Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Fernsteuerung per Gedanken

Aktuelles

Zwei Wissenschaftler mit Gehirnelektroden in getrennten Räumen.

Rajesh Rao (links) spielt ein Computerspiel. Über eine "Hirn zu Hirn"-Internetverbindung bewegt er dabei den Zeigefinger von Andrea Stocco (rechts), der sich in einem anderen Gebäude der Universität befindet.
© University of Washington

Do. 29. August 2013

Fernsteuerung per Gedanken

US-amerikanischen Wissenschaftlern ist es gelungen, ein Signal vom Gehirn eines Forschers über das Internet zum Gehirn eines anderen Forschers zu schicken und diesen eine Bewegung ausführen zu lassen. Mit diesem ersten Brain-To-Brain-Interface, wie die Wissenschaftler die Schnittstelle nennen, rücken alle möglichen Science-Fiction-Szenarien in denkbare Nähe.

Für den Versuch spielte der Computerwissenschaftler Rajesh Rao mit seinen Gedanken ein einfaches Computerspiel. Beim Schuss mit einer fiktiven Kanone auf ein Ziel, stellte er sich vor, wie er die rechte Hand bewegte um den Feuerknopf zu drücken. Fast im selben Moment drückte der Psychologe Andrea Stocco auf der anderen Seite des Campus ungewollt mit dem rechten Zeigefinger auf die Leertaste einer Tastatur, so, als würde er die Kanone abfeuern. Das Gefühl bei dieser unkontrollierten Handbewegung sei vergleichbar mit einem nervösen Tick, beschrieb Stocco seine Erfahrung.

Anzeige

Grundlage für diese Hirn-zu-Hirn-Übertragung bilden zwei Techniken, die in der Medizin breite Anwendung finden: Zum einen die Elektroenzephalografie (EEG) mit deren Hilfe die elektrische Aktivität des Gehirns gemessen werden kann, zum anderen die Transkranielle Magnetstimulation (TMS), mit der bestimmte Gehirnregionen aktiviert werden können, in diesem Fall die Region, welche die rechte Hand koordiniert. Ein speziell entwickelter Computercode übersetzte die Gehirnsignale von Rao in Befehle für das Gehirn von Stocco.

Gegen den Willen einer Person lasse sich deren Bewegung aber nicht kontrollieren, beschwichtigen die Forscher. Außerdem ließen sich mit dieser Technologie nur ganz bestimmte, einfache Gehirnsignale lesen, nicht die Gedanken einer Person. Für die ferne Zukunft sehen sie allerdings ein großes Potenzial für diese Art der Gedankenübertragung. Zum Beispiel dann, wenn bei einem Flug der Pilot ausfalle. Dann könne jemand am Boden einer Person an Bord helfen, das Flugzeug sicher zu landen. Oder jemand, der aufgrund einer Behinderung nicht in der Lage sei zu kommunizieren, könne so seine Wünsche und Bedürfnisse vermitteln.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Frühstück sorgt für bessere Schulnoten

Bis zu zwei Noten besser sind Schüler, wenn sie morgens etwas gegessen haben.

Omega-3-Fischöl hilft bei ADHS

Bei einem Mangel profitieren Kinder mit ADHS-Symptomen von Omega-3-Fettsäuren.

Schützt eine ketogene Diät vor Grippe?

Viel Fett, wenig Kohlenhydrate: Eine solche Ernährung könnte Viren in Schach halten.

Warum fühlen wir uns satt?

Offenbar ist dafür der Darm verantwortlich, und nicht der Magen.

Musik beim Autofahren schont das Herz

Wer beim Autofahren gestresst ist, dem könnte es helfen, das Radio laut aufzudrehen.

Schluckauf bei Babys trainiert das Gehirn

Schluckauf hat möglicherweise eine wichtige Funktion.

Magersucht trotz Normalgewicht?

Nicht alle an Magersucht erkrankten Patienten sind zu dünn.

Bessern Pflanzen die Luftqualität?

Offenbar ist der Effekt viel geringer als bislang angenommen.

Asthma-Symptome durch Refluxkrankheit?

In einigen Fällen ist Asthma gar nicht die Ursache für hartnäckige Atemprobleme.

E-Sport-Profis fordern Sportmedizin heraus

Obwohl die Sportart im Sitzen ausgeführt wird, ist die Verletzungsgefahr hoch.

Diabetes-Medikament gegen Nikotinsucht?

Ein bekannter Wirkstoff könnte Entzugserscheinungen lindern, die beim Rauchstopp auftreten.

Wie gesund ist Fußball für Sportmuffel?

Fußballspielen bringt Sportmuffeln offenbar keine großartigen gesundheitlichen Vorteile.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen