Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Streicheln kann Katzen stressen

Aktuelles

Junge streichelt eine Katze

Manche Katzen lassen sich gerne streicheln, bei anderen hingegen schießt der Stresspegel nach oben, wenn sie nur eine streichelwillige Hand sehen.
© studioessen - Fotolia

Di. 08. Oktober 2013

Streicheln kann Katzen stressen

Das seidige Fell von Tieren unter den Fingern zu spüren, empfinden viele Menschen als etwas sehr Schönes. Kaum zu glauben, dass manchen Stubentigern das Streicheln nicht nur nicht behagt: Sie fühlen sich durch die zärtlichen Zuwendungen offenbar sogar gestresst. Dies berichtet ein internationales Forscherteam im Fachblatt Physiology and Behavior.

Anzeige

Natürlich gibt es auch Katzen, die das Streicheln mögen und dies mit lautem Schnurren bekunden. Doch längst nicht jede Katze genießt die menschliche Zuwendung. Während manche das Streicheln eher erdulden, machen sich andere schon aus dem Staub, wenn sie nur eine streichelwillige Hand sehen. Die Forscher aus Großbritannien, Brasilien und Österreich fanden jetzt heraus, dass sich das Verhalten auf den Stresspegel der Katzen auswirkt: Demnach sind jene, die ihren Besitzern das Streicheln widerwillig erlauben offenbar gestresster als Stubentiger, die sich den Streicheleinheiten von Beginn an kategorisch entziehen.

Die Verhaltensforscher hatten untersucht, wie sich das Zusammenleben von Katzen und Menschen auf die Haustiere auswirkt. Sie hatten hierfür den Stresspegel von Katzen untersucht, die alleine, zu zweien oder in einer Dreier- oder Vierer-Gruppe in einem Haushalt lebten. Die Wissenschaftler fanden heraus, dass die Einzelgänger auch in Gruppen durchaus glücklich zusammenleben können, unerheblich von der Anzahl der Katzen. Obwohl die Zahl der Katzen nicht mit dem allgemeinen Stresspegel zusammenhing, zeigte sich, dass jüngere Katzen, die allein lebten, oft gestresster waren als jüngere Katzen in größeren Gruppen.

Das Leben in einer Gruppe scheint gerade für Katzen, die nicht gern gestreichelt werden, einen entscheidenden Vorteil zu haben: Sind Artgenossen darunter, die sich gern streicheln lassen oder es tolerieren, können sich diese Katzen dem menschlichen Einfluss eher entziehen, so die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie Smartphones der Psyche helfen

Benutzerdaten von Smartphones erlauben Vorhersagen zum Verlauf psychischer Erkrankungen.

Reisekrankheit einfach abtrainieren

Das Lösen bestimmter Aufgaben soll Reiseübelkeit in Schach halten.

Kurze Massagen lindern Stress

Es reichen schon wenige Minuten, um die geistige und körperliche Entspannung zu steigern.

Dicke Beine können Vorteile haben

Fett an den Beinen könnte möglicherweise vor Bluthochdruck schützen.

Wie Arbeit Hunger unterdrücken kann

Wer konzentriert an etwas arbeitet, denkt dabei seltener an Essen oder Süßigkeiten.

Juckreiz: Besser streicheln als kratzen

Juckreiz lässt sich offenbar auch schonend lindern, wie Forscher herausgefunden haben.

Bienengift zerstört Krebszellen

Eine Substanz aus dem Gift der Honigbiene kann das Wachstum von Krebszellen unterdrücken.

Trotzen Viren bald Hitze und Chlor?

Forscher haben herausgefunden, dass sich Viren an ihre Umwelt anpassen.

Koffein-Nickerchen macht wach

Erst Kaffee, dann ein Power Nap: Die Reihenfolge ist entscheidend, zeigt eine neue Studie.

Genervt? Ausschlafen könnte helfen

Wer wenig schläft, hat am am folgenden Tag oft ein dünneres Nervenkostüm.

Panik, wenn das Handy zu Hause liegt?

Forscher haben untersucht, was hinter diesen Angstgefühlen steckt.

Mittagsschlaf: 25 Minuten maximal

Bei längerer Schlafdauer zeigte eine Studie deutliche Nachteile.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen