Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Warnhinweise verleiten zum Kauf

Aktuelles

Zigarettenschachtel mit Warnhinweis; davor liegt eine Zigarette

Statt abschreckend zu sein, wirken Warnhinweise vertrauenerweckend und fördern so paradoxerweise den Verkauf.
© Rumkugel - Fotolia

Mi. 25. September 2013

Paradox: Warnhinweise verleiten zum Kauf eines Produkts

Herz-Kreislauf-Krankheiten, Lungenkrebs, Abhängigkeit oder sogar Tod: Diese Warnungen vor Risiken findet man auf Zigarettenverpackungen. Sie sollen abschreckend wirken. Doch ist erst einmal ein wenig Zeit verstrichen, scheint sich der Effekt ins Gegenteil zu kehren. Betroffen sind nicht nur Zigaretten.

Anzeige

Statt die Verbraucher abzuschrecken, können Warnhinweise die Meinung zu einem Produkt sogar noch verbessern und die Kauffreude fördern, berichte ein Team internationaler Wissenschaftler im Fachmagazin Psychological Science. Dies gilt vor allem dann, wenn zwischen der Konfrontation mit den Warnhinweisen und der Entscheidung, ein Produkt zu kaufen oder zu konsumieren, eine gewisse Zeit verstrichen ist, wie die Psychologen in ihren Experimenten nachweisen konnten.

In einem Versuch sahen Studienteilnehmer, die Raucher waren, den Werbespot einer Zigarettenmarke – einmal mit der Warnung, dass Rauchen Lungenkrebs oder Herzkrankheiten verursachen kann, einmal ohne eine solche Warnung. Direkt im Anschluss kauften jene, die die Werbung mit Warnhinweisen gesehen hatten, erwartungsgemäß weniger Zigaretten. Nach einigen Tagen kehrte sich dieser Effekt jedoch um: Raucher, die die Warnhinweise gesehen hatten, griffen dann verstärkt zu Zigarettenpackungen. Zu einem ähnlichen Ergebnis kamen die Forscher mit verschiedenen Werbefilmchen für künstlichen Süßstoff, der in der Kritik steht, krebserregend zu sein, und daher auf Produkten ausgewiesen wird, wenn er enthalten ist.

Die Psychologen vermuten, dass Warnhinweise nach einer gewissen zeitlichen Distanz abstrakter erscheinen. So schienen die Testpersonen Warnhinweise mit einem gewissen Abstand eher als ein Zeichen dafür sehen, dass eine Firma ehrlich und vertrauenswürdig ist.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sonnenschutz selber machen? Lieber nicht

Viele Rezepte aus dem Internet bieten keinen ausreichenden Schutz vor UV-Strahlen.

Sich gesund zu fühlen, reicht nicht

Das eigene Empfinden über die Herzgesundheit stimmt nicht immer mit der Realität überein.

Spezialbrille hilft bei Schwindel-Diagnose

Anhand der Augenbewegungen lässt sich die Ursache für Schwindel herausfinden.

Sex ist auch im hohen Alter ein Thema

Ein Drittel der Senioren ist sogar sexuell aktiver als junge Erwachsene.

Arzttermine besser am Vormittag?

Nachmittags stellen Ärzte offenbar weniger Überweisungen für Vorsorgeuntersuchungen aus.

Robo-Haustiere in Pflegeheimen

Forscher haben untersucht, wie Senioren in Pflegeheimen auf Roboter-Haustiere reagieren.

Bringt Stöhnen beim Tennis Vorteile?

Forscher haben untersucht, ob Stöhngeräusche beim Tennisspielen den Gegner auf unfaire Weise irritieren.

So wird Gesundes für Kinder attraktiver

US-amerikanische Wissenschaftler haben herausgefunden, wie gesundes Essen für Kinder attraktiver wird.

Karies: Kein Bohren und Füllen?

Zahnärzte haben untersucht, ob sich Karies auch stoppen oder sogar umkehren lassen könnte.

Schützt die Pille vor Kreuzbandrissen?

Eine Studie mit jungen Sportlerinnen deutet auf einen schützenden Effekt hin.

Diät-Getränke sparen keine Kalorien

Kinder, die künstlich gesüßte Getränke trinken, nehmen trotzdem zu viele Kalorien auf.

Schadenfreude im Job ist ansteckend

Dazu kommt es vor allem, wenn Neid und Konkurrenzdenken im Spiel ist.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen