Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Facebook-Fotos stiften zum Saufen an

Aktuelles

Lachende Gruppe junger Frauen mit Sektgläsern und einem rosafarbenen Ballon beim Partymachen

Fotos in Partylaune haben bisweilen Nachteile, wenn Leute sie sehen, die nicht mitgefeiert haben.
© yanlev - Fotolia

Di. 03. September 2013

Facebook-Fotos stiften zum Saufen an

Es gibt viele Gründe, warum es nicht ratsam ist, in sozialen Netzwerken Fotos von einer feuchtfröhlichen Party zu posten/ veröffentlichen: Man sieht meist längst nicht so cool aus, wie man denkt, der zukünftige Arbeitgeber findet das vermutlich auch und – es hat einen schlechten Einfluss auf die Facebook-Freunde.

Anzeige

Teenager, die in sozialen Netzwerken wie Facebook auf geposteten Fotos sehen, wie ihre Freunde rauchen und trinken, greifen eher selbst zu Alkohol und Zigaretten. Das berichten US-amerikanische Forscher in der Fachzeitschrift Journal of Adolescent Health. Sie waren der Frage nachgegangen, wie soziale Netzwerke das Gesundheitsverhalten jugendlicher Nutzer beeinflussen.

Dazu hatten sie über 1.500 Teenager, die im Schnitt 15 Jahre alt waren, zu ihren Online-Freunden und Freundschaften im realen Leben befragt: wie häufig sie die sozialen Netzwerke Facebook und Myspace nutzten, Alkohol tranken oder rauchten. Diese Befragung wurde ein halbes Jahr später noch einmal wiederholt. Die Forscher fanden heraus, dass die Menge der Online-Freunde keinen nennenswerten Einfluss hatte, welche Fotos diese Freunde veröffentlichten dagegen schon: Bilder von Partys, Alkohol trinken und rauchen erhöhten auch bei Jugendlichen, die sie anschauten, den Hang zu riskanteren Verhaltensweisen. Besonders stark wurden Schüler beeinflusst, deren engere Freunde keinen Alkohol tranken. Immerhin zwei Drittel der Jugendlichen hatten mindestens einen Online-Freund, der über Partys berichtete und 20 Prozent hatten Freunde, die schon einmal Fotos von Partys und Alkohol in sozialen Netzwerken veröffentlicht hatten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Helsinki: Hunde erschnüffeln Covid-19

Die speziell ausgebildeten Hunde erkennen die Infektion schon bevor Symptome auftreten.

Schwere Bettdecken gegen Schlaflosigkeit

Gewichtsdecken helfen dabei, ruhiger und besser zu schlafen.

Schützt eine Brille vor Corona?

Neue Daten weisen darauf hin, dass Brillenträger seltener an Covid-19 erkranken.

Heißes Bad beeinflusst Diabetes positiv

BMI, Blutzucker und Blutdruck lassen sich durch regelmäßiges Baden offenbar verbessern.

Wie Smartphones der Psyche helfen

Benutzerdaten von Smartphones erlauben Vorhersagen zum Verlauf psychischer Erkrankungen.

Reisekrankheit einfach abtrainieren

Das Lösen bestimmter Aufgaben soll Reiseübelkeit in Schach halten.

Kurze Massagen lindern Stress

Es reichen schon wenige Minuten, um die geistige und körperliche Entspannung zu steigern.

Dicke Beine können Vorteile haben

Fett an den Beinen könnte möglicherweise vor Bluthochdruck schützen.

Wie Arbeit Hunger unterdrücken kann

Wer konzentriert an etwas arbeitet, denkt dabei seltener an Essen oder Süßigkeiten.

Juckreiz: Besser streicheln als kratzen

Juckreiz lässt sich offenbar auch schonend lindern, wie Forscher herausgefunden haben.

Bienengift zerstört Krebszellen

Eine Substanz aus dem Gift der Honigbiene kann das Wachstum von Krebszellen unterdrücken.

Trotzen Viren bald Hitze und Chlor?

Forscher haben herausgefunden, dass sich Viren an ihre Umwelt anpassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen