Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Schulnoten: Nachhilfe hilft nicht

Aktuelles

Genervte, ca. 12-jährige Schülerin am Pult, im Hintergrund Schultafel mit Matheaufgaben

Viele Schüler raufen angesichts scheinbar unlösbarer Aufgaben die Haare - und nehmen Nachhilfe in Anspruch. Doch ausgerechnet die scheint nichts zu bringen.
© contrastwerkstatt - Fotolia

Fr. 13. September 2013

Schulnoten: Nachhilfe hilft nicht

Nachhilfe zu nehmen ist schon längst keine Seltenheit mehr: Aus einer Studie der Bertelsmann-Stiftung aus dem Jahr 2010 geht hervor, dass rund 1,1 Millionen Schüler in Deutschland versuchen, ihrer schulischen Leistung mit Nachhilfestunden auf die Sprünge zu helfen. Kosten: 1,5 Milliarden Euro. Eine Schweizer Studie legt nun nahe, dass sich diese Investition kaum lohnt.

Anzeige

Obwohl die befragten Nachhilfeschüler durchaus der Meinung waren, der Nachhilfeunterricht wirke sich positiv auf ihre schulische Leistung aus, war dem offenbar nicht so. Zwar erreichten Schüler mit Nachhilfestunden in Mathematik, Französisch und Deutsch ein kleines bisschen bessere Noten, doch sei dieser Effekt nur sehr gering gewesen, so die Baseler Erziehungswissenschaftler. Eine fächerübergreifende Wirkung des Nachhilfeunterrichts konnten die Forscher nicht feststellen. Zumindest verbesserte sich aber bei privater Nachhilfe die Methodenkompetenz, also die Fähigkeit, überlegt an Aufgaben heranzugehen und sie strukturiert zu lösen. Bei Nachhilfe in Lerninstituten ging diese Fähigkeit dagegen sogar noch zurück.

Das von den Befragten am häufigsten genannte Motiv für das zusätzliche Büffeln waren bessere Noten. Viele nahmen zudem Nachhilfeunterricht, um sich sicherer zu fühlen, um die allgemeine Leistung zu fördern oder schlicht, weil die Eltern es so wollten. Zum Inhalt der Zusatzstunden befragt, gaben die meisten Schüler an, dass sie sich mit Unterstützung des Nachhilfelehrers auf Prüfungen vorbereiten und Hausaufgaben bearbeiten. Auch sei das Bedürfnis, den Unterrichtsstoff im eigenen Tempo noch einmal zu wiederholen, weit verbreitet, so die Forscher.

Die Forscher um den Erziehungswissenschaftler Hans-Ulrich Grunder von der Universität Basel und der Pädagogischen Hochschule FHNW hatten für ihre, vom Schweizerischen Nationalfonds geförderte Studie die Daten von über 10.000 Schülern der 5. bis 9. Klassen in der deutschsprachigen Schweiz analysiert. Im Abstand von drei Monaten hatten sie deren Noten und Kompetenzen verglichen.

SNF/ HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sex mit dem Ex: Ist das (k)eine gute Idee?

Dass Sex mit dem Ex-Partner nicht per se schlecht für die Seele sein muss, belegt eine neue US-Studie.

Ausdauertraining für den Darm

Ausdauertraining kann sich positiv auf die Bakteriengemeinschaft im Darm auswirken

Nach OP: Wassereis hilft bei Verwirrtheit

Ein Arzt erklärt, warum Wassereis Patienten nach einer Vollnarkose helfen kann.

Wer zusammenzieht, nimmt zu

Ein gemeinsamer Haushalt sorgt offenbar für Extra-Kilos auf der Waage.

Gehirn funktioniert im Herbst besser

Die geistige Leistung schwankt offenbar mit den Jahreszeiten, wie eine Studie zeigt.

Antibiotika: Nur jeder Zweite weiß Bescheid

Die Hälfte der Deutschen weiß nicht, dass Antibiotika nur gegen Bakterien helfen.

Geburt: Warum Väter dabei sein sollten

Männer, die bei der Entbindung dabei sind, kümmern sich später besser um ihre Kinder.

Magenbypass vor Schwangerschaft?

Eine bariatrische Operation senkt das Risiko für Komplikationen in der Schwangerschaft enorm.

Chirotherapie: Nicht ohne Risiko

Gerade Eingriffe an der Halswirbelsäule bergen Risiken, berichtet ein Mediziner.

Fast-Food-Entzug ähnelt Drogen-Entzug

Ein Verzicht auf Pommes, Burger & Co kann für Entzugserscheinungen sorgen.

Wie Hautzellen gegen Mutationen kämpfen

Unsere Haut muss permanent gegen mutierte Zellen kämpfen, um Krebs zu verhindern.

Warum Hunger für schlechte Laune sorgt

Forscher haben untersucht, warum ein leerer Magen auf die Stimmung schlägt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen