Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Singen hilft beim Sprachenlernen

Aktuelles

Junge dunkelhaarige Frau singt hingebungsvoll mit zurückgelegtem Kopf und geschlossenen Augen, ein Mikrofon in der Hand

Fröhlich ein Lied in einer Fremdsprache schmettern - das macht Spaß und hilft beim Lernen.
© underdogstudios - Fotolia

Di. 20. August 2013

Singen hilft beim Sprachenlernen

Ob es sich um die kleine Spinne im englischen Kinderlied "Incy Wincy Spider" handelt oder den Körperteile-Song "Head, Shoulders, Knees and Toes": In Kindergärten und Grundschulen setzt man längst auf die eingängige Kraft von Liedern, um Kinder an die Fremdsprache heranzuführen. Jetzt erbrachten Forscher den Nachweis, dass Singen tatsächlich beim Sprachenlernen hilft.

Anzeige

Neue Wörter in einer fremden Sprache bleiben demnach besser und schneller im Gedächtnis haften, wenn sie gesungen werden. Dies berichtet ein Team britisch-US-amerikanischer Wissenschaftler, das Sprachtests mit 60 Freiwilligen durchgeführt hatte. Die Studienteilnehmer nahmen an unterschiedlichen Übungen teil, bei denen es um das Hören und Wiederholen von Sätzen auf Ungarisch ging: Einige übten diese mit einfachem Sprechen, einige mit rhythmischem Sprechen und einige mit Singen ein.

Es zeigte sich, dass die Sing-Gruppe nach 15-minütiger Lernzeit in einer Reihe von Ungarisch-Tests besser abschnitt als ihre nicht-singenden Mitstreiter. Besonders deutlich wurde dies, wenn sich die Teilnehmer an ganze Sätze erinnern und diese wiedergeben sollten.

Die Forscher hatten Ungarisch als Sprache ausgewählt, eine komplett fremde Sprache, die weder dem Deutschen oder Englischen noch den romanischen Sprachen wie Italienisch, Spanisch oder Französisch gleicht.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Brillen mit Blaufilter verbessern den Schlaf

Die Sehhilfe schirmt das blaue Licht von PC-Bildschirmen und Smartphones ab.

Sport am Morgen senkt das Krebs-Risiko

Bewegung in den Morgenstunden hat offenbar einen besonders positiven Effekt.

Weniger Lärm in der Corona-Pandemie

Während der Lockdowns ist die Lärmbelastung in Städten stark gesunken.

Mehr Herzinfarkte bei Präsidentschaftswahl

Kurz nachdem Donald Trump zum US-Präsidenten gewählt wurde, kam es zu mehr Herzinfarkten und Schlaganfällen.

Zucker zur Therapie bei Multipler Sklerose?

Ein spezieller Zucker könnte das Myelin reparieren, das bei MS beschädigt ist.

Schlaganfall-Therapie mit Blutdruckmanschette

Eine ungewöhnliche Therapie verbessert die Erholung nach einem Schlaganfall.

Macht Corona Männer unfruchtbar?

Das Coronavirus könnte auch die Hoden befallen. Alle Fakten dazu lesen Sie hier.

Stuhl-Transplantation für ewige Jugend

Versuche mit Mäusen zeigen, wie stark sich die Darmflora auf das Gehirn auswirkt.

Darum bevorzugen Erkältungsviren Kälte

Es gibt eine Erklärung dafür, warum wir im Herbst und Winter häufiger krank werden.

Covid-19 infiziert auch Träume

Viele Menschen leiden während der aktuellen Corona-Pandemie unter Albträumen.

Raps- statt Sojaschnitzel?

Aus Rapsproteinen könnte sich Fleischersatz herstellen lassen.

Tätowierte Haut schwitzt weniger

Gerade bei stark tätowierten Menschen könnte das zum Problem werden, warnen Forscher.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen