Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Singen hilft beim Sprachenlernen

Aktuelles

Junge dunkelhaarige Frau singt hingebungsvoll mit zurückgelegtem Kopf und geschlossenen Augen, ein Mikrofon in der Hand

Fröhlich ein Lied in einer Fremdsprache schmettern - das macht Spaß und hilft beim Lernen.
© underdogstudios - Fotolia

Di. 20. August 2013

Singen hilft beim Sprachenlernen

Ob es sich um die kleine Spinne im englischen Kinderlied "Incy Wincy Spider" handelt oder den Körperteile-Song "Head, Shoulders, Knees and Toes": In Kindergärten und Grundschulen setzt man längst auf die eingängige Kraft von Liedern, um Kinder an die Fremdsprache heranzuführen. Jetzt erbrachten Forscher den Nachweis, dass Singen tatsächlich beim Sprachenlernen hilft.

Anzeige

Neue Wörter in einer fremden Sprache bleiben demnach besser und schneller im Gedächtnis haften, wenn sie gesungen werden. Dies berichtet ein Team britisch-US-amerikanischer Wissenschaftler, das Sprachtests mit 60 Freiwilligen durchgeführt hatte. Die Studienteilnehmer nahmen an unterschiedlichen Übungen teil, bei denen es um das Hören und Wiederholen von Sätzen auf Ungarisch ging: Einige übten diese mit einfachem Sprechen, einige mit rhythmischem Sprechen und einige mit Singen ein.

Es zeigte sich, dass die Sing-Gruppe nach 15-minütiger Lernzeit in einer Reihe von Ungarisch-Tests besser abschnitt als ihre nicht-singenden Mitstreiter. Besonders deutlich wurde dies, wenn sich die Teilnehmer an ganze Sätze erinnern und diese wiedergeben sollten.

Die Forscher hatten Ungarisch als Sprache ausgewählt, eine komplett fremde Sprache, die weder dem Deutschen oder Englischen noch den romanischen Sprachen wie Italienisch, Spanisch oder Französisch gleicht.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Pendeln: Umsteigen begünstigt Infekte

Wer oft mit Bus und Bahn unterwegs ist, steckt sich schneller mit Viren an.

Auch Blinzeln trägt zum Gespräch bei

Dabei geht es nicht ums Augenklimpern, sondern um subtilere Signale.

Nachbarschaft steuert unser Essverhalten

Wie gesund wir uns ernähren, hängt offenbar von der Gegend ab, in der wir leben.

Dieser Stuhl beugt Rückenschmerzen vor

Ein spezieller Stuhl motiviert seinen Besitzer dazu, regelmäßig die Sitzposition zu ändern.

Nach Feierabend nicht zurückziehen

Für die Erholung ist es offenbar besser, sich aufzuraffen und noch etwas zu unternehmen.

Rauchen: Wer dreht, hört seltener auf

Raucher, die ihre Zigaretten selbst drehen, sind weniger motiviert, damit aufzuhören.

Lange Ehe: Weniger Streit, mehr Humor

Paare, die schon lange verheiratet sind, überwinden Konflikte eher mit Humor.

Partnerschaft beeinflusst die Fitness

Frisch verliebt oder gerade getrennt: Beides wirkt sich auf die körperliche Aktivität aus.

Lego-Kopf verschluckt, was nun?

Forscher haben das in einem Selbstversuch getestet.

Keime: Können Brillen krank machen?

Brillen sind oft mit potenziell krankmachenden Bakterien besiedelt.

Superhelden machen uns hilfsbereiter

Schon der Anblick eines Superhelden motiviert uns dazu, anderen zu helfen.

Frauen sind zäher als gedacht

Entgegen vieler Vorurteile zeigt eine neue Studie: Frauen sind körperlich ebenso belastbar wie Männer.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen