Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Herzklopfen hilft beim Verhandeln

Aktuelles

Junges Paar in Verhandlung mit einem älteren Autoverkäufer, Autos im Hintergrund

Beim Autokauf muss man nicht unbedingt cool bleiben. Herzklopfen hilft Manchem, einen besseren Preis herauszuschlagen.
© Kzenon - Fotolia

Mi. 28. August 2013

Herzklopfen: Aufregung kann beim Verhandeln helfen

Ob es um eine Gehaltserhöhung geht oder den Preis eines neuen Autos: Wenn es ans Verhandeln geht, bricht manchem schon vorher der kalte Schweiß aus. Allerdings müssen verschwitzte Hände und ein klopfendes Herz für das Verhandeln nicht von Nachteil sein, wie US-amerikanische Forscher in der Zeitschrift Psychological Science berichten.

Anzeige

Ob körperliche Anzeichen von Aufregung nachteilig seien oder nicht, hänge davon ab, ob man sich vor dem Handeln fürchte oder ob man sich darauf freue, sagen die Autoren Ashley D. Brown und Jared R. Curhan Massachusetts Institute of Technology. Sie hatten hierzu zwei Experimente durchgeführt. In einem ersten ließen sie die Testpersonen auf einem Laufband laufen und währenddessen über den Preis eines Gebrauchtwagens verhandeln. Ein Teil lief so schnell, dass die Herzrate erhöht war, der andere ging in einem gemächlicheren Tempo. Einige Wochen zuvor hatten die Forscher erfragt, welche der Testpersonen Verhandlungssituationen mögen und welche absolut ungern verhandeln.

Bei Teilnehmern, die Verhandlungen gegenüber negativ eingestellt waren, führte ein schnellerer Puls dazu, dass sie mit dem Ergebnis weniger zufrieden waren als langsam gehende Teilnehmer. Diejenigen, denen das Handeln dagegen Freude bereitete, machte die schnellere Gehgeschwindigkeit zufriedener mit ihrer Verhandlung. In einem weiteren Experiment, bei dem es um Lohnverhandlungen ging, zeigte sich: Körperliche Aufregung, wie sie durch schnelles Gehen simuliert wurde, kann bei denen, die sich aufs Verhandeln freuen, sogar das Verhandlungsgeschick erhöhen. Sie gingen mit deutlich höheren Beträgen aus der Verhandlung hervor als jene, die im Sitzen verhandelten.

Die Forscher interpretieren das Ergebnis folgendermaßen: Menschen, die Verhandlungssituationen schrecklich finden, verstehen körperliche Anzeichen von Aufregung als Zeichen ihrer Nervosität. Deshalb wirken sich verschwitzte Hände und schneller Herzschlag bei ihnen negativ aus. Jene, die das verbale Kräftemessen dagegen genießen, sehen darin ein Zeichen der freudigen Spannung.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Blutdruck senken mit Achtsamkeitstraining

Die alternative Methode könnte dazu beitragen, unkontrollierten Bluthochdruck zu senken.

Vorlesen sorgt für bessere Mathe-Noten

Frühes Vorlesen trägt dazu bei, dass Kinder später bessere Leistungen in Mathe haben.

Kaufrausch durch Zimt- und Vanilleduft?

Weihnachtliche Düfte könnten uns dazu verleiten, teurere Produkte zu kaufen.

Betrunken ohne getrunken zu haben?

Beim sogenannten Eigenbrauer-Syndrom produziert der Körper aus Kohlenhydraten Alkohol.

Skifahrer haben seltener Depressionen

Auch das Risiko für Parkinson und eine vaskuläre Demenz ist niedriger.

Wetterfühligkeit ist keine Einbildung

Bei bestimmten Wetterlagen empfinden viele Menschen mehr Schmerzen als sonst.

Wärmebildkameras für Rheuma-Diagnose?

Bei Erkrankten ist die Temperatur der Finger dauerhaft höher als bei Gesunden.

Uralte Regel: Keine Austern im Sommer

Schon vor 4.000 Jahren haben Menschen Muscheln wie Austern nur in den kalten Monaten gegessen.

Frühstück sorgt für bessere Schulnoten

Bis zu zwei Noten besser sind Schüler, wenn sie morgens etwas gegessen haben.

Omega-3-Fischöl hilft bei ADHS

Bei einem Mangel profitieren Kinder mit ADHS-Symptomen von Omega-3-Fettsäuren.

Schützt eine ketogene Diät vor Grippe?

Viel Fett, wenig Kohlenhydrate: Eine solche Ernährung könnte Viren in Schach halten.

Warum fühlen wir uns satt?

Offenbar ist dafür der Darm verantwortlich, und nicht der Magen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen