welche Rolle Hintergrundmusik beim Lernen spielt.

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Schönheit steht auf dem Kopf

Menschen empfinden ein Gesichte schöner, wenn sie es auf dem Kopf stehend betrachten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen