Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Fernsteuerung per Gedanken

Aktuelles

Zwei Wissenschaftler mit Gehirnelektroden in getrennten Räumen.

Rajesh Rao (links) spielt ein Computerspiel. Über eine "Hirn zu Hirn"-Internetverbindung bewegt er dabei den Zeigefinger von Andrea Stocco (rechts), der sich in einem anderen Gebäude der Universität befindet.
© University of Washington

Do. 29. August 2013

Fernsteuerung per Gedanken

US-amerikanischen Wissenschaftlern ist es gelungen, ein Signal vom Gehirn eines Forschers über das Internet zum Gehirn eines anderen Forschers zu schicken und diesen eine Bewegung ausführen zu lassen. Mit diesem ersten Brain-To-Brain-Interface, wie die Wissenschaftler die Schnittstelle nennen, rücken alle möglichen Science-Fiction-Szenarien in denkbare Nähe.

Für den Versuch spielte der Computerwissenschaftler Rajesh Rao mit seinen Gedanken ein einfaches Computerspiel. Beim Schuss mit einer fiktiven Kanone auf ein Ziel, stellte er sich vor, wie er die rechte Hand bewegte um den Feuerknopf zu drücken. Fast im selben Moment drückte der Psychologe Andrea Stocco auf der anderen Seite des Campus ungewollt mit dem rechten Zeigefinger auf die Leertaste einer Tastatur, so, als würde er die Kanone abfeuern. Das Gefühl bei dieser unkontrollierten Handbewegung sei vergleichbar mit einem nervösen Tick, beschrieb Stocco seine Erfahrung.

Anzeige

Grundlage für diese Hirn-zu-Hirn-Übertragung bilden zwei Techniken, die in der Medizin breite Anwendung finden: Zum einen die Elektroenzephalografie (EEG) mit deren Hilfe die elektrische Aktivität des Gehirns gemessen werden kann, zum anderen die Transkranielle Magnetstimulation (TMS), mit der bestimmte Gehirnregionen aktiviert werden können, in diesem Fall die Region, welche die rechte Hand koordiniert. Ein speziell entwickelter Computercode übersetzte die Gehirnsignale von Rao in Befehle für das Gehirn von Stocco.

Gegen den Willen einer Person lasse sich deren Bewegung aber nicht kontrollieren, beschwichtigen die Forscher. Außerdem ließen sich mit dieser Technologie nur ganz bestimmte, einfache Gehirnsignale lesen, nicht die Gedanken einer Person. Für die ferne Zukunft sehen sie allerdings ein großes Potenzial für diese Art der Gedankenübertragung. Zum Beispiel dann, wenn bei einem Flug der Pilot ausfalle. Dann könne jemand am Boden einer Person an Bord helfen, das Flugzeug sicher zu landen. Oder jemand, der aufgrund einer Behinderung nicht in der Lage sei zu kommunizieren, könne so seine Wünsche und Bedürfnisse vermitteln.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tee verbessert die Gehirnfunktion

Regelmäßiges Trinken bestimmter Teesorten sorgt dafür, dass das Gehirn besser "verdrahtet" ist.

Alzheimer-Risiko an den Augen ablesen?

Mit einem Pupillentest könnte sich die Krankheit bereits in einem sehr frühen Stadium feststellen lassen.

So essen Kinder mehr Gemüse

Offenbar greifen Kinder eher zu, wenn sie eine größere Auswahl haben.

Körpergröße zeigt Diabetes-Risiko

Kleine Menschen sind offenbar stärker gefährdet, wie eine neue Studie zeigt.

Blutdruck senken mit Hot Yoga?

Yoga bei hohen Temperaturen zu praktizieren, hat offenbar gesundheitliche Vorteile.

Steuer auf Snacks gegen Übergewicht?

Eine Preiserhöhung auf Snacks könnte wirksamer sein als eine Zuckersteuer auf Getränke.

Was bei Kindern zu Bluthochdruck führt

Die Außentemperatur, Chemikalien oder der Verzehr von Fisch in der Schwangerschaft könnten dazu beitragen.

Macht Krötensekret glücklich?

Ein pulverisiertes Sekret zur Inhalation könnte depressive Symptome lindern.

EKG kann biologisches Alter zeigen

Mit einer Kombination aus EKG und künstlicher Intelligenz lässt sich das biologische Alter berechnen.

Rotwein hält den Darm gesund

Rotwein könnte sich im Vergleich zu anderen Alkoholsorten positiv auf die Darmflora auswirken.

Schützt fettiges Essen vor Alzheimer?

Fettreiches Essen während der Schwangerschaft könnte das Gehirn des Babys schützen.

Jede Bewegung verlängert das Leben

Die Intensität ist nicht unbedingt entscheidend, wie eine große Studie zeigt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen