Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Sprache erfordert Rhythmusgefühl

Aktuelles

Lehrerin beim Trommeln mit drei asiatischen Kindern (Mädchen)

Wer gut trommelt, hat meist weniger Schwierigkeiten mit der Sprache.
© Dr. Nina Kraus

Mi. 18. September 2013

Sprache erfordert Rhythmusgefühl

Zwischen einem guten Rhythmusgefühl und der Art und Weise, wie das Gehirn auf Sprache reagiert, besteht ein Zusammenhang. Dies berichten US-Forscher in der Zeitschrift The Journal of Neuroscience. Ihre Erkenntnisse lassen vermuten, dass musikalisches Training möglicherweise die Reaktion des Gehirns auf Sprache verbessern könnte.

Anzeige

"Rhythmus ist ein wichtiger Bestandteil, sowohl von Musik als auch von Sprache", sagt Studienautorin Nina Kraus von der Northwestern University im US-Bundesstaat Illinois. Ihre neuen Ergebnisse, kombiniert mit früheren Erkenntnissen zur Lesefähigkeit, ließen vermuten, dass ein musikalisches Training mit rhythmischem Schwerpunkt das Hörsystem trainieren könne. Dies wiederum fördere Verbindungen zwischen Klang und Bedeutung, was für das Lesenlernen immens wichtig sei, so Kraus.

Schon länger sei bekannt, dass für das Bewegen in einem gleichmäßigen Rhythmus Bereiche im Gehirn zusammenarbeiten müssen, die für Hören und Bewegung zuständig sind. In der aktuellen Studie stellten sich die Forscher nun die Frage, ob zwischen der Fähigkeit, einen Takt beizubehalten, und der Reaktion des Gehirns auf einen Laut ein Zusammenhang besteht.

Hierfür stellten sie etwas mehr als 100 Jugendlichen die Aufgabe, dem monotonen Ticktack eines Metronoms zuzuhören und gleichzeitig den Rhythmus mit den Fingern mitzuklopfen. Daraus errechneten sie die Genauigkeit, mit der die Teenager dem vorgegebenen Takt folgen konnten. In einem zweiten Test untersuchten die Forscher mit Hilfe der Elektroenzephalografie (EEG) Gehirnströme eines Gehirnbereichs, der für die Verarbeitung von Klängen zuständig ist. Sie interessierten sich für Veränderungen, die auftraten, wenn die Jugendlichen die Silbe "da" zu hören bekamen. Diese wurde im Verlauf von 30 Minuten in regelmäßigen Abständen abgespielt. Die Wissenschaftler vermerkten hier, wie gleichförmig die Nervenzellen der Hirnregion auf jedes gehörte "da" reagierten. Das Ergebnis: Je akkurater die Studienteilnehmer den Rhythmus des Metronoms mitklopfen konnten, desto einheitlicher reagierte das Gehirn auf die Silbe "da".

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lernen: Lesen ist Silber, Reden Gold

US-Psychologen haben herausgefunden, wie man Gelerntes besser im Kopf behält.

Entengrütze: Kleine Pflanze mit Nährwert

In der asiatischen Küche wird die Pflanze seit Jahrtausenden eingesetzt.

Länger leben dank Chili-Schärfe

Eine große US-Studie zeigt positive Gesundheitseffekte von Chili-Schoten.

Junge oder Mädchen? Blutdruck gibt Hinweis

Nicht nur ein Ultraschall gibt Aufschluss über das Geschlecht eines Babys.

Musizieren verbessert die Reaktion

Diese neue Erkenntnis könnte vor allem für ältere Menschen eine wichtige Rolle spielen.

Wetter ist nicht schuld an Schmerzen

Eine neue Studie widerlegt einen weit verbreiteten Mythos.

Vitamin-B12-Mangel wegputzen?

Eine spezielle Zahnpasta wirkt Nährstoffmangel bei Veganern entgegen.

Mineralwasser: Glas beeinflusst Geschmack

Ähnlich wie bei Wein bestimmt das Glas auch bei Wasser über das Aroma.

Krafttraining beugt Demenz vor

Von Muskelaufbau profitiert auch das Gehirn, wie eine neue Studie zeigt.

Pinguin-Gang bei Glatteis

Mit diesen Tipps kommen Sie auch bei Glatteis sicher zum Ziel.

Spinnenseide als Hightech-Verband

Englische Forscher bestücken künstliche Spinnenseide mit Wirkstoffen.

Löst Schweißen Parkinson aus?

Schweißer können Symptome entwickeln, die denen der Parkinson-Krankheit ähneln.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen