Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Fans von Sieger-Teams essen gesünder

Aktuelles

Junge Frau auf dem Bauch liegend vor dem Laptop mit einer Schüssel Kartoffelchips

Sportfans einer verlierenden Mannschaft scheinen den Frust über die Niederlage mit ungesundem Essen zu bewältigen.
© Szabolcs Szekeres - Fotolia

Do. 22. August 2013

Fans von Sieger-Teams essen gesünder

Enttäuschte Sportfans scheinen eine Niederlage ihrer Mannschaft mit fettreichem Essen und Süßem zu kompensieren. Dies berichten US-amerikanische Forscher in der Zeitschrift Psychological Science. Die gute Nachricht: Mit einer einfachen Maßnahme lassen sich die ungesunden Gelüste abwehren.

Die Forscher hatten über zwei Spielzeiten der US-amerikanischen National Football League hinweg die Essgewohnheiten von Menschen aus über zwei Dutzend Städten unter die Lupe genommen. In Städten, deren Mannschaft verloren hatte, wurden am Tag nach dem Spiel demnach eher Nahrungsmittel verzehrt, die reich an gesättigten Fettsäuren waren. In diese Kategorie fallen zum Beispiel Fleisch, Wurst, Butter, Schmalz oder Sahne. Die Fans der Verlierer-Teams nahmen 16 Prozent mehr dieser Fettsäuren zu sich als normalerweise. Bei Menschen aus Städten mit Gewinner-Team waren es dagegen 9 Prozent weniger. Zudem zeigte sich: Wer noch eine Niederlage im Kopf hatte, griff eher zu Chips und Süßigkeiten. Wer zuvor an einen Sieg gedacht hatte, wählte eher Trauben und Tomaten.

Anzeige

"Fans essen gesünder, wenn ihre Mannschaft gewinnt, und ungesünder, wenn sie verliert. Das gilt besonders dann, wenn die Niederlage unerwartet kommt, die Mannschaft nur ganz knapp oder gegen eine ähnlich starke Mannschaft verliert", stellen die Forscher Yann Cornil und Pierre Chandon fest. Der Grund dafür könnte sein, dass sich enttäuschte Fans in ihrer Identität bedroht sehen und dies durch Essen zu bewältigen versuchen. Zu gewinnen scheine dagegen die Selbstkontrolle zu unterstützen, so die Wissenschaftler.

Doch was, wenn die eigene Mannschaft am unteren Tabellenrand steht und man sich dennoch gesund ernähren möchte? Dafür haben die Wissenschaftler eine einfache Lösung: "Nehmen Sie nach einer Niederlage einen Zettel und schreiben Sie auf, was wirklich wichtig ist in ihrem Leben." Diese Maßnahme habe in ihrer Studie die negativen Auswirkungen von Niederlagen komplett eliminieren können, so die Forscher. Für alle anderen bleibt nur zu sagen: "Nach dem Spiel ist vor dem Spiel."

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Bakterium macht resistent gegen Stress

Daraus könnte in Zukunft eine Impfung gegen die schädlichen Effekte von Stress entstehen.

Facebook-Posts sagen Krankheiten voraus

Depressionen, Diabetes, Alkoholmissbrauch: Beiträge in sozialen Medien liefern Hinweise auf eine Erkrankung.

Beziehung: Immer wieder derselbe Typ?

Viele Menschen lassen sich in Partnerschaften immer wieder auf ähnliche Charaktere ein.

Sorgt Fast Food für Unverträglichkeiten?

Kinder, die oft Burger & Co essen, leiden häufiger unter Nahrungsmittelallergien.

Macht Licht in der Nacht dick?

Mit Fernseher oder Licht einzuschlafen, ist offenbar eine ungesunde Angewohnheit.

Hörschaden: Wie die Finger helfen könnten

Forscher haben ein Gerät entwickelt, das Sprache in Tastreize umwandelt.

Hunde lassen sich von Stress anstecken

Ist Herrchen oder Frauchen gestresst, wirkt sich das auch auf die Vierbeiner aus.

Sind sechs Finger besser als fünf?

Ein zusätzlicher Finger bringt offenbar motorische Vorteile.

Hormon als Therapie bei Arthrofibrose?

Relaxin, das in der Schwangerschaft ausgeschüttet wird, könnte bei Gelenkerkrankungen helfen.

Frühchen: Musik für die Hirnreifung?

Eine speziell komponierte Musik unterstützt die Entwicklung des Gehirns.

Schneller am Unfallort mit Google?

Mithilfe einer App gelangen Notärzte deutlich schneller an den Einsatzort.

Simpler Stress-Test in Sicht

Ein neues Gerät soll Stresshormone in Blut, Schweiß, Urin oder Speichel nachweisen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen