Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Schwindelfrei dank Pirouetten-Training

Aktuelles

Ballerina im Tutu sitzt am Boden und schnürt einen Schuh

Jahrelanges Training scheint es Balletttänzern zu ermöglichen, Schwindel-Signale zu unterdrücken.
© Alexander Yakovlev - Fotolia

Mo. 30. September 2013

Weniger Schwindel dank Pirouetten-Training

Ob in "Schwanensee", "Romeo und Julia" oder "Der Nussknacker": Wenn Primaballerinen ihre Pirouetten drehen, wird manchem Zuschauer allein vom Zusehen schwindelig. Warum Balletttänzerinnen nach einer Pirouette selbst aber sogar noch weiter tanzen können, haben jetzt Londoner Wissenschaftler herausgefunden.

Anzeige

Sie konnten anhand von Magnetresonanztomographie-Aufnahmen zeigen, dass bestimmte Gehirnstrukturen bei Balletttänzern anders ausgeprägt sind. Dies scheine dabei zu helfen, dass ihnen bei den zahlreichen, schnellen Drehungen um die eigene Achse nicht schwindelig wird, so die Wissenschaftler. Es handelt sich dabei um zwei Gehirnregionen. Eine, die einkommenden Reize vom Innenohr, wo das Gleichgewichtsorgan sitzt, verarbeitet und eine, die für die Wahrnehmung von Schwindel zuständig ist.

Durch jahrelanges Training scheine es den Tänzern möglich zu sein, bei Figuren wie Pirouetten Signale zu unterdrücken, die vom Innenohr kommen, so die Forscher. Sie hoffen nun, dass ihre Ergebnisse dazu beitragen, in Zukunft Menschen helfen zu können, die unter chronischem Schwindel leiden.

Um herauszufinden, warum sich Tänzerinnen nicht schwindelig drehen, hatten die Forscher 29 Tänzerinnen und 20 weibliche Ruderer mit vergleichbarem Alter und Fitnessstand in einer dunklen Kammer auf einen Drehstuhl platziert und diesen rotieren lassen. Die Frauen sollten einen Hebel betätigen, wenn sie das Gefühl hatten, der Stuhl sei zum Stillstand gekommen. Dies war bei Tänzerinnen früher der Fall als bei den Ruderinnen. Außerdem maßen die Forscher die Augenreflexe und machten Gehirnscans.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hilft Musik beim Vokabelnlernen?

Forscher haben untersucht, welche Rolle Hintergrundmusik beim Lernen spielt.

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Schönheit steht auf dem Kopf

Menschen empfinden ein Gesichte schöner, wenn sie es auf dem Kopf stehend betrachten.

Wenn das Pflaster mitdenkt

Mit dem neuen Pflaster könnten Pfleger von außen erkennen, wann eine Wundauflage gewechselt werden muss.

Weniger Hirnleistung während der "Tage"?

Forscher haben ermittelt, wie sich Hormonschwankungen auf das Gehirn auswirken.

Forscher entwickeln probiotisches Bier

Sie erhoffen sich einen Zusatznutzen für den Darm und das Immunsystem.

Diabetes durch dreckige Luft?

Forscher prüften, was es mit diesem Verdacht auf sich hat. Mit unerwartetem Ergebnis.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen