Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Facebook-Fotos stiften zum Saufen an

Aktuelles

Lachende Gruppe junger Frauen mit Sektgläsern und einem rosafarbenen Ballon beim Partymachen

Fotos in Partylaune haben bisweilen Nachteile, wenn Leute sie sehen, die nicht mitgefeiert haben.
© yanlev - Fotolia

Di. 03. September 2013

Facebook-Fotos stiften zum Saufen an

Es gibt viele Gründe, warum es nicht ratsam ist, in sozialen Netzwerken Fotos von einer feuchtfröhlichen Party zu posten/ veröffentlichen: Man sieht meist längst nicht so cool aus, wie man denkt, der zukünftige Arbeitgeber findet das vermutlich auch und – es hat einen schlechten Einfluss auf die Facebook-Freunde.

Anzeige

Teenager, die in sozialen Netzwerken wie Facebook auf geposteten Fotos sehen, wie ihre Freunde rauchen und trinken, greifen eher selbst zu Alkohol und Zigaretten. Das berichten US-amerikanische Forscher in der Fachzeitschrift Journal of Adolescent Health. Sie waren der Frage nachgegangen, wie soziale Netzwerke das Gesundheitsverhalten jugendlicher Nutzer beeinflussen.

Dazu hatten sie über 1.500 Teenager, die im Schnitt 15 Jahre alt waren, zu ihren Online-Freunden und Freundschaften im realen Leben befragt: wie häufig sie die sozialen Netzwerke Facebook und Myspace nutzten, Alkohol tranken oder rauchten. Diese Befragung wurde ein halbes Jahr später noch einmal wiederholt. Die Forscher fanden heraus, dass die Menge der Online-Freunde keinen nennenswerten Einfluss hatte, welche Fotos diese Freunde veröffentlichten dagegen schon: Bilder von Partys, Alkohol trinken und rauchen erhöhten auch bei Jugendlichen, die sie anschauten, den Hang zu riskanteren Verhaltensweisen. Besonders stark wurden Schüler beeinflusst, deren engere Freunde keinen Alkohol tranken. Immerhin zwei Drittel der Jugendlichen hatten mindestens einen Online-Freund, der über Partys berichtete und 20 Prozent hatten Freunde, die schon einmal Fotos von Partys und Alkohol in sozialen Netzwerken veröffentlicht hatten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sind die Weltmeister zu satt?

Die Neurobiologie könnte die schwache Leistung der deutschen Mannschaft gegen Mexiko erklären.

Haben alle Fußballer O-Beine?

Die Neigung zu krummen Beinen gehört offenbar zum Berufsrisiko.

Bittergurken senken den Blutzucker

Je höher der Blutzucker ist, desto günstiger ist der Effekt des Naturprodukts.

Religion: Der Glaube verlängert das Leben

Eine Todesanzeigen-Analyse zeigt: Wer einer Religion angehört, lebt länger.

Krähenfüße lassen Gefühle echt wirken

Kleine Falten um die Augen wirken sich darauf aus, wie wir Gefühle bei anderen Menschen einstufen.

Honig bei verschluckter Knopfzelle

Das süße Hausmittel könnte helfen, Komplikationen zu verhindern.

Handy-Regeln sorgen nicht für gute Noten

Klare Regeln für den Medienkonsum könnten sogar kontraproduktiv sein.

Kleidung: Kittel macht Ärzte kompetent

Für Patienten spielt es offenbar eine große Rolle, was Ärzte tragen.

Darmgeräusche geben Hinweis auf Reizdarm

Die Krankheit könnte sich offenbar ganz einfach diagnostizieren lassen.

Wovor wir uns am meisten ekeln

Forscher haben 6 Dinge identifiziert, die bei uns besonders großen Ekel hervorrufen.

Wie Bananen bei der Wundheilung helfen

In vielen Entwicklungsländern werden Bananenschalen als Pflaster genutzt.

Kinder: Schlafmangel erhöht Blutfette

Ein Schlafdefizit in jungen Jahren macht sich auch im späteren Leben bemerkbar.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen