Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Abnehmen mit Botulinumtoxin

Aktuelles

Frau in Laborkleidung hält Injektionsfläschchen hoch.

Für das Nervengift Botulinumtoxin ergeben sich immer mehr Anwendungsmöglichkeiten in der Medizin: Nach Faltenbehandlung, Blasenschwäche und Migräne kommt nun auch Abnehmen dazu.
© vfa/Amgen

Mo. 07. Oktober 2013

Abnehmen mit Botulinumtoxin

Botulinumtoxin ist vielen als Mittel gegen Falten bekannt, doch es scheint noch mehr zu können: Spritzt man es in einen bestimmten Nerv im Bauch, führt es zu einem beachtlichen Gewichtsverlust – zumindest bei Ratten.

Anzeige

Die Nager aßen weniger und verloren innerhalb von fünf Wochen 20 bis 30 Prozent ihres Körpergewichts. Mit Botulinumtoxin, genannt Botox, war zuvor ihr Vagusnerv im Bauch gelähmt worden. Dieser Nerv löst Hunger aus und kontrolliert die Passage von Essen durch die Verdauungsorgane. Die Lähmung des Vagusnervs führt zur Lähmung von Muskeln im Magen, wodurch das Essen länger im Magen bleibt.

Helene Johannessen und ihr Team von der Norwegischen Universität für Naturwissenschaft und Technologie in Trondheim hoffen nun, bald Studien mit übergewichtigen Menschen durchführen zu können. Möglicherweise könnte die Behandlung mit dem Nervengift Botulinumtoxin eines Tages Magenoperationen wie Magenbypässe oder Magenbänder ersetzen.

Übergewicht ist nicht nur ein kosmetisches Problem: Es begünstigt unter anderem die Entstehung von Diabetes und Herzproblemen. Die Weltgesundheitsorganisation schätzt, dass Übergewicht für zehn bis 13 Prozent der Todesfälle in Europa verantwortlich ist.

JM

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Diese Raupe frisst Plastik

Wachswürmer sind offenbar dazu in der Lage, Kunststoff zu zersetzen.

Trotz Schärfe: Chilis beruhigen den Darm

Offenbar haben die Schoten einen bisher unbekannten Effekt auf das Immunsystem.

Betablocker als Sonnenschutz?

Ein bekannter Wirkstoff wehrt UV-Strahlen sogar besser ab als übliche Sonnencreme.

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Graue Haare deuten auf krankes Herz hin

Unabhängig vom Alter sind graue Haare ein Warnsignal für Herzkrankheiten.

Was Film-Schurken gemeinsam haben

Den meisten Bösewichten sieht man sofort an, auf welcher Seite sie stehen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen