Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Herzklopfen hilft beim Verhandeln

Aktuelles

Junges Paar in Verhandlung mit einem älteren Autoverkäufer, Autos im Hintergrund

Beim Autokauf muss man nicht unbedingt cool bleiben. Herzklopfen hilft Manchem, einen besseren Preis herauszuschlagen.
© Kzenon - Fotolia

Mi. 28. August 2013

Herzklopfen: Aufregung kann beim Verhandeln helfen

Ob es um eine Gehaltserhöhung geht oder den Preis eines neuen Autos: Wenn es ans Verhandeln geht, bricht manchem schon vorher der kalte Schweiß aus. Allerdings müssen verschwitzte Hände und ein klopfendes Herz für das Verhandeln nicht von Nachteil sein, wie US-amerikanische Forscher in der Zeitschrift Psychological Science berichten.

Anzeige

Ob körperliche Anzeichen von Aufregung nachteilig seien oder nicht, hänge davon ab, ob man sich vor dem Handeln fürchte oder ob man sich darauf freue, sagen die Autoren Ashley D. Brown und Jared R. Curhan Massachusetts Institute of Technology. Sie hatten hierzu zwei Experimente durchgeführt. In einem ersten ließen sie die Testpersonen auf einem Laufband laufen und währenddessen über den Preis eines Gebrauchtwagens verhandeln. Ein Teil lief so schnell, dass die Herzrate erhöht war, der andere ging in einem gemächlicheren Tempo. Einige Wochen zuvor hatten die Forscher erfragt, welche der Testpersonen Verhandlungssituationen mögen und welche absolut ungern verhandeln.

Bei Teilnehmern, die Verhandlungen gegenüber negativ eingestellt waren, führte ein schnellerer Puls dazu, dass sie mit dem Ergebnis weniger zufrieden waren als langsam gehende Teilnehmer. Diejenigen, denen das Handeln dagegen Freude bereitete, machte die schnellere Gehgeschwindigkeit zufriedener mit ihrer Verhandlung. In einem weiteren Experiment, bei dem es um Lohnverhandlungen ging, zeigte sich: Körperliche Aufregung, wie sie durch schnelles Gehen simuliert wurde, kann bei denen, die sich aufs Verhandeln freuen, sogar das Verhandlungsgeschick erhöhen. Sie gingen mit deutlich höheren Beträgen aus der Verhandlung hervor als jene, die im Sitzen verhandelten.

Die Forscher interpretieren das Ergebnis folgendermaßen: Menschen, die Verhandlungssituationen schrecklich finden, verstehen körperliche Anzeichen von Aufregung als Zeichen ihrer Nervosität. Deshalb wirken sich verschwitzte Hände und schneller Herzschlag bei ihnen negativ aus. Jene, die das verbale Kräftemessen dagegen genießen, sehen darin ein Zeichen der freudigen Spannung.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum man Kinder besser nicht anlügt

Forscher haben herausgefunden, dass auch kleine Lügen langfristige Konsequenzen haben können.

Küstenbewohner sind psychisch gesünder

Die Nähe zum Meer wirkt sich positiv auf die Seele und das Wohlbefinden aus.

Fischöl-Kapseln gegen Depressionen

Eine gesunde Ernährung und zusätzlich Omega-3-Fettsäuren wirken sich positiv auf die Psyche aus.

Blutvergiftung mit Vitamin C behandeln?

Die intravenöse Gabe von Vitamin C verbessert die Überlebenschance bei einer Sepsis.

Optimismus schützt vor Herzkrankheiten

Bei positiv gestimmten Menschen treten schwere Herzkrankheiten seltener auf.

Resistente Keime in Waschmaschinen?

Kürzlich wurden gefährliche Erreger in der Waschmaschine einer Kinderklinik gefunden.

Knoblauch und Zwiebeln gegen Krebs?

Frauen, die beide Zutaten häufig verwenden, erkranken seltener an Brustkrebs.

Dick durch viel Zucker in der Kindheit?

Dies könnten erklären, warum heutzutage viele Erwachsene übergewichtig sind.

Kinder: Schlechte Luft belastet die Psyche

Unter Schadstoffen in der Luft leidet nicht nur die körperliche Gesundheit.

Mit grünem Tee gegen resistente Bakterien?

Ein Stoff aus grünem Tee könnte helfen, resistente Bakterien zu bekämpfen.

Spezial-Waage erkennt Herzversagen

Das Gerät könnte für Patienten mit Herzschwäche sehr hilfreich sein.

Wenn Darmbakterien Alkohol produzieren

Eine Fettleber kann offenbar auch durch Bakterien im Darm verursacht werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen