Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Demenz-Frühtest: Prominente erkennen

Aktuelles

Wolfgang Amadeus Mozart

Wer nicht unter einer bestimmten Form der Frühdemenz leidet, dürfte diese berühmte Person erkennen und sagen können, dass es sich um Wolfgang Amadeus Mozart handelt.
© Barbara Krafft/www.wikipedia.org

Mo. 19. August 2013

Demenz-Frühtest: Berühmte Menschen erkennen und benennen

Die mangelnde Fähigkeit, berühmte Persönlichkeiten zu erkennen und/oder mit ihrem Namen zu benennen, kann ein Hinweis auf eine frühe Demenzerkrankung sein. Ein entsprechender Test könnte Ärzten helfen, eine mögliche Demenz schon vor dem 65. Lebensjahr festzustellen. Das hat eine Studie von Wissenschaftlern der Northwestern University Feinberg School of Medicine in Chicago ergeben.

Anzeige

Die Forscher stellten fest, dass Testpersonen mit einer bestimmten Form von Frühdemenz bei dem Prominenten-Quiz deutlich schlechter abschnitten als gesunde Menschen: Sie erkannten berühmte Gesichter wie zum Beispiel das von Albert Einstein oder Elvis Presley im Durchschnitt nur zu 79 Prozent wieder. Und nur zu 46 Prozent konnten sie auch die Namen nennen. Zum Vergleich: Bei den gesunden Testpersonen lagen die Werte bei 97 beziehungsweise 93 Prozent. Für die Studie hatten die Wissenschaftler 27 Personen ohne Demenz und 30 Personen mit einer Form der Frühdemenz, die sich hauptsächlich durch Sprachdefizite bemerkbar macht, untersucht. Das Durchschnittsalter betrug jeweils 62 Jahre.

Mithilfe von Gehirn-Scans der Teilnehmer konnten die Forscher zudem erkennen, welche Hirnareale für das Wiedererkennen und welche für das Benennen von Berühmtheiten zuständig sind. Den Forschern fiel dabei auf, dass die Teilnehmer, die Probleme damit hatten, einem berühmten Gesicht einen Namen zuzuordnen, und diejenigen, die sich schwer taten, die Gesichter von Prominenten überhaupt wiederzuerkennen, charakteristische Gewebeverluste im Gehirn aufwiesen.

"Eine wichtige Komponente des Tests ist, dass er zwischen der Erinnerung an den Namen einer berühmten Person und dem Wiedererkennen der gleichen Person unterscheidet", so die Hauptautorin der Studie, Tamar Gefen. Das könne dabei helfen, die genaue Art der kognitiven Beeinträchtigung zu ermitteln.

PZ/KE

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Diese Raupe frisst Plastik

Wachswürmer sind offenbar dazu in der Lage, Kunststoff zu zersetzen.

Trotz Schärfe: Chilis beruhigen den Darm

Offenbar haben die Schoten einen bisher unbekannten Effekt auf das Immunsystem.

Betablocker als Sonnenschutz?

Ein bekannter Wirkstoff wehrt UV-Strahlen sogar besser ab als übliche Sonnencreme.

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Graue Haare deuten auf krankes Herz hin

Unabhängig vom Alter sind graue Haare ein Warnsignal für Herzkrankheiten.

Was Film-Schurken gemeinsam haben

Den meisten Bösewichten sieht man sofort an, auf welcher Seite sie stehen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen