Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses E-Reader tricksen Leseschwäche aus

Aktuelles

Junges Paar liegen auf der Couch auf dem Bauch gemütlich beim Lesen: Sie mit Buch, er mit E-Book-Reader

Manche tun sich leichter, wenn sie Texte auf digitalen Geräten anstatt gedruckt lesen.
© contrastwerkstatt - Fotolia

Do. 19. September 2013

Dyslexie: Digitale Texte tricksen Leseschwäche aus

Menschen, die unter einer Dyslexie leiden, also Probleme damit haben, Geschriebenes zu lesen und die Texte zu verstehen, könnten von der modernen Technik profitieren. So kamen Betroffene mit digitalen Texten auf einem E-Reader deutlich besser zurecht als mit auf Papier gedruckten Texten, wie US-amerikanische Forscher feststellten.

Anzeige

Sie konnten in ihrer Studie zeigen, dass jene, die sich beim Erkennen von häufig genutzten, ganzen Wörtern am schwersten taten, Texte auf elektronischen Geräten von der Größe eines Handys schneller lesen konnten als auf Papier. Teilnehmer mit einer begrenzten visuellen Aufmerksamkeitspanne verstanden einen Text besser, wenn sie diesen statt auf Papier auf einem E-Reader lasen, berichten die Forscher in der Online-Fachzeitschrift PLoS ONE. Die Wissenschaftler hatten hierfür Versuche mit etwas mehr als 100 Gymnasiasten mit Leseschwäche durchgeführt.

Den Grund dafür sehen die Forscher in der begrenzten Zeilenlänge mit dementsprechend weniger Wörtern pro Zeile auf den relativ kleinen Bildschirmen der E-Reader. Dies könne Menschen mit Leseschwäche helfen, sich auf einzelne Wörter zu konzentrieren, ohne dabei von vielen, zusätzlichen Wörtern, die in der gleichen Zeile rechts und links stehen, abgelenkt zu werden. Schon in früheren Studien, in deren Verlauf die Augenbewegungen von Menschen mit Leseschwäche untersucht worden waren, hatte sich gezeigt, dass kurze Zeilen das Lesen offenbar erleichtern. Dies unterstütze die Vermutung, dass die Zeilenlänge und nicht das Gerät an sich zu den beobachteten Vorteilen führe, so die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Graue Haare deuten auf krankes Herz hin

Unabhängig vom Alter sind graue Haare ein Warnsignal für Herzkrankheiten.

Was Film-Schurken gemeinsam haben

Den meisten Bösewichten sieht man sofort an, auf welcher Seite sie stehen.

Warum werden wir seekrank?

Offenbar ist Schwindel und Übelkeit vor allem die gefühlte Bewegung verantwortlich.

Homosexuell durch Hormon im Mutterleib?

Eine Studie deutet an, dass Progesteron einen Einfluss auf das Sexualverhalten hat.

Deutsche Babys schreien selten

Eine neue Studie zeigt, in welchen Ländern Dreimonatskoliken am häufigsten auftreten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen