Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Schulnoten: Nachhilfe hilft nicht

Aktuelles

Genervte, ca. 12-jährige Schülerin am Pult, im Hintergrund Schultafel mit Matheaufgaben

Viele Schüler raufen angesichts scheinbar unlösbarer Aufgaben die Haare - und nehmen Nachhilfe in Anspruch. Doch ausgerechnet die scheint nichts zu bringen.
© contrastwerkstatt - Fotolia

Fr. 13. September 2013

Schulnoten: Nachhilfe hilft nicht

Nachhilfe zu nehmen ist schon längst keine Seltenheit mehr: Aus einer Studie der Bertelsmann-Stiftung aus dem Jahr 2010 geht hervor, dass rund 1,1 Millionen Schüler in Deutschland versuchen, ihrer schulischen Leistung mit Nachhilfestunden auf die Sprünge zu helfen. Kosten: 1,5 Milliarden Euro. Eine Schweizer Studie legt nun nahe, dass sich diese Investition kaum lohnt.

Anzeige

Obwohl die befragten Nachhilfeschüler durchaus der Meinung waren, der Nachhilfeunterricht wirke sich positiv auf ihre schulische Leistung aus, war dem offenbar nicht so. Zwar erreichten Schüler mit Nachhilfestunden in Mathematik, Französisch und Deutsch ein kleines bisschen bessere Noten, doch sei dieser Effekt nur sehr gering gewesen, so die Baseler Erziehungswissenschaftler. Eine fächerübergreifende Wirkung des Nachhilfeunterrichts konnten die Forscher nicht feststellen. Zumindest verbesserte sich aber bei privater Nachhilfe die Methodenkompetenz, also die Fähigkeit, überlegt an Aufgaben heranzugehen und sie strukturiert zu lösen. Bei Nachhilfe in Lerninstituten ging diese Fähigkeit dagegen sogar noch zurück.

Das von den Befragten am häufigsten genannte Motiv für das zusätzliche Büffeln waren bessere Noten. Viele nahmen zudem Nachhilfeunterricht, um sich sicherer zu fühlen, um die allgemeine Leistung zu fördern oder schlicht, weil die Eltern es so wollten. Zum Inhalt der Zusatzstunden befragt, gaben die meisten Schüler an, dass sie sich mit Unterstützung des Nachhilfelehrers auf Prüfungen vorbereiten und Hausaufgaben bearbeiten. Auch sei das Bedürfnis, den Unterrichtsstoff im eigenen Tempo noch einmal zu wiederholen, weit verbreitet, so die Forscher.

Die Forscher um den Erziehungswissenschaftler Hans-Ulrich Grunder von der Universität Basel und der Pädagogischen Hochschule FHNW hatten für ihre, vom Schweizerischen Nationalfonds geförderte Studie die Daten von über 10.000 Schülern der 5. bis 9. Klassen in der deutschsprachigen Schweiz analysiert. Im Abstand von drei Monaten hatten sie deren Noten und Kompetenzen verglichen.

SNF/ HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sicherheitssignal lindert Ängste

Mithilfe eines Musikstücks könnten sich Angststörungen behandeln lassen.

Wirken Probiotika bei Kindern verschieden?

Eine Studie legt nahe, dass es große Unterschiede zwischen Mädchen und Jungen gibt.

Blutdruck senken mit Achtsamkeitstraining

Die alternative Methode könnte dazu beitragen, unkontrollierten Bluthochdruck zu senken.

Vorlesen sorgt für bessere Mathe-Noten

Frühes Vorlesen trägt dazu bei, dass Kinder später bessere Leistungen in Mathe haben.

Kaufrausch durch Zimt- und Vanilleduft?

Weihnachtliche Düfte könnten uns dazu verleiten, teurere Produkte zu kaufen.

Betrunken ohne getrunken zu haben?

Beim sogenannten Eigenbrauer-Syndrom produziert der Körper aus Kohlenhydraten Alkohol.

Skifahrer haben seltener Depressionen

Auch das Risiko für Parkinson und eine vaskuläre Demenz ist niedriger.

Wetterfühligkeit ist keine Einbildung

Bei bestimmten Wetterlagen empfinden viele Menschen mehr Schmerzen als sonst.

Wärmebildkameras für Rheuma-Diagnose?

Bei Erkrankten ist die Temperatur der Finger dauerhaft höher als bei Gesunden.

Uralte Regel: Keine Austern im Sommer

Schon vor 4.000 Jahren haben Menschen Muscheln wie Austern nur in den kalten Monaten gegessen.

Frühstück sorgt für bessere Schulnoten

Bis zu zwei Noten besser sind Schüler, wenn sie morgens etwas gegessen haben.

Omega-3-Fischöl hilft bei ADHS

Bei einem Mangel profitieren Kinder mit ADHS-Symptomen von Omega-3-Fettsäuren.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen