Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Karies schützt vor Krebs

Aktuelles

Zahnarzt erklärt Patientin ihr Röntgenbild

Auf einem Röntgenbild kann der Zahnarzt Karies in Zahnzwischenräumen erkennen.
© DAK/Schläger

Di. 17. September 2013

Karies: Löchrige Zähne schützen vor Krebs

Dass "Karius und Baktus" die Zähne zerstören, lernen wir von klein auf. Kaum zu glauben ist daher, dass die Löcher verursachenden Bakterien auch eine gute Seite haben sollen. Aus einer US-amerikanischen Studie geht jedoch genau das hervor: Karies scheint demnach vor bestimmten Krebsarten zu schützen.

Anzeige

Studienteilnehmer mit vielen, durch Karies verursachten Löchern in den Zähnen hatten der Studie zufolge eine geringere Gefahr für Krebserkrankungen im Kopf- und Halsbereich. Der Grund dafür könnte eine erhöhte Aktivität des Immunsystems im Mund durch den Kariesbefall sein, vermuten die Wissenschaftler, genauer, durch die Karies-verursachenden Bakterien. Diese unterscheiden sich von denen, die eine Entzündung des Zahnbetts verursachen, und aktivieren auch andere Abwehrzellen. Eine Immunantwort, wie sie durch eine Parodontitis hervorgerufen wird, werde generell in Zusammenhang mit einer erhöhten Krebsgefahr gesehen, so die Forscher. Das Gegenteil sei bei den durch Karies-Bakterien aktivierten Abwehrzellen der Fall.

Die Forscher hatten die Zahngesundheit von über 600 Studienteilnehmern untersucht, rund 400 davon mit einem bösartigen Tumor im Kopf-Hals-Bereich. Dabei nahmen sie auf, inwieweit die Studienteilnehmer Zähne mit Karies hatten, Füllungen und Kronen vorhanden waren, bei ihnen Wurzelbehandlungen durchgeführt worden waren oder Zähne fehlten. Die Wissenschaftler räumten auch Schwächen der Studie ein, da beispielsweise Ernährung und sozioökonomischer Status nicht mit untersucht worden waren. Doch sollten sich ihre Ergebnisse in weiteren Studien bestätigen, könnte sich das Image der Zahnteufel in Zukunft vielleicht wandeln. Vielleicht hilft dieser Gedanke, die nächste Wurzelbehandlung gelassener zu nehmen?

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie sich Erinnerungen manipulieren lassen

Eine neue Studie zeigt, dass man seinem Gedächtnis nicht immer trauen kann.

4 Fehler bei der Geschenke-Suche

Wissenschaftler haben analysiert, welche Präsente besonders gut ankommen.

Schmalere Becken durch Kaiserschnitt?

Durch die moderne Medizin verändert sich der Körper der Frau.

Mehr Sport - mehr Sperma

Eine gewisse Art von Training wirkt sich besonders positiv aus.

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen