Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Facebook-Fotos stiften zum Saufen an

Aktuelles

Lachende Gruppe junger Frauen mit Sektgläsern und einem rosafarbenen Ballon beim Partymachen

Fotos in Partylaune haben bisweilen Nachteile, wenn Leute sie sehen, die nicht mitgefeiert haben.
© yanlev - Fotolia

Di. 03. September 2013

Facebook-Fotos stiften zum Saufen an

Es gibt viele Gründe, warum es nicht ratsam ist, in sozialen Netzwerken Fotos von einer feuchtfröhlichen Party zu posten/ veröffentlichen: Man sieht meist längst nicht so cool aus, wie man denkt, der zukünftige Arbeitgeber findet das vermutlich auch und – es hat einen schlechten Einfluss auf die Facebook-Freunde.

Anzeige

Teenager, die in sozialen Netzwerken wie Facebook auf geposteten Fotos sehen, wie ihre Freunde rauchen und trinken, greifen eher selbst zu Alkohol und Zigaretten. Das berichten US-amerikanische Forscher in der Fachzeitschrift Journal of Adolescent Health. Sie waren der Frage nachgegangen, wie soziale Netzwerke das Gesundheitsverhalten jugendlicher Nutzer beeinflussen.

Dazu hatten sie über 1.500 Teenager, die im Schnitt 15 Jahre alt waren, zu ihren Online-Freunden und Freundschaften im realen Leben befragt: wie häufig sie die sozialen Netzwerke Facebook und Myspace nutzten, Alkohol tranken oder rauchten. Diese Befragung wurde ein halbes Jahr später noch einmal wiederholt. Die Forscher fanden heraus, dass die Menge der Online-Freunde keinen nennenswerten Einfluss hatte, welche Fotos diese Freunde veröffentlichten dagegen schon: Bilder von Partys, Alkohol trinken und rauchen erhöhten auch bei Jugendlichen, die sie anschauten, den Hang zu riskanteren Verhaltensweisen. Besonders stark wurden Schüler beeinflusst, deren engere Freunde keinen Alkohol tranken. Immerhin zwei Drittel der Jugendlichen hatten mindestens einen Online-Freund, der über Partys berichtete und 20 Prozent hatten Freunde, die schon einmal Fotos von Partys und Alkohol in sozialen Netzwerken veröffentlicht hatten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sonnenschutz selber machen? Lieber nicht

Viele Rezepte aus dem Internet bieten keinen ausreichenden Schutz vor UV-Strahlen.

Sich gesund zu fühlen, reicht nicht

Das eigene Empfinden über die Herzgesundheit stimmt nicht immer mit der Realität überein.

Spezialbrille hilft bei Schwindel-Diagnose

Anhand der Augenbewegungen lässt sich die Ursache für Schwindel herausfinden.

Sex ist auch im hohen Alter ein Thema

Ein Drittel der Senioren ist sogar sexuell aktiver als junge Erwachsene.

Arzttermine besser am Vormittag?

Nachmittags stellen Ärzte offenbar weniger Überweisungen für Vorsorgeuntersuchungen aus.

Robo-Haustiere in Pflegeheimen

Forscher haben untersucht, wie Senioren in Pflegeheimen auf Roboter-Haustiere reagieren.

Bringt Stöhnen beim Tennis Vorteile?

Forscher haben untersucht, ob Stöhngeräusche beim Tennisspielen den Gegner auf unfaire Weise irritieren.

So wird Gesundes für Kinder attraktiver

US-amerikanische Wissenschaftler haben herausgefunden, wie gesundes Essen für Kinder attraktiver wird.

Karies: Kein Bohren und Füllen?

Zahnärzte haben untersucht, ob sich Karies auch stoppen oder sogar umkehren lassen könnte.

Schützt die Pille vor Kreuzbandrissen?

Eine Studie mit jungen Sportlerinnen deutet auf einen schützenden Effekt hin.

Diät-Getränke sparen keine Kalorien

Kinder, die künstlich gesüßte Getränke trinken, nehmen trotzdem zu viele Kalorien auf.

Schadenfreude im Job ist ansteckend

Dazu kommt es vor allem, wenn Neid und Konkurrenzdenken im Spiel ist.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen