Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses E-Reader tricksen Leseschwäche aus

Aktuelles

Junges Paar liegen auf der Couch auf dem Bauch gemütlich beim Lesen: Sie mit Buch, er mit E-Book-Reader

Manche tun sich leichter, wenn sie Texte auf digitalen Geräten anstatt gedruckt lesen.
© contrastwerkstatt - Fotolia

Do. 19. September 2013

Dyslexie: Digitale Texte tricksen Leseschwäche aus

Menschen, die unter einer Dyslexie leiden, also Probleme damit haben, Geschriebenes zu lesen und die Texte zu verstehen, könnten von der modernen Technik profitieren. So kamen Betroffene mit digitalen Texten auf einem E-Reader deutlich besser zurecht als mit auf Papier gedruckten Texten, wie US-amerikanische Forscher feststellten.

Anzeige

Sie konnten in ihrer Studie zeigen, dass jene, die sich beim Erkennen von häufig genutzten, ganzen Wörtern am schwersten taten, Texte auf elektronischen Geräten von der Größe eines Handys schneller lesen konnten als auf Papier. Teilnehmer mit einer begrenzten visuellen Aufmerksamkeitspanne verstanden einen Text besser, wenn sie diesen statt auf Papier auf einem E-Reader lasen, berichten die Forscher in der Online-Fachzeitschrift PLoS ONE. Die Wissenschaftler hatten hierfür Versuche mit etwas mehr als 100 Gymnasiasten mit Leseschwäche durchgeführt.

Den Grund dafür sehen die Forscher in der begrenzten Zeilenlänge mit dementsprechend weniger Wörtern pro Zeile auf den relativ kleinen Bildschirmen der E-Reader. Dies könne Menschen mit Leseschwäche helfen, sich auf einzelne Wörter zu konzentrieren, ohne dabei von vielen, zusätzlichen Wörtern, die in der gleichen Zeile rechts und links stehen, abgelenkt zu werden. Schon in früheren Studien, in deren Verlauf die Augenbewegungen von Menschen mit Leseschwäche untersucht worden waren, hatte sich gezeigt, dass kurze Zeilen das Lesen offenbar erleichtern. Dies unterstütze die Vermutung, dass die Zeilenlänge und nicht das Gerät an sich zu den beobachteten Vorteilen führe, so die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schlafmangel durch soziale Medien

Viele Jugendliche nutzen ihr Smartphone auch mitten in der Nacht.

Frauen: Beim Kopfball nicht blinzeln!

Beim Fußball erleiden Frauen häufiger eine Gehirnerschütterung.

Sex: Die Reue nach dem One-Night-Stand

Nicht jeder ist im Nachhinein zufrieden, dem schnellen Abenteuer zugestimmt zu haben.

Lernen: Lesen ist Silber, Reden Gold

US-Psychologen haben herausgefunden, wie man Gelerntes besser im Kopf behält.

Entengrütze: Kleine Pflanze mit Nährwert

In der asiatischen Küche wird die Pflanze seit Jahrtausenden eingesetzt.

Länger leben dank Chili-Schärfe

Eine große US-Studie zeigt positive Gesundheitseffekte von Chili-Schoten.

Junge oder Mädchen? Blutdruck gibt Hinweis

Nicht nur ein Ultraschall gibt Aufschluss über das Geschlecht eines Babys.

Musizieren verbessert die Reaktion

Diese neue Erkenntnis könnte vor allem für ältere Menschen eine wichtige Rolle spielen.

Wetter ist nicht schuld an Schmerzen

Eine neue Studie widerlegt einen weit verbreiteten Mythos.

Vitamin-B12-Mangel wegputzen?

Eine spezielle Zahnpasta wirkt Nährstoffmangel bei Veganern entgegen.

Mineralwasser: Glas beeinflusst Geschmack

Ähnlich wie bei Wein bestimmt das Glas auch bei Wasser über das Aroma.

Krafttraining beugt Demenz vor

Von Muskelaufbau profitiert auch das Gehirn, wie eine neue Studie zeigt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen