Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Streicheln kann Katzen stressen

Aktuelles

Junge streichelt eine Katze

Manche Katzen lassen sich gerne streicheln, bei anderen hingegen schießt der Stresspegel nach oben, wenn sie nur eine streichelwillige Hand sehen.
© studioessen - Fotolia

Di. 08. Oktober 2013

Streicheln kann Katzen stressen

Das seidige Fell von Tieren unter den Fingern zu spüren, empfinden viele Menschen als etwas sehr Schönes. Kaum zu glauben, dass manchen Stubentigern das Streicheln nicht nur nicht behagt: Sie fühlen sich durch die zärtlichen Zuwendungen offenbar sogar gestresst. Dies berichtet ein internationales Forscherteam im Fachblatt Physiology and Behavior.

Anzeige

Natürlich gibt es auch Katzen, die das Streicheln mögen und dies mit lautem Schnurren bekunden. Doch längst nicht jede Katze genießt die menschliche Zuwendung. Während manche das Streicheln eher erdulden, machen sich andere schon aus dem Staub, wenn sie nur eine streichelwillige Hand sehen. Die Forscher aus Großbritannien, Brasilien und Österreich fanden jetzt heraus, dass sich das Verhalten auf den Stresspegel der Katzen auswirkt: Demnach sind jene, die ihren Besitzern das Streicheln widerwillig erlauben offenbar gestresster als Stubentiger, die sich den Streicheleinheiten von Beginn an kategorisch entziehen.

Die Verhaltensforscher hatten untersucht, wie sich das Zusammenleben von Katzen und Menschen auf die Haustiere auswirkt. Sie hatten hierfür den Stresspegel von Katzen untersucht, die alleine, zu zweien oder in einer Dreier- oder Vierer-Gruppe in einem Haushalt lebten. Die Wissenschaftler fanden heraus, dass die Einzelgänger auch in Gruppen durchaus glücklich zusammenleben können, unerheblich von der Anzahl der Katzen. Obwohl die Zahl der Katzen nicht mit dem allgemeinen Stresspegel zusammenhing, zeigte sich, dass jüngere Katzen, die allein lebten, oft gestresster waren als jüngere Katzen in größeren Gruppen.

Das Leben in einer Gruppe scheint gerade für Katzen, die nicht gern gestreichelt werden, einen entscheidenden Vorteil zu haben: Sind Artgenossen darunter, die sich gern streicheln lassen oder es tolerieren, können sich diese Katzen dem menschlichen Einfluss eher entziehen, so die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Leidenschaft als Strategie in der Liebe

Warum US-Amerikaner ihrem Partner gegenüber leidenschaftlicher sind als Ostasiaten.

Hausarbeit beeinflusst die Gesundheit

Ältere Männer arbeiten deutlich weniger im Haushalt als Frauen - mit Folgen für die Gesundheit.

Geschäftsreisen belasten die Psyche

Wer häufig beruflich verreist, hat ein höheres Risiko für Depressionen und Angststörungen.

Mit Wirkstoff-Pflaster zum Wunschgewicht?

Ein spezielles Pflaster mit Mikronadeln könnte die Fettverbrennung ankurbeln.

Warum Frauen schneller frieren

Dass Frauen bei kalten Temperaturen eher frösteln als Männer, ist kein Vorurteil.

Gestresst? Wie das Shirt des Partners hilft

Der Geruch des Shirts eines geliebten Menschen reduziert offenbar Stress und Anspannung.

Lieber Schoko oder doch den Apfel?

Warum der Mensch sich so gern für das falsche Lebensmittel entscheidet.

Jünger aussehen dank Gesichtstraining

Ganz ohne OP: 32 verschiedene Übungen machen das Gesicht deutlich jugendlicher.

Blaubeeren verbessern Strahlentherapie

Extrakte aus der Frucht zeigten Erfolge bei Krebszellen vom Gebärmutterhals.

Den Stoffwechsel trainieren

Reagiert der Körper flexibel auf Fette und Kohlenhydrate, hält das gesund.

Sekt: Prickeln liefert Hinweis auf Qualität

Anhand der Prickel-Geräusche lässt sich offenbar die Qualität eines Schaumweins beurteilen.

Mit Weihrauch gegen Multiple Sklerose?

Ein Extrakt des Gummiharzes könnte bei der entzündlichen Krankheit helfen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen