Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Facebook-Fotos stiften zum Saufen an

Aktuelles

Lachende Gruppe junger Frauen mit Sektgläsern und einem rosafarbenen Ballon beim Partymachen

Fotos in Partylaune haben bisweilen Nachteile, wenn Leute sie sehen, die nicht mitgefeiert haben.
© yanlev - Fotolia

Di. 03. September 2013

Facebook-Fotos stiften zum Saufen an

Es gibt viele Gründe, warum es nicht ratsam ist, in sozialen Netzwerken Fotos von einer feuchtfröhlichen Party zu posten/ veröffentlichen: Man sieht meist längst nicht so cool aus, wie man denkt, der zukünftige Arbeitgeber findet das vermutlich auch und – es hat einen schlechten Einfluss auf die Facebook-Freunde.

Anzeige

Teenager, die in sozialen Netzwerken wie Facebook auf geposteten Fotos sehen, wie ihre Freunde rauchen und trinken, greifen eher selbst zu Alkohol und Zigaretten. Das berichten US-amerikanische Forscher in der Fachzeitschrift Journal of Adolescent Health. Sie waren der Frage nachgegangen, wie soziale Netzwerke das Gesundheitsverhalten jugendlicher Nutzer beeinflussen.

Dazu hatten sie über 1.500 Teenager, die im Schnitt 15 Jahre alt waren, zu ihren Online-Freunden und Freundschaften im realen Leben befragt: wie häufig sie die sozialen Netzwerke Facebook und Myspace nutzten, Alkohol tranken oder rauchten. Diese Befragung wurde ein halbes Jahr später noch einmal wiederholt. Die Forscher fanden heraus, dass die Menge der Online-Freunde keinen nennenswerten Einfluss hatte, welche Fotos diese Freunde veröffentlichten dagegen schon: Bilder von Partys, Alkohol trinken und rauchen erhöhten auch bei Jugendlichen, die sie anschauten, den Hang zu riskanteren Verhaltensweisen. Besonders stark wurden Schüler beeinflusst, deren engere Freunde keinen Alkohol tranken. Immerhin zwei Drittel der Jugendlichen hatten mindestens einen Online-Freund, der über Partys berichtete und 20 Prozent hatten Freunde, die schon einmal Fotos von Partys und Alkohol in sozialen Netzwerken veröffentlicht hatten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie sich Erinnerungen manipulieren lassen

Eine neue Studie zeigt, dass man seinem Gedächtnis nicht immer trauen kann.

4 Fehler bei der Geschenke-Suche

Wissenschaftler haben analysiert, welche Präsente besonders gut ankommen.

Schmalere Becken durch Kaiserschnitt?

Durch die moderne Medizin verändert sich der Körper der Frau.

Mehr Sport - mehr Sperma

Eine gewisse Art von Training wirkt sich besonders positiv aus.

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen