Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Demenz-Frühtest: Prominente erkennen

Aktuelles

Wolfgang Amadeus Mozart

Wer nicht unter einer bestimmten Form der Frühdemenz leidet, dürfte diese berühmte Person erkennen und sagen können, dass es sich um Wolfgang Amadeus Mozart handelt.
© Barbara Krafft/www.wikipedia.org

Mo. 19. August 2013

Demenz-Frühtest: Berühmte Menschen erkennen und benennen

Die mangelnde Fähigkeit, berühmte Persönlichkeiten zu erkennen und/oder mit ihrem Namen zu benennen, kann ein Hinweis auf eine frühe Demenzerkrankung sein. Ein entsprechender Test könnte Ärzten helfen, eine mögliche Demenz schon vor dem 65. Lebensjahr festzustellen. Das hat eine Studie von Wissenschaftlern der Northwestern University Feinberg School of Medicine in Chicago ergeben.

Anzeige

Die Forscher stellten fest, dass Testpersonen mit einer bestimmten Form von Frühdemenz bei dem Prominenten-Quiz deutlich schlechter abschnitten als gesunde Menschen: Sie erkannten berühmte Gesichter wie zum Beispiel das von Albert Einstein oder Elvis Presley im Durchschnitt nur zu 79 Prozent wieder. Und nur zu 46 Prozent konnten sie auch die Namen nennen. Zum Vergleich: Bei den gesunden Testpersonen lagen die Werte bei 97 beziehungsweise 93 Prozent. Für die Studie hatten die Wissenschaftler 27 Personen ohne Demenz und 30 Personen mit einer Form der Frühdemenz, die sich hauptsächlich durch Sprachdefizite bemerkbar macht, untersucht. Das Durchschnittsalter betrug jeweils 62 Jahre.

Mithilfe von Gehirn-Scans der Teilnehmer konnten die Forscher zudem erkennen, welche Hirnareale für das Wiedererkennen und welche für das Benennen von Berühmtheiten zuständig sind. Den Forschern fiel dabei auf, dass die Teilnehmer, die Probleme damit hatten, einem berühmten Gesicht einen Namen zuzuordnen, und diejenigen, die sich schwer taten, die Gesichter von Prominenten überhaupt wiederzuerkennen, charakteristische Gewebeverluste im Gehirn aufwiesen.

"Eine wichtige Komponente des Tests ist, dass er zwischen der Erinnerung an den Namen einer berühmten Person und dem Wiedererkennen der gleichen Person unterscheidet", so die Hauptautorin der Studie, Tamar Gefen. Das könne dabei helfen, die genaue Art der kognitiven Beeinträchtigung zu ermitteln.

PZ/KE

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Paare: Mehr Sex dank Seafood?

Außerdem werden Paare, die oft Fisch und Meeresfrüchte essen, offenbar schneller schwanger.

Fördert Muskel-Training die Karriere?

Kraftsport lohnt sich offenbar in mehrfacher Hinsicht, wie Forscher herausgefunden haben.

Schwerkraft: Michael Jackson hat getrickst

Forscher haben das Geheimnis um die legendäre Vorwärtskippe des King of Pop gelüftet.

Musik und Sprachen helfen dem Gehirn

Bei Musikern und Menschen, die zweisprachig sind, arbeitet das Gehirn effizienter.

Narzissmus an den Augenbrauen ablesen

Die Form und Fülle der Brauen verrät offenbar einiges über die Persönlichkeit.

Männer: Lange Beine sind attraktiver

Frauen bevorzugen offenbar Männer mit längeren Beinen, wie eine Studie zeigt.

Fett und Süßes blockieren Ess-Bremse

Eine energiereiche Ernährung kurbelt den Drang zu essen weiter an.

Osteoporose-Mittel bekämpft Haarausfall

Eine interessante Nebenwirkung könnte der Glatze Einhalt gebieten.

Lernschwäche oder doch nur Allergie?

Bei jungen Kindern können sich die Symptome sehr ähneln.

Warum ein Foto pro Tag glücklich macht

3 Gründe sprechen dafür, täglich ein Foto zu machen und es im Internet zu posten.

Helfen Bakterien bei Neurodermitis?

Ein Spray mit Hautbakterien könnte die Symptome der Krankheit lindern.

Sauna senkt das Schlaganfall-Risiko

Wer mehrmals pro Woche sauniert, senkt damit sein persönliches Risiko für einen Schlaganfall.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen