Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Hund gesund – Herrchen gesund

Aktuelles

Alter Mann sitzt auf einem Sessel und streichelt einen kleinen Hund, der auf seinem Schoß sitzt.

In Folge jahrtausendelangem Miteinanderlebens spiegeln Hunde das Wohlbefinden ihrer Besitzer wider.
© Glenda Powers - Fotolia

Mi. 09. Oktober 2013

Hund gesund – Herrchen gesund

"Zeige mir deinen Hund und ich sage dir, wie gesund du bist." – Damit das eines Tages möglich ist, haben britische Wissenschaftler Hunde in ihrem gewohnten Umfeld beobachtet und das Verhalten mit der Gesundheit der Besitzer in Verbindung gebracht. Die These der Briten: Die Vierbeiner verhalten sich anders, wenn ihr Herrchen oder Frauchen krank ist.

Mithilfe eines speziellen Halsbandes konnten die Forscher aus Newcastle 17 typische Hunde-Aktivitäten verfolgen. Dazu zählen Bellen, Kauen, Trinken, Liegen, Zittern und Schnüffeln. Ausgehend von Daten gesunder, glücklicher Hunde lassen sich Änderungen im Verhalten, die zum Beispiel auf Krankheit oder Langeweile bei den Hunden hindeuten können, somit leicht erkennen.

Anzeige

Doch was hat das mit der Gesundheit der Besitzer zu tun? Menschen und Hunde leben schon seit tausenden von Jahren zusammen und haben dadurch starke soziale und emotionale Bindungen aufgebaut, berichten die Forscher. "Die emotionale Abhängigkeit des Hundes von seinem Besitzer bedeutet, dass ihr Wohlbefinden wahrscheinlich das ihrer Besitzer widerspiegelt", so Nils Hammerla von der Universität Newcastle. Zudem könnten auch seltenere Spaziergänge und unregelmäßige Fütterungen darauf hinweisen, dass Herrchen oder Frauchen Hilfe benötigen.

Der beste Freund des Menschen könnte damit als ein diskretes Gesundheitsbarometer des Besitzers dienen. Statt Kameras zu installieren, könnten sich Verwandte oder Pflegepersonal durch das Verhalten des Vierbeiners von der Gesundheit eines älteren Menschen ein Bild machen, ohne seine Privatsphäre zu verletzen.

JM

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie sich Erinnerungen manipulieren lassen

Eine neue Studie zeigt, dass man seinem Gedächtnis nicht immer trauen kann.

4 Fehler bei der Geschenke-Suche

Wissenschaftler haben analysiert, welche Präsente besonders gut ankommen.

Schmalere Becken durch Kaiserschnitt?

Durch die moderne Medizin verändert sich der Körper der Frau.

Mehr Sport - mehr Sperma

Eine gewisse Art von Training wirkt sich besonders positiv aus.

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen