Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Rauchstopp in sozialen Netzwerken

Aktuelles

Junge Frau mit E-Zigarette vor PC-Bildschirm

Wer in einem bestimmten sozialen Netzwerk aktiv ist, kann eher mit dem Rauchen aufhören - z.B. auf dem Weg erst einmal nur noch E-Zigaretten zu rauchen.
© goodluz - Fotolia

Do. 26. September 2013

Soziale Netzwerke erleichtern Rauchstopp

Ex-Raucher können ein Lied davon singen, viele Raucher, die es erfolglos versucht haben, ebenfalls: Zigaretten zu entsagen, fällt extrem schwer. Tipps zum Aufhören gibt es viele. Jetzt gesellt sich zur breiten Palette der Hilfsmittel und -angebote, wie Nikotinpflaster, -kaugummis, Selbsthilfe-Bücher, -Gruppen oder Hypnose, ein weiteres: Soziale Netzwerke.

US- Forscher hatten untersucht, ob soziale Netzwerke mit Gesundheitsschwerpunkt ihren Nutzern helfen können, mit dem Rauchen aufzuhören. Es zeigte sich, dass Raucher, die in solchen Netzwerken aktiv waren, Zigaretten leichter entsagen konnten.

Anzeige

Je mehr angehende Nichtraucher sich auf diesen Seiten interaktiv einbrachten, umso stärker war das Gefühl von Gemeinschaft, das unter den Nutzern entstand, erklärt Joe Phua von der Universität Georgia. Dies äußerte sich in verschiedener Hinsicht: Die Nutzer identifizierten sich stärker mit anderen Mitgliedern des Netzwerks, erhielten mehr soziale Unterstützung und unterstützten wiederum andere, fanden eine gemeinsame Grundlage für ihr Rauchverhalten und bauten Vertrauen auf, wie die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Journal of Communication berichten.

Das Resultat dieser sozialen Verbundenheit sei, dass die Mitglieder einer Seite eher mit dem Rauchen aufhören konnten und sie es zudem auch leichter fanden, so die Forscher. Sie schafften es darüber hinaus länger Nichtraucher zu bleiben, da sie ein größeres Vertrauen in ihre Fähigkeit hatten, auch in kritischen Situationen, beispielsweise beim Ausgehen, unter Stress oder in traurigen Momenten, standhaft bleiben zu können.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Bakterien auf der Haut ähneln sich bei Paaren

Wer zusammen mit seinem Liebsten lebt, teilt offenbar nicht nur das Bett.

Büfett widerstehen: So klappt’s

Mit diesen Tipps schaffen Sie es, weniger zu essen.

Hilft Musik beim Vokabelnlernen?

Forscher haben untersucht, welche Rolle Hintergrundmusik beim Lernen spielt.

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Schönheit steht auf dem Kopf

Menschen empfinden ein Gesichte schöner, wenn sie es auf dem Kopf stehend betrachten.

Wenn das Pflaster mitdenkt

Mit dem neuen Pflaster könnten Pfleger von außen erkennen, wann eine Wundauflage gewechselt werden muss.

Weniger Hirnleistung während der "Tage"?

Forscher haben ermittelt, wie sich Hormonschwankungen auf das Gehirn auswirken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen