Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Woher die Angst vor Löchern stammt

Aktuelles

Stück Luftschokolade

Mmmh, lecker! Wer allerdings unter Trypophobie leidet, wählt wohl lieber eine andere Sorte.
© Ruslan Kudrin - Fotolia

Mi. 04. September 2013

Woher die Angst vor kleinen Löchern stammt

Panik beim Anblick von Seifenblasen? Klingt absurd, doch manchen Menschen jagen Dinge, die Poren oder Löcher aufweisen, wie der Fruchtstand der Lotosblüte, Luftschokolade oder Badeschaum, einen Schauder über den Rücken. Sie leiden unter der sogenannten Trypophobie, der Angst vor Löchern. Britische Forscher haben jetzt eine Vorstellung, woher diese Angst stammen könnte.

Anzeige

Bei der Trypophobie könnte es sich um eine Urangst handeln, die uns vor giftigen Tieren warnt, schreiben Dr. Geoff Cole und Professor Arnold Wilkins von der Universität von Essex im Fachblatt Psychological Science. In einer ihrer Studien fanden die Forscher heraus, dass immerhin 16 Prozent der Teilnehmer trypophobische Reaktionen zeigten. Cole, der selbst unter dieser Angst litt, bezeichnete sie als die "häufigste Phobie, von der man noch nie gehört hat". Bei Betroffenen kann der Anblick spezieller Muster zu unangenehmen Reaktionen führen, angefangen bei schwerer Migräne bis hin zu Panik-Attacken, Schweißausbrüchen und Herzrasen.

Die Forscher versuchten weiterhin herauszufinden, ob es Gemeinsamkeiten zwischen den Mustern gibt, welche die Phobie auslösen. Sie verglichen hierzu 76 Bilder, die Menschen zum Thema Löcher-Phobie ins Internet gestellt hatten mit der gleichen Anzahl von Bildern mit Löchern ohne trypophobischen Bezug. Sie fanden heraus, dass sich angsteinflößende Bilder in der Art der Farbkontraste glichen. Sie haben eine ähnliche visuelle Struktur wie Streifen, die bei manchen Menschen ebenfalls Migräneattacken auslösen können.

Der Hinweis eines Teilnehmers, der das Bild von einem blaugeringelten Kraken, einem der giftigsten Tiere der Welt, als angsteinflößend empfunden hatte, brachte die Forscher auf eine neue Idee: Sie analysierten Bilder von giftigen Tieren. Und richtig: Fotos von Tieren wie dem blaugeringelten Kraken, dem gelben Mittelmeerskorpion oder der Königskobra glichen in der Art der Farbkontraste den Angst-Bildern, die Gruppen von Löchern zeigen. Dies lasse vermuten, dass die Trypophobie eine in unserer Entwicklungsgeschichte verankerte Angst sein könnte, die uns vor Tieren warnt, um die man besser einen großen Bogen macht.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Ultraschall verändert Entscheidungsprozesse

Ultraschallwellen können elektrische Signale im Gehirn erzeugen oder unterdrücken.

Ist Kaffee lebensnotwendig?

Die Schweiz hat entschieden, dass alle Kaffee-Notvorräte aufgelöst werden sollen.

Viele Haustiere sind zu dick

Übergewichtige Tiere haben mit einigen gesundheitlichen Problemen zu kämpfen.

Mehr Alkohol durch unterdrückte Gefühle

Wer tagsüber seine Emotionen kontrollieren muss, trinkt abends mehr Alkohol.

Mit Comics auf die Herz-OP vorbereiten

Ein Comic könnte die Aufklärung vor einer Herzkatheteruntersuchung verbessern.

Dubstep-Musik vertreibt Mücken effektiv

Wenn Mücken elektronischer Musik ausgesetzt sind, stechen sie seltener zu.

Chirurgie ohne Schnitte und Narben

Mithilfe eines neuen Verfahrens könnte sich Knorpel ganz einfach umformen lassen.

Zucker hat Einfluss auf die Atemwege

Glukose spielt offenbar eine Rolle bei entzündlichen Atemwegskrankungen.

Schon der Gedanke an Kaffee macht wach

Forscher haben die psychologischen Effekte des Getränks genauer untersucht.

So erkennt man Aprilscherze sofort

Forscher haben einige Merkmale identifiziert, die auch bei Fake News verwendet werden.

Vitamin C verkürzt Krankenhausaufenthalt

Patienten, die Vitamin C bekommen, können die Intensivstation oft schneller verlassen.

Medikamente und Mozart bei Schmerzen

Die Kombination reduziert Schmerzen effektiv, zeigt eine neue Studie.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen