Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Koffein bremst das Hirn von Jugendlichen

Aktuelles

Blonde junge Frau, ca. 18, hellbraune Wollmütze, blonde halblange Haare, schaut genüsslich in eine Kaffeetasse; im Hintergrund herbstlicher Blätterwald

Auch wenn er schmeckt: Kaffee scheint bei Jugendlichen nachteilige Effekte zu haben.
© coldwaterman - Fotolia

Di. 24. September 2013

Koffein bremst das Hirn von Jugendlichen

Koffein stört in der Pubertät offensichtlich nicht nur den Schlaf, sondern auch die Entwicklung des Gehirns. Das haben Schweizer Forscher in Versuchen mit Ratten nachgewiesen. Sie weisen auf mögliche Parallelen zum menschlichen Hirn hin.

Anzeige

Wenn pubertierende Ratten Koffein erhalten, verzögern sich die Reifungsprozesse in ihrem Hirn. In einer Studie der Forschergruppe um Reto Huber vom Kinderspital Zürich führte ein Koffeinkonsum, der auf den Menschen umgerechnet drei bis vier Tassen Kaffee pro Tag entspricht, zu vermindertem Tiefschlaf und einer verzögerten Hirnentwicklung bei den Tieren. Das äußerte sich auch im Verhalten: Normalerweise werden Ratten mit zunehmendem Alter neugieriger, doch die Ratten, die Koffein konsumiert hatten, blieben scheu und vorsichtig.

Das Gehirn durchläuft während der Pubertät eine heikle Reifungsphase, während der viele psychiatrische Erkrankungen ausbrechen. Und auch wenn sich das Gehirn von Ratten klar vom menschlichen unterscheide, so würfen die vielen Parallelen in der Hirnentwicklung doch die Frage auf, ob der Koffeinkonsum von Kindern und Jugendlichen tatsächlich bedenkenlos sei. "Da gibt es noch Forschungsbedarf", sagt Huber. Der durchschnittliche Koffeinkonsum von Kindern und Jugendlichen sei in den letzten 30 Jahren um über 70 Prozent gestiegen. Ein Ende des Wachstums sei nicht in Sicht, denn am steilsten wachse der Umsatz der Getränkeindustrie im Segment der koffeinhaltigen "energy drinks", erklärt der Schweizerische Nationalfonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung in einer Pressemitteilung.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Statussymbole wirken abschreckend

Wer sich mit teuren Markenprodukten umgibt, hat es schwer, neue Freundschaften zu knüpfen.

Ich rieche was, was du nicht riechst

Einer von 15 US-Amerikanern riecht etwas, das gar nicht da ist.

Langes Leben: Wie die Mama, so die Tochter

Erreicht die Mutter ein bestimmtes Alter, lebt die Tochter vermutlich auch sehr lange.

Abgase: Schlechte Luft im Kinderwagen?

Wegen der geringen Höhe sind Babys im Kinderwagen mehr Abgasen ausgesetzt.

Mit diesen Tricks fühlen Sie sich jünger

Zwei Strategien helfen dabei, sich jünger und gesünder zu fühlen.

Enge Unterwäsche schadet Samenqualität

Die Wahl der Unterwäsche könnte bei Männern Einfluss auf die Fruchtbarkeit haben.

Wovor Allergien Kinder schützen könnten

Bei Kindern mit Allergien verläuft eine Blinddarmentzündung oft weniger schwer.

Herzinfarkt: Ärztin erhöht Überlebensrate

Zumindest gilt das für weibliche Patientinnen, wie eine Analyse nun zeigt.

Tierbaby: Anblick verdirbt Fleisch-Lust

Das gilt vor allem für Frauen, wie eine neue Studie zeigt.

Ehe schützt vor tödlichen Krankheiten

Der Familienstand wirkt sich auf das Risiko für Herzkrankheiten und Schlaganfälle aus.

Kopfbälle schaden Frauen mehr

Frauen erleiden durch Kopfbälle eher ein Hirntrauma als Männer.

Sex-Blues: Wenn sich Männer distanzieren

Viele Männer fühlen sich nach dem Sex regelmäßig unzufrieden und möchten allein sein.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen