Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Selbstmordrisiko zeigt sich im Blut

Aktuelles

Labormitarbeiter begutachtet ein Röhrchen mit Blutprobe

Ob jemand selbstmordgefährdet ist, lässt sich in Zukunft möglicherweise im Labor vorhersagen.
© Indiana University

Mi. 21. August 2013

Selbstmordrisiko zeigt sich im Blut

Wenn Menschen Selbstmordgedanken haben, teilen sie diese nicht unbedingt mit anderen. Daher kommt oft jede Hilfe zu spät. Dies könnte sich nun jedoch ändern: US-amerikanische Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Selbstmordgedanken mit der Erhöhung bestimmter Blutwerte zusammenhängen. Es bestehe die Hoffnung auf einen Bluttest, mit dessen Hilfe Selbstmorde verhindert werden könnten, so die Forscher.

Anzeige

Sie hatten über drei Jahre hinweg bei einer großen Gruppe von Personen mit einer manisch-depressiven Erkrankung alle drei bis sechs Wochen Blutproben genommen. Besonders interessierten sie sich für jene, die zunächst kaum, später aber häufig über Selbstmordgedanken berichteten. Die Wissenschaftler stellten fest, dass eine Reihe von Blutwerten, sogenannte RNA-Biomarker, im Blut von Patienten mit häufigen Selbstmordgedanken in größeren Mengen vorkamen.

Bei der Untersuchung von zwei weiteren Patientengruppen zeigte sich, dass erhöhte Mengen der gefundenen Biomarker auch in Zusammenhang mit späteren Krankenhausaufenthalten aufgrund von Selbstmordversuchen gebracht werden konnten. Zusätzlich hatten die Forscher Blutproben von Personen analysiert, die sich tatsächlich das Leben genommen hatten. Auch hier waren eine Reihe dieser Biomarker deutlich erhöht.

Mithilfe der RNA-Biomarker lasse sich demnach das Selbstmordrisiko vorhersagen, schreiben die Wissenschaftler online in der Fachzeitschrift Molecular Psychiatry. Damit sei ein Test, der als eine Art Vorwarnsystem dienen könnte, in greifbare Nähe gerückt, so die Hoffnung von Studienleiter Dr. Alexander B. Niculescu III. Allerdings beschränken sich die derzeitigen Forschungsergebnisse auf Männer, so Niculescu. Ob sie auch für Frauen gelten, müsse erst noch untersucht werden.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Beeinflussen Allergien die Psyche?

Allergiker haben offenbar ein höheres Risiko für psychische Krankheiten.

Wie Bakterien die Leber schützen

Probiotika sind in der Lage, Gefahren für das lebenswichtige Entgiftungsorgan zu entschärfen.

Publikum hilft, die Leistung zu steigern

Durch Zuschauer erhöht sich der Anreiz, sich noch mehr anzustrengen.

Künstlicher Leberfleck warnt vor Krebs

Ein neues Implantat ist dazu in der Lage, die 4 häufigsten Krebsarten sehr früh zu erkennen.

Wer als Teenie kocht, isst später gesünder

Es zahlt sich aus, schon in jungen Jahren kochen zu lernen.

Bluthochdruck: Musik unterstützt Therapie

Musik zu hören, intensiviert die Wirkung von blutdrucksenkenden Medikamenten.

Studie zeigt: Lächeln wirkt cool

Keine Emotionen zu zeigen, wirkt dagegen eher unfreundlich und kühl.

Männer sind genauso eitel wie Frauen

Eine Umfrage zeigt: Jeder Zweite würde ohne Styling nie das Haus verlassen.

Frühaufsteher leben länger als Nachteulen

Ständig gegen die eigene innere Uhr zu leben, macht offenbar krank.

Live-Musik gleicht Hirnwellen an

Hört eine Gruppe von Menschen Live-Musik, synchronisieren sich ihre Hirnwellen.

Augenbrauen helfen, Gefühle zu deuten

Das könnte für das Überleben der Menschheit eine wichtige Rolle gespielt haben.

Schlaganfall durch gebrochenes Herz?

Das Broken-Heart-Syndrom erhöht das Risiko für einen Schlaganfall.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Signia geht im April auf Innovationstour

ABDAUnglaublich, was ein Hörgerät heute alles kann. Nicht mehr nur Medizinprodukt, sondern kleines Technikwunder. Erleben Sie die Innovationen rund um das Thema Hören im April live in Ihrer Stadt.

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen