Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Rauchstopp in sozialen Netzwerken

Aktuelles

Junge Frau mit E-Zigarette vor PC-Bildschirm

Wer in einem bestimmten sozialen Netzwerk aktiv ist, kann eher mit dem Rauchen aufhören - z.B. auf dem Weg erst einmal nur noch E-Zigaretten zu rauchen.
© goodluz - Fotolia

Do. 26. September 2013

Soziale Netzwerke erleichtern Rauchstopp

Ex-Raucher können ein Lied davon singen, viele Raucher, die es erfolglos versucht haben, ebenfalls: Zigaretten zu entsagen, fällt extrem schwer. Tipps zum Aufhören gibt es viele. Jetzt gesellt sich zur breiten Palette der Hilfsmittel und -angebote, wie Nikotinpflaster, -kaugummis, Selbsthilfe-Bücher, -Gruppen oder Hypnose, ein weiteres: Soziale Netzwerke.

US- Forscher hatten untersucht, ob soziale Netzwerke mit Gesundheitsschwerpunkt ihren Nutzern helfen können, mit dem Rauchen aufzuhören. Es zeigte sich, dass Raucher, die in solchen Netzwerken aktiv waren, Zigaretten leichter entsagen konnten.

Anzeige

Je mehr angehende Nichtraucher sich auf diesen Seiten interaktiv einbrachten, umso stärker war das Gefühl von Gemeinschaft, das unter den Nutzern entstand, erklärt Joe Phua von der Universität Georgia. Dies äußerte sich in verschiedener Hinsicht: Die Nutzer identifizierten sich stärker mit anderen Mitgliedern des Netzwerks, erhielten mehr soziale Unterstützung und unterstützten wiederum andere, fanden eine gemeinsame Grundlage für ihr Rauchverhalten und bauten Vertrauen auf, wie die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Journal of Communication berichten.

Das Resultat dieser sozialen Verbundenheit sei, dass die Mitglieder einer Seite eher mit dem Rauchen aufhören konnten und sie es zudem auch leichter fanden, so die Forscher. Sie schafften es darüber hinaus länger Nichtraucher zu bleiben, da sie ein größeres Vertrauen in ihre Fähigkeit hatten, auch in kritischen Situationen, beispielsweise beim Ausgehen, unter Stress oder in traurigen Momenten, standhaft bleiben zu können.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fußball-WM: Mit Musik zum Sieg

Die richtige Musik vor einem Spiel könnte einer Mannschaft zum Sieg verhelfen.

Fruchtbarkeit: Was Männer tun können

Übergewicht, vor allem dicke Oberschenkel, sind bei einem Kinderwunsch nicht hilfreich.

Sind die Weltmeister zu satt?

Die Neurobiologie könnte die schwache Leistung der deutschen Mannschaft gegen Mexiko erklären.

Haben alle Fußballer O-Beine?

Die Neigung zu krummen Beinen gehört offenbar zum Berufsrisiko.

Bittergurken senken den Blutzucker

Je höher der Blutzucker ist, desto günstiger ist der Effekt des Naturprodukts.

Religion: Der Glaube verlängert das Leben

Eine Todesanzeigen-Analyse zeigt: Wer einer Religion angehört, lebt länger.

Krähenfüße lassen Gefühle echt wirken

Kleine Falten um die Augen wirken sich darauf aus, wie wir Gefühle bei anderen Menschen einstufen.

Honig bei verschluckter Knopfzelle

Das süße Hausmittel könnte helfen, Komplikationen zu verhindern.

Handy-Regeln sorgen nicht für gute Noten

Klare Regeln für den Medienkonsum könnten sogar kontraproduktiv sein.

Kleidung: Kittel macht Ärzte kompetent

Für Patienten spielt es offenbar eine große Rolle, was Ärzte tragen.

Darmgeräusche geben Hinweis auf Reizdarm

Die Krankheit könnte sich offenbar ganz einfach diagnostizieren lassen.

Wovor wir uns am meisten ekeln

Forscher haben 6 Dinge identifiziert, die bei uns besonders großen Ekel hervorrufen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen