Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Wurmkur hilft dem Immunsystem

Aktuelles

Frau mit gelben Gummihandschuhen putzt Küche.

Eine zu saubere Umgebung kann dazu beitragen, das Immunsystem zu verwirren.
© WavebreakmediaMicro - Fotolia

Mi. 11. September 2013

Wurmkur gegen Autoimmunerkrankungen

Parasitische Würmer gegen Autoimmunkrankheiten einzusetzen, hört sich ein bisschen so an, als würde man versuchen, den Teufel mit dem Beelzebub auszutreiben. Doch die Beziehung zwischen Würmern und dem menschlichen Immunsystem reicht weit zurück, und ohne die kleinen Darmparasiten scheint der körpereigenen Abwehr in manchen Fällen etwas zu fehlen.

Anzeige

Wie sich Würmer zur Behandlung von Autoimmunkrankheiten, wie Typ-1-Diabetes, Rheumatoide Arthritis, Lupus oder entzündlichen Darmerkrankungen wie Colitis ulcerosa, einsetzten ließen und warum es funktionieren kann, haben Forscher aus den USA und Großbritannien in einem Meinungsartikel im Fachblatt Nature Reviews Immunology zusammengefasst. Ihr Erklärungsansatz reicht weit zurück. So habe die gemeinsame Entstehungsgeschichte von Menschen und parasitischen Würmern wahrscheinlich ihren Beitrag zur Entstehung der sogenannten Typ-2-Immunantwort geleistet, vermuten die Forscher. Diese Reaktionen regulieren unter anderem Entzündungsprozesse, die mit Autoimmunkrankheiten in Zusammenhang stehen.

Die Forschung ziele nun darauf ab, sich bestimmte Komponenten der Typ-2-Immunantwort nutzbar zu machen. Die bisherigen Ergebnisse unterstützen die Hygiene-Theorie, nach der ein geringerer Kontakt mit Mikroorganismen und Würmern die Entwicklung des Immunsystems beeinträchtigen kann. Eine im Jahr 2012 veröffentlichte Studie mit Mäusen etwa habe gezeigt, dass eine zweiwöchige Wurmtherapie zur Produktion bestimmter Immunstoffe geführt habe und damit zu einem dauerhaften Schutz vor Typ-1-Diabetes, so der US-Immunologe William Gause. Ziel sei es nun, einen kontrollierten Weg zu finden, wie sich die Vorteile der Würmer für das Immunsystem auch in hygienischen Lebensbedingungen einsetzen ließen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sex: Die Reue nach dem One-Night-Stand

Nicht jeder ist im Nachhinein zufrieden, dem schnellen Abenteuer zugestimmt zu haben.

Lernen: Lesen ist Silber, Reden Gold

US-Psychologen haben herausgefunden, wie man Gelerntes besser im Kopf behält.

Entengrütze: Kleine Pflanze mit Nährwert

In der asiatischen Küche wird die Pflanze seit Jahrtausenden eingesetzt.

Länger leben dank Chili-Schärfe

Eine große US-Studie zeigt positive Gesundheitseffekte von Chili-Schoten.

Junge oder Mädchen? Blutdruck gibt Hinweis

Nicht nur ein Ultraschall gibt Aufschluss über das Geschlecht eines Babys.

Musizieren verbessert die Reaktion

Diese neue Erkenntnis könnte vor allem für ältere Menschen eine wichtige Rolle spielen.

Wetter ist nicht schuld an Schmerzen

Eine neue Studie widerlegt einen weit verbreiteten Mythos.

Vitamin-B12-Mangel wegputzen?

Eine spezielle Zahnpasta wirkt Nährstoffmangel bei Veganern entgegen.

Mineralwasser: Glas beeinflusst Geschmack

Ähnlich wie bei Wein bestimmt das Glas auch bei Wasser über das Aroma.

Krafttraining beugt Demenz vor

Von Muskelaufbau profitiert auch das Gehirn, wie eine neue Studie zeigt.

Pinguin-Gang bei Glatteis

Mit diesen Tipps kommen Sie auch bei Glatteis sicher zum Ziel.

Spinnenseide als Hightech-Verband

Englische Forscher bestücken künstliche Spinnenseide mit Wirkstoffen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen