Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Fesseln lassen Gegner größer wirken

Aktuelles

Mann mit Brille ist mit Elektrokabeln eingewickelt bzw. gefesselt

Wer gefesselt ist, hat eine verzerrte Wahrnehmung: Potenzielle Gegner werden größer und muskulöser eingeschätzt als sie es tatsächlich sind.
© gpointstudio - Fotolia

Fr. 04. Oktober 2013

Fesseln lassen Gegner größer wirken

Wenn Männer gefesselt oder anderweitig körperlich eingeschränkt werden, erscheint ihnen ein potenzieller Gegner größer als wenn sie sich frei bewegen können. Dies haben zwei amerikanische Wissenschaftler in einer Studie herausgefunden, die sie im Onlinejournal "PLOS ONE" veröffentlicht haben.

Anzeige

Männliche Studienteilnehmer, die an einen Stuhl gefesselt waren, überschätzten demnach die Größe eines anderen Mannes, von dem sie zur Beurteilung lediglich ein Porträt mit einem wütenden Gesichtsausdruck gesehen hatten. In einer zweiten Runde stuften sie ihre eigene Körpergröße anhand von Markierungen an einer Wand ein. Das Ergebnis: Die eigene Statur unterschätzten sie.

Um den Einfluss eines Angstgefühls, das Fesseln verursachen können, auszuschließen, wurden die Tests in abgewandelter Form wiederholt. Statt angebunden zu sein, standen die Testpersonen nun auf einem wackeligen Brett. Auch hier zeigte sich, dass ein Gegenüber größer und muskulöser eingeschätzt wurde, wenn man eine körperliche Einschränkung – in diesem Fall die instabile Oberfläche – erfahren hatte.

"Die Wahrnehmung der eigenen körperlichen Fähigkeiten scheint bei Männern automatisch im Hinblick auf mögliche Konflikte mit anderen verarbeitet zu werden", versucht Studienautor Daniel Fessler von der University of California in Los Angeles die Ergebnisse zu erklären. Da in der Studie ausschließlich junge Männer untersucht worden waren, könnten zukünftige Untersuchungen noch andere Bevölkerungsgruppen einbeziehen und auch andere Gefühle als Wut untersuchen.

JM/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Körperliche Arbeit erhöht Demenz-Risiko

Offenbar wirkt sich Bewegung nicht immer gleich auf das Risiko für Demenz aus.

Wird ein Arm trainiert, freut sich der andere

Ein ruhiggestellter Arm behält mehr Muskelmasse, wenn die Gegenseite arbeitet.

Gehirn: Ab 35 geht es bergab

Das Gehirn erreicht seine höchste Leistungsfähigkeit in den mittleren Lebensjahren.

Brillen mit Blaufilter verbessern den Schlaf

Die Sehhilfe schirmt das blaue Licht von PC-Bildschirmen und Smartphones ab.

Sport am Morgen senkt das Krebs-Risiko

Bewegung in den Morgenstunden hat offenbar einen besonders positiven Effekt.

Weniger Lärm in der Corona-Pandemie

Während der Lockdowns ist die Lärmbelastung in Städten stark gesunken.

Mehr Herzinfarkte bei Präsidentschaftswahl

Kurz nachdem Donald Trump zum US-Präsidenten gewählt wurde, kam es zu mehr Herzinfarkten und Schlaganfällen.

Zucker zur Therapie bei Multipler Sklerose?

Ein spezieller Zucker könnte das Myelin reparieren, das bei MS beschädigt ist.

Schlaganfall-Therapie mit Blutdruckmanschette

Eine ungewöhnliche Therapie verbessert die Erholung nach einem Schlaganfall.

Macht Corona Männer unfruchtbar?

Das Coronavirus könnte auch die Hoden befallen. Alle Fakten dazu lesen Sie hier.

Stuhl-Transplantation für ewige Jugend

Versuche mit Mäusen zeigen, wie stark sich die Darmflora auf das Gehirn auswirkt.

Darum bevorzugen Erkältungsviren Kälte

Es gibt eine Erklärung dafür, warum wir im Herbst und Winter häufiger krank werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen