Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Schwindelfrei dank Pirouetten-Training

Aktuelles

Ballerina im Tutu sitzt am Boden und schnürt einen Schuh

Jahrelanges Training scheint es Balletttänzern zu ermöglichen, Schwindel-Signale zu unterdrücken.
© Alexander Yakovlev - Fotolia

Mo. 30. September 2013

Weniger Schwindel dank Pirouetten-Training

Ob in "Schwanensee", "Romeo und Julia" oder "Der Nussknacker": Wenn Primaballerinen ihre Pirouetten drehen, wird manchem Zuschauer allein vom Zusehen schwindelig. Warum Balletttänzerinnen nach einer Pirouette selbst aber sogar noch weiter tanzen können, haben jetzt britische Wissenschaftler herausgefunden.

Anzeige

Sie konnten anhand von Magnetresonanztomographie-Aufnahmen zeigen, dass bestimmte Gehirnstrukturen bei Balletttänzern anders ausgeprägt sind. Dies scheine dabei zu helfen, dass ihnen bei den zahlreichen, schnellen Drehungen um die eigene Achse nicht schwindelig wird, so die Wissenschaftler vom Imperial College London. Es handelt sich dabei um zwei Gehirnregionen. Eine, die einkommende Reize vom Innenohr, wo das Gleichgewichtsorgan sitzt, verarbeitet und eine, die für die Wahrnehmung von Schwindel zuständig ist.

Durch jahrelanges Training scheine es den Tänzern möglich zu sein, bei Figuren wie Pirouetten Signale zu unterdrücken, die vom Innenohr kommen, schreiben die Forscher im Fachblatt Cerebral Cortex. Sie hoffen nun, dass ihre Ergebnisse dazu beitragen, in Zukunft Menschen helfen zu können, die unter chronischem Schwindel leiden.

Um herauszufinden, warum sich Tänzerinnen nicht schwindelig drehen, hatten die Forscher 29 Tänzerinnen und 20 weibliche Ruderer mit vergleichbarem Alter und Fitnessstand in einer dunklen Kammer auf einen Drehstuhl platziert und diesen rotieren lassen. Die Frauen sollten einen Hebel betätigen, wenn sie das Gefühl hatten, der Stuhl sei zum Stillstand gekommen. Dies war bei Tänzerinnen früher der Fall als bei den Ruderinnen. Außerdem maßen die Forscher die Augenreflexe und machten Gehirnscans.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fußball-WM: Mit Musik zum Sieg

Die richtige Musik vor einem Spiel könnte einer Mannschaft zum Sieg verhelfen.

Fruchtbarkeit: Was Männer tun können

Übergewicht, vor allem dicke Oberschenkel, sind bei einem Kinderwunsch nicht hilfreich.

Sind die Weltmeister zu satt?

Die Neurobiologie könnte die schwache Leistung der deutschen Mannschaft gegen Mexiko erklären.

Haben alle Fußballer O-Beine?

Die Neigung zu krummen Beinen gehört offenbar zum Berufsrisiko.

Bittergurken senken den Blutzucker

Je höher der Blutzucker ist, desto günstiger ist der Effekt des Naturprodukts.

Religion: Der Glaube verlängert das Leben

Eine Todesanzeigen-Analyse zeigt: Wer einer Religion angehört, lebt länger.

Krähenfüße lassen Gefühle echt wirken

Kleine Falten um die Augen wirken sich darauf aus, wie wir Gefühle bei anderen Menschen einstufen.

Honig bei verschluckter Knopfzelle

Das süße Hausmittel könnte helfen, Komplikationen zu verhindern.

Handy-Regeln sorgen nicht für gute Noten

Klare Regeln für den Medienkonsum könnten sogar kontraproduktiv sein.

Kleidung: Kittel macht Ärzte kompetent

Für Patienten spielt es offenbar eine große Rolle, was Ärzte tragen.

Darmgeräusche geben Hinweis auf Reizdarm

Die Krankheit könnte sich offenbar ganz einfach diagnostizieren lassen.

Wovor wir uns am meisten ekeln

Forscher haben 6 Dinge identifiziert, die bei uns besonders großen Ekel hervorrufen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen