Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Fesseln lassen Gegner größer wirken

Aktuelles

Mann mit Brille ist mit Elektrokabeln eingewickelt bzw. gefesselt

Wer gefesselt ist, hat eine verzerrte Wahrnehmung: Potenzielle Gegner werden größer und muskulöser eingeschätzt als sie es tatsächlich sind.
© gpointstudio - Fotolia

Fr. 04. Oktober 2013

Fesseln lassen Gegner größer wirken

Wenn Männer gefesselt oder anderweitig körperlich eingeschränkt werden, erscheint ihnen ein potenzieller Gegner größer als wenn sie sich frei bewegen können. Dies haben zwei amerikanische Wissenschaftler in einer Studie herausgefunden, die sie im Onlinejournal "PLOS ONE" veröffentlicht haben.

Anzeige

Männliche Studienteilnehmer, die an einen Stuhl gefesselt waren, überschätzten demnach die Größe eines anderen Mannes, von dem sie zur Beurteilung lediglich ein Porträt mit einem wütenden Gesichtsausdruck gesehen hatten. In einer zweiten Runde stuften sie ihre eigene Körpergröße anhand von Markierungen an einer Wand ein. Das Ergebnis: Die eigene Statur unterschätzten sie.

Um den Einfluss eines Angstgefühls, das Fesseln verursachen können, auszuschließen, wurden die Tests in abgewandelter Form wiederholt. Statt angebunden zu sein, standen die Testpersonen nun auf einem wackeligen Brett. Auch hier zeigte sich, dass ein Gegenüber größer und muskulöser eingeschätzt wurde, wenn man eine körperliche Einschränkung – in diesem Fall die instabile Oberfläche – erfahren hatte.

"Die Wahrnehmung der eigenen körperlichen Fähigkeiten scheint bei Männern automatisch im Hinblick auf mögliche Konflikte mit anderen verarbeitet zu werden", versucht Studienautor Daniel Fessler von der University of California in Los Angeles die Ergebnisse zu erklären. Da in der Studie ausschließlich junge Männer untersucht worden waren, könnten zukünftige Untersuchungen noch andere Bevölkerungsgruppen einbeziehen und auch andere Gefühle als Wut untersuchen.

JM/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Länger leben dank Chili-Schärfe

Eine große US-Studie zeigt positive Gesundheitseffekte von Chili-Schoten.

Junge oder Mädchen? Blutdruck gibt Hinweis

Nicht nur ein Ultraschall gibt Aufschluss über das Geschlecht eines Babys.

Musizieren verbessert die Reaktion

Diese neue Erkenntnis könnte vor allem für ältere Menschen eine wichtige Rolle spielen.

Wetter ist nicht schuld an Schmerzen

Eine neue Studie widerlegt einen weit verbreiteten Mythos.

Vitamin-B12-Mangel wegputzen?

Eine spezielle Zahnpasta wirkt Nährstoffmangel bei Veganern entgegen.

Mineralwasser: Glas beeinflusst Geschmack

Ähnlich wie bei Wein bestimmt das Glas auch bei Wasser über das Aroma.

Krafttraining beugt Demenz vor

Von Muskelaufbau profitiert auch das Gehirn, wie eine neue Studie zeigt.

Pinguin-Gang bei Glatteis

Mit diesen Tipps kommen Sie auch bei Glatteis sicher zum Ziel.

Spinnenseide als Hightech-Verband

Englische Forscher bestücken künstliche Spinnenseide mit Wirkstoffen.

Löst Schweißen Parkinson aus?

Schweißer können Symptome entwickeln, die denen der Parkinson-Krankheit ähneln.

"Nachbar-Effekt" im Krankenhaus

Geht es einem Patienten schlechter, betrifft das die ganze Station.

Sekt-Geschmack auch durch Bläschen

Forscher erklären den Effekt der Bläschen in Sekt und Champagner.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen