Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Glück auf Knopfdruck scheint möglich

Aktuelles

Junge Frau sitzt im Schneidersitz auf einer Wiese und hört glücklich Musik über Kopfhörer

Fröhliche Musik einzuschalten und aktiv zu versuchen, die Stimmung zu verbessern, können das Glücksgefühl steigern.
© Light Impression - Fotolia

Di. 10. September 2013

Glück auf Knopfdruck scheint möglich

Kann man allein dadurch glücklicher werden, indem man sich vornimmt, glücklicher zu werden? Offenbar ja, wie die Ergebnisse einer in der Zeitschrift The Journal of Positive Psychology veröffentlichten US-Studie andeuten. Demzufolge funktioniert es, sich mithilfe schöner Musik aktiv glücklich zu denken.

Die Psychologen Yuna L. Ferguson und Kennon M. Sheldon aus den USA hatten hierzu zwei Experimente durchgeführt. In einem ersten Versuch hörte ein Teil der Teilnehmer eine traurige Melodie mit vielen Moll-Harmonien von Igor Fjodorowitsch Strawinsky, ein anderer Teil eine optimistischere Komposition von Aaron Copland. In der Gruppe, die der fröhlicheren Musik lauschte, sollte wiederum ein Teil aktiv versuchen, sich glücklicher zu fühlen. Das Ergebnis: In einer abschließenden Befragung war dieser letzte Teil der Teilnehmer am besten gelaunt.

Anzeige

Im zweiten Versuch sollten Studienteilnehmer über zwei Wochen hinweg verschiedene, fröhliche Musikstücke hören. Während eine Gruppe die Musik passiv genießen sollte, hatte die andere Gruppe die Aufgabe, sich zusätzlich auf eine Verbesserung der Stimmung zu konzentrieren. Letztere waren anschließend tatsächlich glücklicher als die passiven Zuhörer, berichten die Psychologen.

Ihre Ergebnisse widersprechen damit vorangegangenen Studien, denen zufolge der aktive Versuch, glücklicher zu werden, nicht funktioniert und im Gegenteil sogar eher unzufriedener macht. Es scheine so zu sein, dass die Kombination von beidem – der Methode, also das Hören von fröhlicher Musik, und der aktive Versuch, die Stimmung zu verbessern – zu dem gesteigerten Glücksgefühl beitrage, vermuten die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie Spucke den Geschmack beeinflusst

Speichel ist offenbar in der Lage, unsere Ernährungsgewohnheiten zu verändern.

Statussymbole wirken abschreckend

Wer sich mit teuren Markenprodukten umgibt, hat es schwer, neue Freundschaften zu knüpfen.

Ich rieche was, was du nicht riechst

Einer von 15 US-Amerikanern riecht etwas, das gar nicht da ist.

Langes Leben: Wie die Mama, so die Tochter

Erreicht die Mutter ein bestimmtes Alter, lebt die Tochter vermutlich auch sehr lange.

Abgase: Schlechte Luft im Kinderwagen?

Wegen der geringen Höhe sind Babys im Kinderwagen mehr Abgasen ausgesetzt.

Mit diesen Tricks fühlen Sie sich jünger

Zwei Strategien helfen dabei, sich jünger und gesünder zu fühlen.

Enge Unterwäsche schadet Samenqualität

Die Wahl der Unterwäsche könnte bei Männern Einfluss auf die Fruchtbarkeit haben.

Wovor Allergien Kinder schützen könnten

Bei Kindern mit Allergien verläuft eine Blinddarmentzündung oft weniger schwer.

Herzinfarkt: Ärztin erhöht Überlebensrate

Zumindest gilt das für weibliche Patientinnen, wie eine Analyse nun zeigt.

Tierbaby: Anblick verdirbt Fleisch-Lust

Das gilt vor allem für Frauen, wie eine neue Studie zeigt.

Ehe schützt vor tödlichen Krankheiten

Der Familienstand wirkt sich auf das Risiko für Herzkrankheiten und Schlaganfälle aus.

Kopfbälle schaden Frauen mehr

Frauen erleiden durch Kopfbälle eher ein Hirntrauma als Männer.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen