Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Fernsteuerung per Gedanken

Aktuelles

Zwei Wissenschaftler mit Gehirnelektroden in getrennten Räumen.

Rajesh Rao (links) spielt ein Computerspiel. Über eine "Hirn zu Hirn"-Internetverbindung bewegt er dabei den Zeigefinger von Andrea Stocco (rechts), der sich in einem anderen Gebäude der Universität befindet.
© University of Washington

Do. 29. August 2013

Fernsteuerung per Gedanken

US-amerikanischen Wissenschaftlern ist es gelungen, ein Signal vom Gehirn eines Forschers über das Internet zum Gehirn eines anderen Forschers zu schicken und diesen eine Bewegung ausführen zu lassen. Mit diesem ersten Brain-To-Brain-Interface, wie die Wissenschaftler die Schnittstelle nennen, rücken alle möglichen Science-Fiction-Szenarien in denkbare Nähe.

Für den Versuch spielte der Computerwissenschaftler Rajesh Rao mit seinen Gedanken ein einfaches Computerspiel. Beim Schuss mit einer fiktiven Kanone auf ein Ziel, stellte er sich vor, wie er die rechte Hand bewegte um den Feuerknopf zu drücken. Fast im selben Moment drückte der Psychologe Andrea Stocco auf der anderen Seite des Campus ungewollt mit dem rechten Zeigefinger auf die Leertaste einer Tastatur, so, als würde er die Kanone abfeuern. Das Gefühl bei dieser unkontrollierten Handbewegung sei vergleichbar mit einem nervösen Tick, beschrieb Stocco seine Erfahrung.

Anzeige

Grundlage für diese Hirn-zu-Hirn-Übertragung bilden zwei Techniken, die in der Medizin breite Anwendung finden: Zum einen die Elektroenzephalografie (EEG) mit deren Hilfe die elektrische Aktivität des Gehirns gemessen werden kann, zum anderen die Transkranielle Magnetstimulation (TMS), mit der bestimmte Gehirnregionen aktiviert werden können, in diesem Fall die Region, welche die rechte Hand koordiniert. Ein speziell entwickelter Computercode übersetzte die Gehirnsignale von Rao in Befehle für das Gehirn von Stocco.

Gegen den Willen einer Person lasse sich deren Bewegung aber nicht kontrollieren, beschwichtigen die Forscher. Außerdem ließen sich mit dieser Technologie nur ganz bestimmte, einfache Gehirnsignale lesen, nicht die Gedanken einer Person. Für die ferne Zukunft sehen sie allerdings ein großes Potenzial für diese Art der Gedankenübertragung. Zum Beispiel dann, wenn bei einem Flug der Pilot ausfalle. Dann könne jemand am Boden einer Person an Bord helfen, das Flugzeug sicher zu landen. Oder jemand, der aufgrund einer Behinderung nicht in der Lage sei zu kommunizieren, könne so seine Wünsche und Bedürfnisse vermitteln.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Nachbarschaft steuert unser Essverhalten

Wie gesund wir uns ernähren, hängt offenbar von der Gegend ab, in der wir leben.

Dieser Stuhl beugt Rückenschmerzen vor

Ein spezieller Stuhl motiviert seinen Besitzer dazu, regelmäßig die Sitzposition zu ändern.

Nach Feierabend nicht zurückziehen

Für die Erholung ist es offenbar besser, sich aufzuraffen und noch etwas zu unternehmen.

Rauchen: Wer dreht, hört seltener auf

Raucher, die ihre Zigaretten selbst drehen, sind weniger motiviert, damit aufzuhören.

Lange Ehe: Weniger Streit, mehr Humor

Paare, die schon lange verheiratet sind, überwinden Konflikte eher mit Humor.

Partnerschaft beeinflusst die Fitness

Frisch verliebt oder gerade getrennt: Beides wirkt sich auf die körperliche Aktivität aus.

Lego-Kopf verschluckt, was nun?

Forscher haben das in einem Selbstversuch getestet.

Keime: Können Brillen krank machen?

Brillen sind oft mit potenziell krankmachenden Bakterien besiedelt.

Superhelden machen uns hilfsbereiter

Schon der Anblick eines Superhelden motiviert uns dazu, anderen zu helfen.

Frauen sind zäher als gedacht

Entgegen vieler Vorurteile zeigt eine neue Studie: Frauen sind körperlich ebenso belastbar wie Männer.

Krebs: Tumor mit Zucker aushungern

Ein bestimmter Zucker könnte helfen, das Tumor-Wachstum zu bremsen.

Hypnose hilft beim Reizdarm-Syndrom

Regelmäßige Sitzungen zeigen bei Betroffenen sehr gute Erfolge.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen