Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Wurmkur hilft dem Immunsystem

Aktuelles

Frau mit gelben Gummihandschuhen putzt Küche.

Eine zu saubere Umgebung kann dazu beitragen, das Immunsystem zu verwirren.
© WavebreakmediaMicro - Fotolia

Mi. 11. September 2013

Wurmkur gegen Autoimmunerkrankungen

Parasitische Würmer gegen Autoimmunkrankheiten einzusetzen, hört sich ein bisschen so an, als würde man versuchen, den Teufel mit dem Beelzebub auszutreiben. Doch die Beziehung zwischen Würmern und dem menschlichen Immunsystem reicht weit zurück, und ohne die kleinen Darmparasiten scheint der körpereigenen Abwehr in manchen Fällen etwas zu fehlen.

Anzeige

Wie sich Würmer zur Behandlung von Autoimmunkrankheiten, wie Typ-1-Diabetes, Rheumatoide Arthritis, Lupus oder entzündlichen Darmerkrankungen wie Colitis ulcerosa, einsetzten ließen und warum es funktionieren kann, haben Forscher aus den USA und Großbritannien in einem Meinungsartikel im Fachblatt Nature Reviews Immunology zusammengefasst. Ihr Erklärungsansatz reicht weit zurück. So habe die gemeinsame Entstehungsgeschichte von Menschen und parasitischen Würmern wahrscheinlich ihren Beitrag zur Entstehung der sogenannten Typ-2-Immunantwort geleistet, vermuten die Forscher. Diese Reaktionen regulieren unter anderem Entzündungsprozesse, die mit Autoimmunkrankheiten in Zusammenhang stehen.

Die Forschung ziele nun darauf ab, sich bestimmte Komponenten der Typ-2-Immunantwort nutzbar zu machen. Die bisherigen Ergebnisse unterstützen die Hygiene-Theorie, nach der ein geringerer Kontakt mit Mikroorganismen und Würmern die Entwicklung des Immunsystems beeinträchtigen kann. Eine im Jahr 2012 veröffentlichte Studie mit Mäusen etwa habe gezeigt, dass eine zweiwöchige Wurmtherapie zur Produktion bestimmter Immunstoffe geführt habe und damit zu einem dauerhaften Schutz vor Typ-1-Diabetes, so der US-Immunologe William Gause. Ziel sei es nun, einen kontrollierten Weg zu finden, wie sich die Vorteile der Würmer für das Immunsystem auch in hygienischen Lebensbedingungen einsetzen ließen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mundspülung gegen Corona-Infektion

Mit einer Mundspülung lässt sich die Viruslast im Mund-Rachenraum senken.

Kohlenmonoxid steigert die Ausdauer

In geringen Mengen kann das Gas dazu genutzt werden, sportliche Leistungen zu steigern.

Was die Haare über uns verraten

Kosten des Haarschnitts, Body-Mass-Index, Fleischesser oder Vegetarier: Das alles kann unser Haar verraten.

Weichmacher stören den Schlaf

Die Stoffe stecken in Lebensmitteln, Verpackungen, Kleidung, und Körperpflegeprodukten.

Lässt sich Untreue verzeihen?

Männer und Frauen haben offenbar eine andere Auffassung von Untreue.

Weniger Suizide durch Lithium im Wasser?

Natürlich vorkommendes Lithium im Trinkwasser hat eine Wirkung auf die Psyche.

Blinddarmentzündung: Antibiotika statt OP

In vielen Fällen müssten Kinder nicht operiert werden.

Naschen: Sind die Gene schuld?

Die Neigung, zwischen den Mahlzeiten zu naschen, könnte erblich bedingt sein.

Weniger Frühchen dank Corona?

Während des Lockdowns kamen deutlich weniger zu früh geborene Babys zur Welt als sonst.

Warum wir eine Gänsehaut bekommen

Forscher haben untersucht, warum uns bei Kälte die Haare zu Berge stehen.

Meditation nützt Herz und Kreislauf

Regelmäßige Meditation hilft dem Herz und beugt weiteren Erkrankungen vor.

Schokolade lässt Akne sprießen

Daneben identifizierten Wissenschaftler noch einige weitere Haut-Übeltäter.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen